Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Richard Wolff, Vorsteher Tiefbau- und Entsorgungsdepartement, spricht mit Filippo Leutenegger, Vorsteher Schul- und Sportdepartement, Tomas Poledna, Untersuchungsleiter, und Daniel Aebli, ERZ-Direktor, von links, an der Medienkonferenz zum Massnahmenpaket fuer die ERZ, Entsorgung und Recycling Zuerich, aufgenommen am Mittwoch, 10. April 2019 in Zuerich. 2015 und 2016 deckten Abklaerungen der Finanzkontrolle Verstoesse im Zusammenhang mit dem Bau des Logistikzentrums Hagenholz sowie Regelwidrigkeiten beim ERZ auf. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Stadträte Richard Wolff (AL) und Filippo Leutenegger (FDP), Untersuchungsleiter Thomas Poledna und ERZ-Direktor Andreas Aebli (v.l.n.r.). Bild: KEYSTONE

Eigene Emus und geheimes Oldtimer-Museum – bizarre Enthüllungen im Zürcher Entsorgungsamt



Schwarze Kassen, teure Weihnachtsessen und eigene Emus: Am Mittwoch hat der Zürcher Stadtrat den über 300 Seiten dicken externen Untersuchungsbericht zur unrühmlichen Affäre im städtischen Entsorgungswesen veröffentlicht. Der Bericht zeigt, dass die Dienstabteilung Entsorgung + Recycling (ERZ) eine Parallelwelt mit eigenen Regeln war.

Rechtsprofessor Tomas Poledna fasste im Juni 2017 vom Zürcher Stadtrat eine anspruchsvolle Aufgabe: Er sollte die Vorgänge bei der Dienstabteilung ERZ der vergangenen zwanzig Jahre untersuchen. Das Ergebnis, das nun vorliegt, ist über 300 Seiten dick. 70 Personen wurden dafür befragt, darunter auch ehemalige Stadträte.

Der Bericht zeigt, dass ERZ eine Parallelwelt darstellte, die sich erfolgreich vom Rest der Stadtverwaltung abgesondert hatte und eigene Regeln und Gepflogenheiten kultivierte. Städtische Regeln wurden von ERZ-Direktor Urs Pauli generell als hinderlich betrachtet, heisst es im Bericht.

Als Grundproblem sieht Poledna, dass der Stadtrat seit Jahrzehnten kein Konzept hatte, wie diese Dienstabteilung zu führen, zu positionieren und zu beaufsichtigen sei.

ARCHIVBILD ZUR EINSETZUNG EINER PUK IN DER ERZ-AFFAERE, AM DONNERSTAG, 7. SEPTEMBER 2017 - Ein Muellwagen faehrt zum ERZ, Entsorgung und Recycling Zuerich, an der Hagenholzstrasse in Zuerich, aufgenommen am Donnerstag, 1. Juni 2017. Wegen Verdacht auf ungetreue Geschaeftsfuehrung im Zusammenhang mit Dienstfahrzeugen und nach der Beschlagnahmung einer

Ein Fahrzeug von Entsorgung + Recycling Zürich. Bild: KEYSTONE

Beim Tiefbau- und Entsorgungsdepartement (TED), dem ERZ angegliedert ist, habe es zudem keine Ansprechperson gegeben, die dem ERZ-Direktor «auf einem professionellen Niveau hätte begegnen können.» Stattdessen genoss Pauli das volle Vertrauen des Stadtrates, denn ERZ galt als Musterbetrieb.

Museum für alte Kehrichtwagen

In diesen Lücken hätten sich dann schrittweise Abweichungen von der strikten Verwaltungstätigkeit breit gemacht, schreibt Poledna. Diese Abweichungen wurden nicht nur vom Stadtrat sondern auch vom Gemeinderat gebilligt - sofern diese denn überhaupt davon wussten.

Generell habe es einen Hang zu Intransparenz gegeben, «bis hin zu Lügen». Gleichzeitig habe die Kontrolle gefehlt. «Im Grossen und Ganzen hat man sich blenden und täuschen lassen», sagte Stadtrat Richard Wolff (AL) an der Medienkonferenz.

Am Anfang ging es noch um einen einzigen Dienstwagen im Wert von 130'000 Franken, dann um Dienstautos für die gesamte Geschäftsleitung, danach wurden auf eigene Faust sogar ein Oldtimer-Museum für historische Kehrichtwagen und eine Badelandschaft in einem ehemaligen Klärbecken gebaut.

Für die Mitarbeitenden gab es ein Fitnesscenter, teure Weihnachtsfeste und eine Anlage mit Wildvögeln und Emus. Die Emus würden von den Mitarbeitenden in der Freizeit gepflegt, hiess es von Seiten ERZ. In Wahrheit wurden die Kosten der Stadt verrechnet.

Geld fürs «Grillteam»

Schliesslich wurden ausgediente Fahrzeuge intern verkauft, wobei der Erlös in drei Schwarze Kassen floss. Eine Kasse war für das interne «Grillteam» bestimmt. Städtische Gelder wurden also klar zweckentfremdet. In einem Safe, der in einem Bürogebäude von ERZ entdeckt wurde, lagen 215'000 Franken in Bar.

Die Vorgänge rund um diese Kassen offenbaren gemäss Poledna-Bericht «ein betrübliches Bild über das Eigenleben von ERZ». Ein komplettes Bild gibt der Bericht allerdings nicht ab, vor allem was die Schwarzen Kassen betrifft. «Alle möglicherweise verantwortlichen Personen wollten sich nicht von mir befragen lassen», schreibt Poledna. Hier müsse ein Strafverfahren für Klarheit sorgen.

Richard Wolff, Vorsteher Tiefbau- und Entsorgungsdepartement, links, spricht neben Tomas Poledna, Untersuchungsleiter, an der Medienkonferenz zum Massnahmenpaket fuer die ERZ, Entsorgung und Recycling Zuerich, aufgenommen am Mittwoch, 10. April 2019 in Zuerich. 2015 und 2016 deckten Abklaerungen der Finanzkontrolle Verstoesse im Zusammenhang mit dem Bau des Logistikzentrums Hagenholz sowie Regelwidrigkeiten beim ERZ auf. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Stadtrat Richard Wolff (l.) und Jurist Thomas Poledna. Bild: KEYSTONE

Mittlerweile laufen Strafverfahren gegen acht Personen, darunter auch Urs Pauli. Gemäss Angaben der Staatsanwaltschaft wird wegen ungetreuer Amtsführung und Urkundenfälschung ermittelt. Ob und wann es zu Anklagen kommt, ist noch unklar.

ERZ-Direktor Pauli fristlos entlassen

Die Missstände in der Dienstabteilung ERZ waren zwar bereits 2015 bekannt geworden - die Affäre um Pauli kam aber erst am 22. Mai 2017 so richtig ins Rollen: Pauli wurde wegen Verdachts auf ungetreue Amtsführung fristlos entlassen und angezeigt. Gegen seine Entlassung rekurrierte Pauli beim Bezirksrat - jedoch vergeblich. Die Kündigung ist seit November 2018 rechtskräftig.

Die Poledna-Untersuchung wird nicht die einzige Aufarbeitung der ERZ-Affäre bleiben: Die Vorgänge werden gegenwärtig auch von einer parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK) untersucht - es ist die erste PUK in Zürich seit der Klärschlamm-PUK von 1996. Die PUK-Ergebnisse stehen noch aus. (sda)

Kunstvolle Bilder auf alten Teebeuteln

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Samurai Gra
10.04.2019 17:53registriert June 2016
Ich will auch einen Emu
Wo in Zürich muss ich den Antrag stellen?
1082
Melden
Zum Kommentar
Zeitreisender
10.04.2019 19:10registriert April 2019
Viele Grüsse an das Grillteam des Klärwerks Werdhölzli. Ich wünsche mir den Titel "Die fetten Jahre sind vorbei" von "Emu and the Gang".
810
Melden
Zum Kommentar
dmark
10.04.2019 20:46registriert July 2016
215K Grillkasse - da geht was.
680
Melden
Zum Kommentar
30

Tausende tote Fische und trübes Wasser: Illegale Entsorgung soll Blausee vergiftet haben

Ein Umweltkrimi im Berner Oberland: Illegale Entsorgungen in einer Baugrube, plötzliches Fischsterben und ein trüber Blausee – wurde der See vergiftet?

Seit 2018 hat der berühmte Blausee im Berner Oberland mit Problemen zu kämpfen. Fische sterben, das Wasser ist eine Sauce und die Betreiber sind geschockt. Unter Verdacht steht jetzt die illegale Entsorgung von kontaminiertem Altschotter beim Steinbruch oberhalb des Sees. Gibt es einen Zusammenhang?

«Das war ein gewaltiger Schock, den See so zu sehen», sagt Stefan Linder von der Blausee AG gegenüber dem SRF. «Wir hatten eine blau-grüne Sauce im See.» Die Fischzuchtanlage wurde ebenfalls …

Artikel lesen
Link zum Artikel