Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21'000 Gigabyte Bildmaterial: Zürcher Gericht verurteilt Voyeur zu 2.5 Jahren Knast



Ein 43-jähriger ehemaliger Lehrer ist vom Zürcher Bezirksgericht zu einer Freiheitsstrafe von 2.5 Jahren verurteilt worden. Zwölf Monate - abzüglich der Untersuchungshaft - muss er davon absitzen. Der Mann hatte immer wieder heimlich Schülerinnen, Nachbarn oder auch seine eigene Nichte beim Duschen oder umziehen gefilmt.

Im Laufe der Untersuchungen waren die Ermittler auf eine Unmenge von Fotos und Filmen gestossen, welche der 43-Jährige mit versteckten Kameras und ausgeklügelten Videoeinrichtungen aufgenommen hatte. Darunter waren etwa die Nachbarn im Badezimmer, Nichte und Neffe im eigenen Gästezimmer oder Schülerinnen in der Garderobe einer Stadtzürcher Schulschwimmanlage.

«Ermittler sind an ihre Grenzen gestossen»

Dort war der Mann denn auch aufgeflogen, als die Zweitklässlerinnen im Januar 2014 in einer Kindergartentasche eine laufende Videokamera entdeckt hatten. Der als Lehrerpraktikant tätige Mann wurde verhaftet. 21'000 Gigabyte Bildmaterial kamen in den darauffolgenden Wochen zum Vorschein.

«In der ersten Einvernahme glaubte er noch, dass seine anderen Delikte nicht ans Tageslicht kommen»

Staatsanwältin

«Die Ermittler sind an ihre Grenzen gestossen», sagte die zuständige Staatsanwältin am Donnerstag vor dem Zürcher Bezirksgericht. Ebenfalls ans Tageslicht kamen dabei Bilder von Schülerinnen der Kaufmännischen Berufsschule St. Gallen, wo der Mann zwischen 2006 und 2010 als Lehrer tätig war.

Das Strafverfahren musste damals wegen mangelnder Beweise eingestellt werden. Dem Mann wurde fristlos gekündigt - wogegen er sich erfolgreich wehrte und 30'000 Franken Schadenersatz erhielt. «Dies bestärkte ihn wohl darin, weiterzumachen», sagte die Staatsanwältin.

Höchststrafe verlangt

Der Fall sei in seinem Umfang und in der Schwere derart einzigartig, dass die maximale Strafe gerechtfertigt sei. Und so verlangte die Staatsanwältin die mögliche Höchststrafe von drei Jahren - 18 Monate sollte der Mann absitzen. Die übrigen 18 Monate auf Bewährung, bei einer Probezeit von 5 Jahren.

«Der Mann ist kein pädosexuelles Monster, sondern nur ein Voyeur»

Verteidiger

Das Gericht verurteilte den heute in einem Finanzunternehmen tätigen Riskmanager schliesslich wegen mehrfacher Verletzung des Geheim- und Privatbereichs durch Aufnahmegeräte zu einer Freiheitsstrafe von 2.5 Jahren - 18 Monate bedingt, bei einer Probezeit von 4 Jahren. Die 127 Tage, die der Mann in U-Haft sass, abgezogen, muss er also noch acht Monate ins Gefängnis.

Rückfallgefahr

Der 43-Jährige muss zudem weiter regelmässig eine Therapie besuchen und darf keiner entlöhnter Arbeit mit Kindern nachgehen. Das Tatvergehen wiege schwer, sagte der Richter. Ausserdem sei die Anzahl Geschädigter mit 27 sehr hoch. «Wir sehen auch eine Rückfallgefahr, die berücksichtigt werden muss.»

«Heute ist mir bewusst, dass ich damit vielen Leuten geschadet habe»

Angeklagter

Der Mann sei äusserst perfid vorgegangen, habe seine Handlungen bis ins Detail geplant, sagte auch die Staatsanwältin. Auch seien die Ausführungen zu seinen Beweggründen fadenscheinig und unglaubhaft. «In der ersten Einvernahme glaubte er noch, dass seine anderen Delikte nicht ans Tageslicht kommen.»

