DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Küsnacht ZH: Tote Frau (82) und verletzter Mann (90) in Wohnung aufgefunden

30.09.2019, 17:2030.09.2019, 18:36

Rettungskräfte haben am Montagnachmittag in einer Wohnung in Küsnacht ZH eine tote Frau und einen verletzten Mann aufgefunden. Die genauen Umstände des Ereignisses sind noch unklar.

Kurz nach 14 Uhr ging die Meldung ein, dass sich in einer Wohnung an der Schiedhaldenstrasse eine leblose Frau befinde. Die ausgerückten Rettungskräfte trafen schliesslich in der besagten Wohnung auf eine bereits verstorbene 82-jährige Frau und einen verletzten 90-jährigen Mann. Dieser wurde nach der Erstversorgung vor Ort mit einem Rettungswagen ins Spital gebracht.

Bei den Beteiligten handelt es sich um ein Schweizer Ehepaar. Der Ereignisort ist auch der Wohnort des Ehepaares. Die genauen Umstände und Hintergründe des Vorfalls sind jedoch noch nicht geklärt. Die Ermittlungen werden durch die Kantonspolizei Zürich und die Staatsanwaltschaft I des Kantons Zürich geführt.

Neben der Kantonspolizei Zürich standen Patrouillen der Gemeindepolizeien Küsnacht und Zollikon, die Feuerwehr Küsnacht, ein Rettungsteam des Spitals Männedorf, zwei Notärzte von Schutz & Rettung Zürich sowie Spezialisten des Forensischen Instituts und des Institutes für Rechtsmedizin Zürich im Einsatz. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Automobilist prallt in Elekrokasten

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich startet Studie für Cannabis-Abgabe in Apotheken

Die Stadt Zürich will abklären, wie sich die regulierte Cannabis-Abgabe auswirkt: Sie startet eine dreieinhalbjährige Studie, bei der Teilnehmende in Apotheken und in Social Clubs «standardisierte und geprüfte Cannabisprodukte» beziehen können.

Die Studie wird von der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich geleitet, wie die Verantwortlichen am Dienstag an einer Medienkonferenz erklärten. Das Ziel sei, «relevante Erkenntnisse zum bestmöglichen Umgang mit Cannabis zu liefern».

Zudem soll sie zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel