DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Eingang der An'Nur-Moschee in Winterthur am Dienstag, 17. November 2015. Laut dem Syrien-Kenner Kurt Pelda, der intensive Recherchen getaetigt hat, soll es im Umfeld der An'Nur-Moschee eine Zelle des IS geben. Den 
Recherchchen zufolge soll vor Kurzem eine weitere Person von Winterthur nach Syrien gereist sein. Die Maenner die nach Syrien gereist seien, sollen Jihadisten sein, die in der Moschee in Winterthur rekrutiert worden seien. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der Eingang zur An'Nur-Moschee in Winterthur-Hegi. Es ist einer der grössten Treffpunkte für die arabisch-muslimische Gemeinschaft des Kantons Zürich.
Bild: KEYSTONE

Der neue Vorstand der umstrittenen An'Nur-Moschee will keine Radikalisierung tolerieren

Hakim Mestiri heisst der neue Präsident der Winterthurer An'Nur-Moschee. Sein Vorgänger Atef Shanoun hatte nach einem Auftritt in der SRF-Sendung «Schawinksi» genug vom schwierigen Posten. Der neue Vorstand will Integration fördern und Radikalisierung nicht tolerieren. 



Seit der 16-jährige Visar und die 15-jährige Edita Ende 2014 von Winterthur nach Syrien gereist sind, um sich dem sogenannten «Islamischen Staat» anzuschliessen, gerät die Winterthurer An'Nur-Moschee immer wieder negativ in die Schlagzeilen. 

Der Schweizer Vorzeige-Dschihadist und Thaiboxer Valdet Gashi soll in in der Moschee verkehrt haben, die «Weltwoche» berichtete von «IS»-verherrlichenden Videos, die in der Moschee herumgezeigt würden und der Blick nannte einen Imam der Moschee einen «‹IS›-Paten»

Das Gesicht der Moschee war bis Ende Februar Atef Shanoun. Der hauptberufliche Kreditvermittler bemühte sich, die medialen Vorwürfe gegen seine Moschee abzuwehren. Nach einem Auftritt in der SRF-Sendung «Schawinksi» hatte dieser aber endgültig genug.

atef shanoun

Atef Shanoun.

«Dass Herr Schawinski den Namen meiner Firma im Fernsehen nannte, war mit ein Grund für mich, den Posten abzugeben», sagt Shanoun gegenüber watson. Er habe dadurch Aufträge verloren. «Nach vier Jahren wurde es aber auch Zeit für jemand Neuen. Ich will mein Privatleben schützen und mich auf meine Firma konzentrieren», sagt Shanoun.

Neuer Präsident will mit Behörden zusammenarbeiten

Jetzt übernimmt Hakim Mestiri den Posten. Der 38-jährige Elektriker wurde von der Generalversammlung gewählt und präsidiert nun den vierköpfigen Vereinsvorstand. Mestiri wurde in Deutschland geboren, wuchs in Frankreich und Tunesien auf und genoss eine «fundierte muslimisch-christliche Erziehung», sagt er. Seine Grossmutter war gläubige Katholikin. 

Mestiri will versuchen, den radikalen Anstrich der An'Nur-Moschee zu korrigieren. «Ein zentrales Anliegen ist für uns, das Bild, das von unserer Moschee medial vermittelt wurde, klarzustellen», sagt Mestiri.

«In unserer Moschee wird nicht radikalisiert und auch keine Radikalisierung toleriert», sagt Mestiri. «Werden Radikalisierungstendenzen ausgemacht, so wird das Gespräch gesucht und wenn dies nicht hilft, ein Hausverbot ausgesprochen und die Behörden informiert.»

«Wir verabscheuen jeglichen Extremismus und Terror.»

Hakim Mestiri, Präsident der Winterthurer An'Nur-Moschee

Die An'Nur-Moschee ist eine der grösseren Moscheen der Schweiz und sehr beliebt bei der arabisch-muslimischen Gemeinschaft. Damit das so bleibt, zählt der neue Präsident auch auf die Behörden: «Der Kampf gegen den Extremismus ist Sache aller Angehörigen der schweizerischen Gesellschaft», sagt er, «nicht zuletzt der staatlichen Institutionen, der Schulen sowie des Sicherheitsapparats.»

Die An'Nur-Moschee wolle die den Dialog zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen fördern und Jugendliche im Verein zu angepassten Bürgern erziehen. «Wir rufen die Muslime zum friedlichen Zusammenleben mit allen Religionen auf und verabscheuen jeglichen Extremismus und Terror», stellt Mestiri klar. «Wir sind der Schweiz dankbar und respektieren die Gesetze dieses Landes.»

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Kaum eine Frau wird nun die Gesichtsverhüllung aufgeben»

Nach dem Ja zum Verhüllungsverbot werde sich kaum etwas ändern, sagt der Islamwissenschaftler Andreas Tunger-Zanetti. Etwas Erfreuliches konnte er der Debatte aber abgewinnen.

Herr Tunger-Zanetti, die Schweiz hat das Verhüllungsverbot angenommen. Sind Sie überrascht?Andreas Tunger-Zanetti: Wir wussten, dass es knapp wird. Allerdings freut mich, dass die Zustimmung tiefer ausfiel, als gedacht. Im Juni prognostizierte Ständerat Thomas Minder, dass das Volk die Vorlage deutlicher annehmen würde, als die Minarett-Initiative im Jahr 2009. Nun ist das Gegenteil eingetroffen: Es waren gut fünf Prozent weniger. Es ist erfreulich, dass sich die Bevölkerung nicht wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel