Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Taubenzüchter ist wegen Tierquälerei angeklagt.
bild: shutterstock

Perfider Fall von Tierquälerei: Züchter vergiftet Greifvögel mit «Kamikaze-Taube» 

Schweizweit zum ersten Mal steht am heutigen Montag ein Taubenzüchter vor Gericht, der eine «Kamikaze-Taube» als Köder gegen Greifvögel eingesetzt haben soll. Dem 42-Jährigen droht am Bezirksgericht Dielsdorf ZH eine Freiheitsstrafe wegen Tierquälerei und anderer Delikte.



Das Tierschutzgesetz sieht für vorsätzliche Tierquälerei Freiheitsstrafen zwischen sechs Monaten und drei Jahren oder entsprechende Geldstrafen vor. Staatsanwältin Susanne Steinhauser fordert eine bedingte Freiheitsstrafe von 11 Monaten sowie eine Busse von 4000 Franken.

Laut Anklageschrift hat der Taubenzüchter Mitte August letzten Jahres ein hochgefährliches, in der Schweiz verbotenes Gift auf die Nacken- und Schulterfedern einer seiner Tauben aufgetragen und sie dann fliegen lassen. Die allein fliegende Taube war leichte Beute für jeden Greifvogel – und genau damit rechnete der Mann.

Wie erhofft, schlug ein Greifvogel den Köder, landete mit der Beute in einem Garten in Niederglatt ZH und begann, die Taube zu rupfen. Der Habicht verendete nach kurzer Zeit: Das Gift hatte zu Atemlähmung und Muskelkrämpfen geführt.

Gegen mehrere Gesetze verstossen

Mit seiner «Kamikaze-Taube» hat der Mazedonier laut Anklage gleich gegen mehrere Gesetze verstossen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm mehrfache Tierquälerei sowie Vergehen gegen das Umweltschutz- und das Chemikaliengesetz, das Gesetz über Jagd- und Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel sowie mehrfache Widerhandlungen gegen das Tierschutzgesetz vor.

Der Vorwurf der Tierquälerei bezieht sich einerseits auf das Präparieren der Taube. Indem der Mann das Tier als Köder einsetzte, habe er dessen Würde verletzt. Dies ist seit 2008 strafbar.

198 Tauben in völlig verdreckten Käfigen

Zudem habe er die Taube aus dem Taubenschlag ausgesperrt. Dadurch konnte sie nicht zu ihren Artgenossen zurückkehren, sondern musste ohne den gewohnten Schutz der Gruppe allein draussen fliegen. Dies habe Angst und Stress verursacht und den Vogel überanstrengt.

Seine Haltung der Tauben verstiess gleich mehrfach gegen das Tierschutzgesetz: In den fünf Gehegen lebten viel zu viele Tauben – konkret drängten sich laut Staatsanwaltschaft 198 statt der erlaubten 58 Tiere in völlig verdreckten Käfigen. Sie hatten weder ein Aussengehege zur Verfügung, noch durften sie den vorgeschriebenen täglichen Freiflug unternehmen.

Laut Schweizer Vogelschutz SVS/Bird Life gibt es seit Jahren immer wieder Meldungen von Greifvögeln, die durch «Kamikaze-Tauben» als Köder vergiftet werden. Dahinter steht gemäss SVS/Bird Life eine Taubenzüchter-Szene aus dem Balkan, woher auch der Beschuldigte stammt.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

14-Jährige beging nach Sexting Suizid – Strafe des Täters wird von Zürcher Gericht gesenkt

Das Zürcher Obergericht hat am Montag eine Strafe wegen eines Sexting-Deliktes deutlich gesenkt: Statt 42 Monate Freiheitsstrafe erhält der 31-jährige Beschuldigte nur noch 28 Monate Freiheitsstrafe. Diese wird zugunsten einer ambulanten Therapie aufgeschoben.

Das Gericht verurteilte den Mann aus dem Kanton Zürich wegen sexueller Nötigung und sexueller Handlungen mit einem 14 Jahre alten Mädchen. Der Verurteilte hatte das Mädchen aus Finnland im Jahr 2016 in einem Chat kennengelernt.

Im Verlaufe …

Artikel lesen
Link zum Artikel