DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die umstrittene Winterthurer An'Nur-Moschee.<br data-editable="remove">
Die umstrittene Winterthurer An'Nur-Moschee.
Bild: KEYSTONE

Terrorismus: Winterthurer Schüler besuchen An'Nur-Moschee vorerst nicht mehr

17.02.2016, 10:3618.02.2016, 12:55

Die Schulbesuche in der umstrittenen Winterthurer An'Nur-Moschee werden vorerst gestrichen. Die Moschee geriet mehrmals wegen mutmasslicher Radikalisierung von Jugendlichen in die Schlagzeilen.

Die Winterthurer Zentralschulpflege erachtet Schulbesuche in der An'Nur-Moschee «derzeit für nicht sinnvoll». Sie will abwarten, bis nähere Erkenntnisse vorliegen, wie sie in einer Mitteilung am Mittwoch schreibt.

Andere Moscheen nicht betroffen

Vom Verbot ist einzig die umstrittene Moschee betroffen. Andere Moscheen und islamische Kulturinstitutionen im Kanton Zürich stehen für die Schülerinnen und Schüler weiterhin auf dem Stundenplan.

Der Besuch von Gotteshäusern verschiedener Religionen ist laut Zentralschulpflege «selbstverständlicher Teil des obligatorischen Schulfachs Religion und Kultur».

Winterthur geriet in den vergangenen Monaten immer wieder in die Schlagzeilen, weil mehrere Jugendliche nach Syrien gereist waren und sich dem «IS» anschlossen. Sie alle sollen zuvor in der An'Nur-Moschee im Stadtteil Hegi radikalisiert worden sein. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Die Bundesrats-Kronfavoriten – einige sagen ab, andere halten sich bedeckt

Nach dem überraschend bekannt gegebenen Rücktritt von Ueli Maurer am Freitag dreht sich nun alles um die Frage: Wer tritt seine Nachfolge an? Als wählerstärkste Partei hat die SVP laut der Zauberformel Anspruch auf zwei Sitze im Bundesrat, deshalb haben die Kandidatinnen und Kandidaten aus dieser Partei mit Abstand die grössten Chancen auf eine Wahl in die Exekutive.

Zur Story