Nur ein Voyeur, kein Pädophiler

Der Verteidiger hingegen forderte, dass sein Mandant nur zu einer bedingten Strafe verurteilt werde. Es gehe hier nicht um Pädophilie, nicht um Eingriffe in die körperliche Integrität von Kindern, sagte er. «Der Mann ist kein pädosexuelles Monster, sondern nur ein Voyeur.» Keine einzige Geschädigte habe er angefasst.

Ein Gutachten hatte beim Angeklagten eine mittelschwere voyeuristische Störung diagnostiziert. Aufgrund der Bilder und Taten attestierte dieses beim Verhalten des Mannes aber auch eine sexuelle Zielrichtung. Zudem war darin von einem hohen Rückfallrisiko die Rede, «falls keine Massnahmen zur Risikoabsenkung» ergriffen würden.

Sein Mandant absolviere seit zwei Jahren freiwillig eine Therapie und sei geständig, begründete der Verteidiger seinen tiefen Strafantrag. Es sei die Scham, die ihn daran hindere, über seine Motive zu sprechen. Nur der Volkszorn habe zum ausserordentlich hohen Strafantrag der Staatsanwaltschaft geführt.

Verteidiger kündigt Berufung an

Der Angeklagte selbst zeigte sich relativ emotionslos. Er habe aus Neugierde gefilmt, sagte er auf die Frage nach seinem Motiv. «Heute ist mir bewusst, dass ich damit vielen Leuten geschadet habe.» Doch zu erklären, wie es dazu gekommen sei, sei für ihn sehr schwierig.

Die Deliktaufarbeitung sei ein Kernpunkt der Therapie. Ausserdem betonte der Mann, dass er keine elektronischen Geräte mehr besitze, sich von kritischen Orten fernhalte und von seiner Frau kontrollieren lasse. Der Verteidiger kündigte im Anschluss ans Urteil an, dagegen in Berufung zu gehen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Tsitsipas wirft Federer aus dem Turnier

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anaalvik 02.06.2016 22:37
    Highlight Highlight Der Mann sollte zum Geheimdienst wechseln, oder in die Sichherheitsbranche. Dort hätte er nicht eine psychische Störung, sondern ein ausserordentliches Talent.
    • Too Scoop 02.06.2016 22:45
      Highlight Highlight Das Gleiche dacht ich mir auch. Schon nur wie der Mann noch Schadensersatz bekam. Die Dummen sind doch die, die Ihm nichts nachweisen konnten. Talent hat dieser Kerl bestimmt, leider nur inakzeptabel falsch eingesetzt.
  • Flunderchen 02.06.2016 20:02
    Highlight Highlight Viel zu wenig Knast, das sind Millionen von Fotos.
  • äti 02.06.2016 19:11
    Highlight Highlight 21'000 Gigabyte dünkt mich schon sehr viel.
    • Likos 02.06.2016 21:26
      Highlight Highlight Zum Vergleich: Das sind über 2000 Filme in Blu-Ray Qualität.
    • Too Scoop 02.06.2016 22:39
      Highlight Highlight ..... Gestört. Verrückter finde ich die wohl investierte Zeit mit dem "glüschtla". Jahrelange Sammel/leiden/schaft. Ich hoffe der Schaden bei den Betroffenen ist nicht all zu gross.

Neonazi-Band drohte Mauch & Co. mit Mord – Justiz scheitert bei Ermittlungen

Die rechtsextreme Band Mordkommando drohte in ihren Songs Juden, Politikern und Prominenten mit der Ermordung. Vor zwei Jahren reichten deshalb die Zürcher Stadtpräsidentin, der Fernsehstar Kurt Aeschbacher und andere Strafanzeige ein. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft blieben erfolglos – trotz Verdachtsmoment.

Der Name ist Programm: Auf ihrem 2014 erschienenen Album «Schwarze Liste» droht die rechtsextreme Band Mordkommando prominenten Schweizerinnen und Schweizern mit Gewalt und Tod. Die Existenz der damals auf YouTube frei zugänglichen Songs und ihrer erschreckenden Texte wurde dank einer Recherche der Schweiz am Sonntag im Herbst 2016 publik.

Ziel des Hasses der Neonazi-Rocker: Die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch, die Fernsehstars Kurt Aeschbacher und Mike Shiva, der Musiker Michael von …

Artikel lesen
Link zum Artikel