Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Die Primarschüler bleiben zwar weniger in der Schule sitzen, dafür bleiben die Buben länger im Chindsgi

Die Zahl der Schüler, die eine Klasse wiederholen müssen, nimmt ab. Diese allgemeine Tendenz wird in einer Erhebung der Bildungsdirektion des Kantons Zürich bestätigt.

Die Repetitionsquote in der Zürcher Volksschule hat sich seit 2001 mehr als halbiert: von 2,8 Prozent auf 1,3 Prozent pro Jahr.« Die Erkenntnis hat sich durchgesetzt, dass eine Repetition mittelfristig meistens nichts bringt», sagt Sybille Bayard, die die Zahlen untersucht hat, in der «NZZ am Sonntag». Darum werden schwache Schüler vermehrt in ihrer angestammten Klasse behalten und gestützt.

Das sei auch gut so, sagt die Präsidentin des Zürcher Lehrerverbands, Lilo Lätzsch: «Es gibt nur wenige Fälle, in denen eine Repetition aus pädagogischer Sicht sinnvoll ist.»

Zugenommen haben die Repetitionen hingegen bei den Buben im Kindergarten – und zwar von 1,6 auf 2,9 Prozent. Sie müssen zunehmend ein drittes Jahr anhängen, weil sie nicht schulreif sind. Bayard vermutet einen Zusammenhang mit den vielen frühzeitigen Eintritten. Der Trend dürfte sich verstärken, da das Stichdatum sukzessive verschoben wird. «Tendenziell wird es mehr überforderte Kinder im Kindergarten geben», sagt Brigitte Fleuti, Präsidentin des Kindergartenverbands in der «NZZ am Sonntag».

So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fast wie Tom Cruise in «Minority Report»: Das kann Zürichs Holotram-App

Bei der Tram-Wartung der Stadt Zürich wird eine Augmented-Reality-Brille getestet. Sie soll die Arbeit der Techniker erleichtern.

Das Wichtigste in Kürze:

Ab sofort sind die Mitarbeiter der VBZ-Fahrzeugwartung versuchsweise mit einem digitalen Werkzeug in den Reparaturwerkstätten unterwegs: einer AR-Brille, mit der sie durch das defekte Tram gehen können.

Dabei werden in der Brille die einzelnen Teile leuchtend orange in 3D eingeblendet. Mit einem Klick in die Luft, beziehungsweise auf den eingeblendeten blauen Punkt, erscheinen alle möglichen Informationen dazu, etwa wann das Teil zuletzt gewartet wurde, ob das Ersatzteil …

Artikel lesen
Link to Article