DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht alle Schweizer hassen dasselbe: Zürcher verabscheuen Lady Gaga, Genfer Geizhälse 

Eine exklusive Auswertung der Daten der Dating-App Hater hat gezeigt, was Schweizer am meisten hassen. Es gibt aber auch krasse regionale Unterschiede.



Die Dating-App Hater funktioniert ganz einfach: Menschen, die das gleiche hassen, können sich zu einem Essen verabreden. App-Entwickler Brendan Alper hat watson verraten, was die Schweizer mehr hassen als alle anderen. Die Resultate findest du hier:

Nun wollten wir weiter wissen, ob es regionale Unterschiede gibt. Die meisten Schweizer Hater-User wohnen im Kanton Genf oder Zürich. Wir haben also gefragt, was in den beiden Kantonen mehr gehasst wird als im weltweiten Durchschnitt.

Hier die Top-Ten-Listen aus Genf und aus Zürich:

Diese 10 Dinge hassen Genfer am meisten

1 / 13
Diese 10 Dinge hassen Genfer am meisten
quelle: shutterstock/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Dinge hassen Zürcher am meisten

1 / 13
Diese 10 Dinge hassen Zürcher am meisten
quelle: shutterstock/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Zürcher kann den Hipster-Lifestyle mit karierten Hemden, Tofu und Selfie-Stick nicht leiden. In Genf hingegen bietet die Liste mit Trinkgeld-Politik, Atombomben und polizeilichen Stichproben durchaus politisches Potential.

Bei den 10'000 schweizweiten Usern insgesamt sieht die Auswahl so aus:

1 / 12
Diese 10 Dinge hassen Schweizer am meisten
quelle: ap / jake schoellkopf
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach so viel Hass etwas Liebe. Liebe Tierchen!

1 / 48
46 Gründe, warum man Tiere einfach lieben muss
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spritze direkt im Klassenzimmer: So wollen die Kantone die Jungen fürs Impfen motivieren

Seit Anfang dieser Woche können auch 12- bis 15-jährige Jugendliche geimpft werden. Wo schon geimpft wird, sind die Anmeldungen verhalten – auch bei den älteren Jugendlichen. Neben Online-Kampagnen überlegen sich einige Kantone, nun nach den Sommerferien direkt in den Schulen zu impfen.

Seit dieser Woche dürfen sich auch die 12- bis 15-Jährigen zur Covid-Impfung anmelden. Im bevölkerungsreichsten Kanton Zürich liegen 10'000 Pfizer/BioNTech-Dosen für die unter 16-jährigen Impfwilligen bereit. Bis Dienstagmittag wurden rund 6000 Termine gebucht, wie es bei der Zürcher Gesundheitsdirektion auf Anfrage heisst. Ein wirklicher Ansturm auf die freien Termine sieht anders aus.

Ähnlich sieht es auch im Kanton Zug aus. 623 Jugendliche zwischen 12 und 15 hätten sich für die Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel