Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21'000 Gigabyte Bildmaterial: Zürcher Gericht verurteilt Voyeur zu 2.5 Jahren Knast

02.06.16, 15:44


Ein 43-jähriger ehemaliger Lehrer ist vom Zürcher Bezirksgericht zu einer Freiheitsstrafe von 2.5 Jahren verurteilt worden. Zwölf Monate - abzüglich der Untersuchungshaft - muss er davon absitzen. Der Mann hatte immer wieder heimlich Schülerinnen, Nachbarn oder auch seine eigene Nichte beim Duschen oder umziehen gefilmt.

Im Laufe der Untersuchungen waren die Ermittler auf eine Unmenge von Fotos und Filmen gestossen, welche der 43-Jährige mit versteckten Kameras und ausgeklügelten Videoeinrichtungen aufgenommen hatte. Darunter waren etwa die Nachbarn im Badezimmer, Nichte und Neffe im eigenen Gästezimmer oder Schülerinnen in der Garderobe einer Stadtzürcher Schulschwimmanlage.

«Ermittler sind an ihre Grenzen gestossen»

Dort war der Mann denn auch aufgeflogen, als die Zweitklässlerinnen im Januar 2014 in einer Kindergartentasche eine laufende Videokamera entdeckt hatten. Der als Lehrerpraktikant tätige Mann wurde verhaftet. 21'000 Gigabyte Bildmaterial kamen in den darauffolgenden Wochen zum Vorschein.

«In der ersten Einvernahme glaubte er noch, dass seine anderen Delikte nicht ans Tageslicht kommen»

Staatsanwältin

«Die Ermittler sind an ihre Grenzen gestossen», sagte die zuständige Staatsanwältin am Donnerstag vor dem Zürcher Bezirksgericht. Ebenfalls ans Tageslicht kamen dabei Bilder von Schülerinnen der Kaufmännischen Berufsschule St. Gallen, wo der Mann zwischen 2006 und 2010 als Lehrer tätig war.

Das Strafverfahren musste damals wegen mangelnder Beweise eingestellt werden. Dem Mann wurde fristlos gekündigt - wogegen er sich erfolgreich wehrte und 30'000 Franken Schadenersatz erhielt. «Dies bestärkte ihn wohl darin, weiterzumachen», sagte die Staatsanwältin.

Höchststrafe verlangt

Der Fall sei in seinem Umfang und in der Schwere derart einzigartig, dass die maximale Strafe gerechtfertigt sei. Und so verlangte die Staatsanwältin die mögliche Höchststrafe von drei Jahren - 18 Monate sollte der Mann absitzen. Die übrigen 18 Monate auf Bewährung, bei einer Probezeit von 5 Jahren.

«Der Mann ist kein pädosexuelles Monster, sondern nur ein Voyeur»

Verteidiger

Das Gericht verurteilte den heute in einem Finanzunternehmen tätigen Riskmanager schliesslich wegen mehrfacher Verletzung des Geheim- und Privatbereichs durch Aufnahmegeräte zu einer Freiheitsstrafe von 2.5 Jahren - 18 Monate bedingt, bei einer Probezeit von 4 Jahren. Die 127 Tage, die der Mann in U-Haft sass, abgezogen, muss er also noch acht Monate ins Gefängnis.

Rückfallgefahr

Der 43-Jährige muss zudem weiter regelmässig eine Therapie besuchen und darf keiner entlöhnter Arbeit mit Kindern nachgehen. Das Tatvergehen wiege schwer, sagte der Richter. Ausserdem sei die Anzahl Geschädigter mit 27 sehr hoch. «Wir sehen auch eine Rückfallgefahr, die berücksichtigt werden muss.»

«Heute ist mir bewusst, dass ich damit vielen Leuten geschadet habe»

Angeklagter

Der Mann sei äusserst perfid vorgegangen, habe seine Handlungen bis ins Detail geplant, sagte auch die Staatsanwältin. Auch seien die Ausführungen zu seinen Beweggründen fadenscheinig und unglaubhaft. «In der ersten Einvernahme glaubte er noch, dass seine anderen Delikte nicht ans Tageslicht kommen.»

