Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In einer Wohnung am Albisriederplatz gehen neuerdings Freier ein und aus.  google

Zürcherin fällt aus allen Wolken: Untermieter verwandelt ihre Wohnung in ein Puff

Für drei Monate weilt eine Zürcherin in Hawaii. Derweil geht es in ihrem Heim am Albisriederplatz wild zu und her. 



Es ist der Horror jedes Wohnungsmieters. Eine 30-jährige Zürcherin ist im Dezember für drei Monate nach Hawaii gereist. In dieser Zeit überlässt sie ihre Wohnung am Albiesriederplatz dem deutschen «Geschäftsmann» Heiko S. zur Untermiete. Doch dieser hat ihr Appartement ohne ihr Wissen in ein Bordell umgewandelt. Freier und Dirnen gehen nun dort ein und aus.

Zuerst schrieb ein Nachbar der Frau, in ihrer Wohnung würden sich «merkwürdige Dinge» abspielen. An einem Abend erhält sie dann einen Anruf der Stadtpolizei, wie der Tages-Anzeiger schreibt. Sie hätten ihre Adresse in einem Sex­inserat gefunden. In ihrer Wohnung spiele sich Widerrechtliches ab. 

«Du dreckiges Arschloch, dafür wirst du bezahlen», schreibt sie darauf Heiko S. Doch dieser spielt weiterhin den Ahnungslosen.

Die Frau hat die Wohnung möbliert untervermietet. Nur die Matratze brachte der Zuhälter selbst mit. «Egal was ich tue oder erlebe, die Gedanken an meine Wohnung, was darin geschieht und was mit meinen restlichen Sachen in der Wohnung geschieht, zermartern mich», sagt die Frau zum Blick. 

Polizei kann nichts tun

Zu dumm nur: Die Polizei kann den Zuhälter und die Dirnen nicht aus der Wohnung schmeissen. Die Polizei könne den Mann lediglich dafür büssen, dass er ein illegales Bordell betreibe. Darüber hinaus sei die Miete eine zivilrechtliche Angelegenheit. 

Wie der Tagi weiter schreibt, hat die Frau von der Immobilienfirma nun gar eine Abmahnung erhalten. Sie müsse sofort Schritte gegen den Untermieter einleiten. «Bei Nichteinhaltung sehen wir uns leider gezwungen, die Untermietsbewilligung zu widerrufen und Ihnen das Mietobjekt zu kündigen».

Dass sie wieder in die Wohnung zurückkehrt, scheint unvorstellbar. «Es geht nicht nur darum, die Einrichtung zu ersetzen. Ich verliere mein Zuhause, muss wohl eine neue Wohnung suchen», sagt die 30-Jährige weiter zum «Blick». 

(amü)

Zürcher Genossenschaft vermietet Wohnungen an Nichtraucher

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Erneut Erdbeben bei Elm im Glarnerland registriert

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Rectangular Circle
28.12.2017 06:44registriert December 2017
Und genau darum würde ich meine Wohnung nie untervermieten. Ist jetzt zwar ein Worst Case Szenario, aber der Gedanke, was Leute dann so in meiner Wohnung tun und lassen. Nope. 😅
29122
Melden
Zum Kommentar
ChlyklassSFI
28.12.2017 08:57registriert July 2017
Wenigstens hat er die Matratze selbst mitgebracht... 😋
Und ernsthaft: Die Frau tut mir leid.
1287
Melden
Zum Kommentar
Kong
28.12.2017 07:25registriert July 2017
Für 3 Monate finde ich etwas kurz (in Relation zu den Umtrieben). Das hätte ich als 'sunk costs' mit zu Hawaii gerechnet. Weniger wegen der Puffgefahr, eher weil ich meine privaten Dinge mit Fremden nicht teilen will.
779
Melden
Zum Kommentar
54

Das Ende einer toxischen Ehe – wie eine Frau versuchte, ihren Mann zu vergiften

Am Montag sitzt ein Ehepaar in Zürich auf der Anklagebank, das sich gegenseitig mit üblen Vorwürfen eindeckt. Im Zentrum des Prozesses steht ein Mordversuch. Sie soll geplant haben, ihn mit einem Tee zu vergiften.

Es geht um einen Gifttrunk, einen Strangulationsversuch, um versteckte Gelder, eine heimliche Geliebte und um mehrere Vergewaltigungsvorwürfe. Der Gerichtsprozess, der nächsten Montag am Bezirksgericht Zürich in eine erste Runde geht, ist in vielerlei Hinsicht aussergewöhnlich. Auf der Anklagebank sitzt ein Ehepaar, das sich gegenseitig mit Vorwürfen eindeckt. Er wirft ihr vor, sie habe ihn umbringen wollen. Sie sagt, er habe sich mehrmals sexuell an ihr vergangen. Für beide gilt bis zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel