DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geheime Kasse mit 215'000 Franken in Zürcher Stadtverwaltung aufgetaucht 

Eine Schwarze Kasse mit 215'000 Franken in einem Safe, sieben weitere Kadermitarbeiter mit Dienstautos für den privaten Gebrauch: Nachdem letzte Woche der Direktor von Entsorgung + Recycling Zürich (ERZ) wegen ungetreuer Amtsführung freigestellt wurde, kamen nun weitere Verfehlungen ans Tageslicht. Jetzt soll eine externe Untersuchung Klarheit bringen.
31.05.2017, 15:1031.05.2017, 16:09
Stadtrat Filippo Leutenegger spricht an der Medienkonferenz anlässlich der Freistellung des Direktors von ERZ Entsorgung und Recycling Zürich Urs Pauli, aufgenommen am Montag, 22. Mai 2017 in Zürich.
Stadtrat Filippo Leutenegger spricht an der Medienkonferenz anlässlich der Freistellung des Direktors von ERZ Entsorgung und Recycling Zürich Urs Pauli, aufgenommen am Montag, 22. Mai 2017 in Zürich.Bild: KEYSTONE

In einem Bürogebäude von ERZ sei ein Safe sichergestellt worden, der Bargeld in der Höhe von rund 215'000 Franken und 2200 Euro enthalten habe, teilte die Stadt Zürich am Mittwoch mit. Es bestehe der Verdacht, dass diese Kasse seit 15 Jahren bestehe.

Der freigestellte Direktor habe ihm gegenüber bestätigt, dass er Zugang zum Safe gehabt und diesen gemanagt habe, sagte der Zürcher Stadtrat Filippo Leutenegger (FDP), Vorsteher des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements, am Mittwoch vor den Medien. Ob der Safe in seinem oder in einem anderen Büro gefunden wurde, konnte Leutenegger jedoch nicht sagen.

Das Geld stamme wahrscheinlich aus Verkäufen von ausgemusterten Amts-Fahrzeugen und Fahrzeugteilen. In der offiziellen Rechnung des Amtes erscheint diese Kasse jedoch nirgends, was gegen die städtischen Haushaltsregeln verstösst. Wie viel aus dieser Schwarzen Kasse wofür entnommen wurde, ist unklar. Die Staatsanwaltschaft hat das gefundene Geld sichergestellt.

Autos für private Zwecke

In den vergangenen Tagen zeigte sich zudem, dass der freigestellte ERZ-Direktor Urs Pauli nicht der einzige war, der ein teures Dienstfahrzeug für private Zwecke nutzte. Pauli habe sieben Kadermitarbeitenden erlaubt, ebenfalls je ein Auto privat zu nutzen. Stadtrat Filippo Leutenegger (FDP) liess die Autos einziehen. Sie werden nun verkauft.

Leutenegger will nun wissen, ob es bei ERZ noch mehr Verfehlungen gibt. Er beantragt dem Stadtrat deshalb, eine externe Untersuchung einzuleiten. Diese solle vor allem mögliche Kompetenz-Überschreitungen untersuchen sowie die Nichteinhaltung von Regeln bei Ausschreibungen und Ungereimtheiten bei Beteiligungen.

Strafanzeige wegen ungetreuer Amtsführung

Gegen den freigestellten ERZ-Direktor Urs Pauli wurde Strafanzeige wegen Verdachts auf ungetreue Amtsführung eingereicht. Er soll sich im Jahr 2012 widerrechtlich einen teuren BMW geleistet und auch privat genutzt haben.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Pauli in die Kritik gerät. Ende 2015 wurde bekannt, dass im Kehrichtheizkraftwerk Hagenholz gegen das Submissionsrecht und interne Vorschriften verstossen worden war.

Der geschasste ERZ-Direktor Urs Pauli stellt sich den Medien. Ein teurer Dienstwagen wurde ihm zum Verhängnis.
Der geschasste ERZ-Direktor Urs Pauli stellt sich den Medien. Ein teurer Dienstwagen wurde ihm zum Verhängnis.Bild: KEYSTONE

Eine Administrativuntersuchung zeigte ausserdem, dass der Objektkredit für das Logistikzentrum Hagenholz wegen zahlreicher interner Verfehlungen um 14,7 Millionen Franken überschritten wurde. Hinweise auf Straftaten gab es zwar keine. Der Stadt entstand auch kein finanzieller Schaden. Pauli wurde jedoch vom Stadtrat ermahnt. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Euro ist so schwach wie seit 7 Jahren nicht mehr: Warum tut die Nationalbank nichts?
Der Euro ist unter die Marke von 1.04 Franken gefallen. So schwach war er zuletzt im Jahre 2015 – die Schweizer Wirtschaft war enorm herausgefordert, der Einkaufstourismus begann zu boomen.

Und dann war es passiert. Der Euro fiel am Freitag unter die Marke von 1.04 Franken. So schwach war die europäische Einheitswährung seit sieben Jahren nicht mehr. Und doch sagen Experten, das sei okay so. Die Schweizerische Nationalbank könne es sich erlauben, nichts zu tun. Also nicht zu intervenieren, um den Euro zu stützen.

Zur Story