Nur ein Voyeur, kein Pädophiler

Der Verteidiger hingegen forderte, dass sein Mandant nur zu einer bedingten Strafe verurteilt werde. Es gehe hier nicht um Pädophilie, nicht um Eingriffe in die körperliche Integrität von Kindern, sagte er. «Der Mann ist kein pädosexuelles Monster, sondern nur ein Voyeur.» Keine einzige Geschädigte habe er angefasst.

Ein Gutachten hatte beim Angeklagten eine mittelschwere voyeuristische Störung diagnostiziert. Aufgrund der Bilder und Taten attestierte dieses beim Verhalten des Mannes aber auch eine sexuelle Zielrichtung. Zudem war darin von einem hohen Rückfallrisiko die Rede, «falls keine Massnahmen zur Risikoabsenkung» ergriffen würden.

Sein Mandant absolviere seit zwei Jahren freiwillig eine Therapie und sei geständig, begründete der Verteidiger seinen tiefen Strafantrag. Es sei die Scham, die ihn daran hindere, über seine Motive zu sprechen. Nur der Volkszorn habe zum ausserordentlich hohen Strafantrag der Staatsanwaltschaft geführt.

Verteidiger kündigt Berufung an

Der Angeklagte selbst zeigte sich relativ emotionslos. Er habe aus Neugierde gefilmt, sagte er auf die Frage nach seinem Motiv. «Heute ist mir bewusst, dass ich damit vielen Leuten geschadet habe.» Doch zu erklären, wie es dazu gekommen sei, sei für ihn sehr schwierig.

Die Deliktaufarbeitung sei ein Kernpunkt der Therapie. Ausserdem betonte der Mann, dass er keine elektronischen Geräte mehr besitze, sich von kritischen Orten fernhalte und von seiner Frau kontrollieren lasse. Der Verteidiger kündigte im Anschluss ans Urteil an, dagegen in Berufung zu gehen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anaalvik 02.06.2016 22:37
    Highlight Der Mann sollte zum Geheimdienst wechseln, oder in die Sichherheitsbranche. Dort hätte er nicht eine psychische Störung, sondern ein ausserordentliches Talent.
    28 3 Melden
    • Too Scoop 02.06.2016 22:45
      Highlight Das Gleiche dacht ich mir auch. Schon nur wie der Mann noch Schadensersatz bekam. Die Dummen sind doch die, die Ihm nichts nachweisen konnten. Talent hat dieser Kerl bestimmt, leider nur inakzeptabel falsch eingesetzt.
      15 1 Melden
  • Flunderchen 02.06.2016 20:02
    Highlight Viel zu wenig Knast, das sind Millionen von Fotos.
    10 13 Melden
  • äti 02.06.2016 19:11
    Highlight 21'000 Gigabyte dünkt mich schon sehr viel.
    41 2 Melden
    • Likos 02.06.2016 21:26
      Highlight Zum Vergleich: Das sind über 2000 Filme in Blu-Ray Qualität.
      14 0 Melden
    • Too Scoop 02.06.2016 22:39
      Highlight ..... Gestört. Verrückter finde ich die wohl investierte Zeit mit dem "glüschtla". Jahrelange Sammel/leiden/schaft. Ich hoffe der Schaden bei den Betroffenen ist nicht all zu gross.
      9 1 Melden

Bundesgericht: Kantone müssen restlos für ungedeckte Pflegekosten aufkommen

Die Kantone oder Gemeinden müssen vollumfänglich die Pflegekosten bezahlen, die nicht von den Krankenkassen und den Betroffenen getragen werden. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Die Kantone dürften für die so genannte Restfinanzierung keine Höchstansätze festlegen, wenn diese im Einzelfall nicht kostendeckend seien. Das hält das Bundesgericht in einem am Montag publizierten Entscheid fest.

Im konkreten Fall hatte der Kanton St.Gallen für die Restfinanzierung der Pflegekosten …

Artikel lesen