Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Razzia bei umstrittenem Bülacher Autovermieter – U-Haft beantragt



Gelockt wurde mit 99 Franken, die Rechnung betrug schlussendlich über 600 Franken: Ein watson-User machte uns auf den dubiosen Lieferwagen-Vermieter aus Bülach aufmerksam. Der  «Kassensturz» deckte weitere Details auf: 2013 verkaufte R. S.* fünf Tonnen Honig «aus der Schweiz», der aber aus dem Ausland stammte, an Aldi.

Am Mittwoch wurde nun in den Wohn- und Büroräumlichkeiten der beschuldigten Personen in Bülach eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Zudem hat die Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland gegen den Betreiber der Autoverleihfirma Antrag auf Anordnung von Untersuchungshaft gestellt. Die Staatsanwaltschaft führt gegen den mutmasslichen Betreiber der Firma und seine Geschäftspartnerin ein Strafverfahren wegen gewerbsmässigen Betrugs und weiterer Delikte durch.

Nach Ausstrahlung des Kassensturzbeitrages haben zahlreiche weitere Personen Anzeige erstattet. Konkret wird den Beschuldigten unter anderem vorgeworfen, unter Vorspielung tiefer Mietgebühren, Mietverträge für Lieferwagen angeboten und zu einem Vielfachen höhere Rechnungen gestellt zu haben. (whr)

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bla123 11.05.2016 21:35
    Highlight Highlight Dieses Logo wurde von einer anderen Unternehmung geklaut (ihr hattet darüber berichtet). Ändert doch bitte das Titelbild.
  • exeswiss 11.05.2016 17:38
    Highlight Highlight ihr habt das "* Name der Redaktion bekannt" vergessen :P ps. vorspielung nicht "vorspiegelung xD
    • Philipp Dahm 11.05.2016 20:04
      Highlight Highlight Der (zweite :)) Fehler wurde korrigiert, Danke für den Hinweis!
    • Peter Wolf 11.05.2016 22:51
      Highlight Highlight Sorry, aber exeswiss und Philipp Dahm (aufgrund des Hinweises von exeswiss) liegen sprachlich daneben: Duden, Die deutsche Rechtschreibung (25. Auflage, Seite 1152) kennt überhaupt keine "Vorspielung", wohl aber - und ausdrücklich erwähnt - die "Vorspieg[e]lung falscher Tatsachen".
    • politico 11.05.2016 22:54
      Highlight Highlight sorry... Aber "Vorspiegelung falscher Tatsachen" ist eine stehende Redewendung und macht in diesem Kontext viel mehr Sinn als "Vorspielung"! Wenn schon nicht Vorspiegelung, dann Vortäuschung.

Nach zwei Monaten können die letzten gestrandeten Kurden den Flughafen Zürich verlassen

Seit Anfang Oktober sassen die türkischen Kurden Mustafa Mamay und Dogan Yildirim im Transitbereich fest und fürchteten die Ausschaffung. Jetzt dürfen die letzten dort verbliebenen Mitglieder der einst 20-köpfigen Gruppe in die Schweiz einreisen: Das Bundesverwaltungsgericht gab ihren Beschwerden recht.

Die watson-Reportage aus dem Transitbereich des Flughafens Zürich löste ein grosses Medienecho aus. Das Schicksal der rund 20 dort gestrandeten Kurden, welche teilweise schon seit Wochen im Flughafen lebten, bewegte die Schweiz. Am Mittwoch können die letzten beiden dort verbliebenen Kurden den Transitbereich verlassen.

Einer davon ist der 27-jährige Dogan Yildirim, ein Informatiker mit Universitätsabschluss. Er stammt aus Sirnak, einer mehrheitlich von Kurden besiedelten Provinz in der …

Artikel lesen
Link to Article