Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Zelt auf dem Sechseläutenplatz während der Eröffnung des ZFF.

Der Sechseläutenplatz gehört auch der Bevölkerung. Doch immer wieder versperren grosse Veranstalter grosse Teile des Platzes. Bild: KEYSTONE

Für den Sechseläutenplatz gelten neue Regeln – nicht alle sind damit zufrieden



Seit Februar diesen Jahres gelten für den Zürcher Sechseläutenplatz neue Regeln, damit auch die Bevölkerung etwas von der freien Fläche hat. Trotzdem war der Platz in diesem Jahr häufiger durch Veranstaltungen belegt als in einigen Vorjahren.

Das Weihnachtsdorf auf dem Sechseläutenplatz ist Geschichte, die roten Chalets und die Eisbahn werden in diesen Tagen abgebaut. Damit endet das erste Jahr seit der Abstimmung über die Volksinitiative «Freier Sechseläutenplatz» im Juni 2018, die zum Ziel hatte, den Platz häufiger freizuhalten.

Das Volk entschied sich damals für den Gegenvorschlag des Gemeinderates. Der beinhaltete, dass der Platz an 180 Tagen im Jahr frei sein soll. Im Sommer darf er zudem nur an 45 Tagen belegt sein. Die Initiative, welche den Platz nur für 65 Tage an Events hergeben wollte, scheiterte klar.

Im Februar 2019 trat schliesslich das neue Nutzungskonzept in Kraft. Eine Auswertung der Nachrichtenagentur Keystone-SDA zeigt, dass die neuen Regeln grundsätzlich eingehalten werden. Der Platz war in diesem Jahr an 147 Tagen belegt.

Nur eine Absage

Die Stadt bewilligte zwölf Veranstaltungen, fünf davon dauerten eine Woche oder mehr. Während mehr als eines Monats stand der Platz dem Zirkus Knie und dem Weihnachtsdorf zur Verfügung, letzterem an insgesamt fünfzig Tagen, weil die Auf- und Abbauarbeiten ebenfalls als Belegungstage zählen.

Nur der Herbstzirkus wurde nicht bewilligt, weil das Kontingent von 45 Tagen für die Sommermonate Juni bis September bereits annähernd ausgeschöpft war. Damit liegt die Belegung des Sechseläutenplatzes in einem ähnlichen Rahmen wie jeweils in den vergangenen fünf Jahren – Abstimmung hin oder her.

Im Eröffnungsjahr des Platzes, im Jahr 2014, bewilligte die Stadt weniger Veranstaltungen, aber sie dauerten insgesamt 16 Tage länger. 2015 fanden dann drei Veranstaltungen weniger statt als 2019, insgesamt war der Platz damals fast drei Wochen länger frei.

Auch 2016 blieb die 14'200 Quadratmeter grosse Fläche häufiger unbelegt als in diesem Jahr. Die Annahme des Gegenvorschlages führte somit nicht wirklich dazu, dass der Platz häufiger frei bleibt.

«Nicht das richtige Mass gefunden»

Der grüne Gemeinderat Markus Knauss ist deshalb nicht zufrieden mit der Umsetzung des Gegenvorschlags. «Der Stadtrat scheint das richtige Mass noch nicht gefunden zu haben. Der Platz soll der Bevölkerung möglichst oft frei zur Verfügung stehen.»

Das sei jetzt nicht der Fall. Nur weil die Initiative abgelehnt und der Gegenvorschlag angenommen worden sei, heisse das nicht, dass die Leute generell mehr Events auf dem Sechseläutenplatz wollten.

Samuel Hug präsidierte damals das Initiativkomitee – auch er sieht seine Befürchtungen bestätigt: «Es sind zu viele Veranstaltungen, und sie sind sehr beliebig. Eine eigenständige Positionierung ist für Zürich so nicht möglich.» Hug bedauert, dass der Stadtrat bei der Vergabe des Platzes nicht «visionärer» sei.

«Maximum nicht ausschöpfen»

Für die Stadt ist die Bilanz jedoch klar: «Der Sechseläutenplatz ist ein Platz für alle. Er steht der Bevölkerung im vorgesehenen Rahmen für die alltägliche Nutzung zur Verfügung», hiess es beim Tiefbaudepartement auf Anfrage.

SP-Gemeinderat Pascal Lamprecht gehörte zu den treibenden Kräften hinter dem Gegenvorschlag. Er findet das Programm auf dem Sechseläutenplatz gelungen. «Es haben vorwiegend bewährte Veranstaltungen stattgefunden. Ich habe nicht von Konflikten gehört.»

Dass der Gegenvorschlag letztlich nicht zu einer grundsätzlichen Reduktion von Veranstaltungen geführt hat, entspreche dem Willen der Bevölkerung. Doch auch Lamprecht räumt ein, dass das Interesse an einem unverstellten Platz nicht unterschätzt werden dürfe: «Es entspricht sicher dem Zeitgeist, das Maximum der Veranstaltungstage nicht auszuschöpfen.»

Eine Änderung der Bewilligungspraxis ist bis auf weiteres nicht vorgesehen. Anpassungen werde es für das kommende Jahr keine geben, hiess es bei der Stadt. (sda)

Die besten Bilder des Klimastreiks

Sprung ins kalte Vergnügen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

229
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

116
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

229
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

116
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cédric Wermutstropfen 26.12.2019 18:10
    Highlight Highlight Was soll man denn so auf diesem Platz machen, wenn dort nichts los ist? Im Sommer auf den Steinplatten rumlümmeln? Dann geh ich lieber die paar Meter zum See oder zur Chinawiese
  • Scrat 26.12.2019 17:57
    Highlight Highlight Kann man die Spassbremsen im Gemeinderat bitte mal alle mit Namen benennen? Das wäre ein entscheidender Tipp für die nächsten Wahlen, um diese Namen nicht mehr auf die Liste zu setzen.
  • Chääschueche 26.12.2019 16:12
    Highlight Highlight Und was macht man so auf dem Platz wenn nichts läuft?

    Stundenlang auf dem harten Boden sitzen und bier trinken? 🤔

    Also ich komme ja nicht aus ZH, aber kenne dort dann doch noch X andere Plätze die geeigneter sind für gemütliches beisammensein.
  • PC Principal 26.12.2019 14:20
    Highlight Highlight Markus Knauss engagiert sich an vorderster Front gegen das Stadion. Die Stadt soll möglichst bünzlig und leise sein und für möglichst wenige etwas bieten.
    • MaskedGaijin 26.12.2019 18:03
      Highlight Highlight grüne spiesser.
  • K1aerer 26.12.2019 14:19
    Highlight Highlight Oh Gott für einen schwarzen Platz, der sich im Sommer nur heizt, so spiessig aufführen.
  • MartinZH 26.12.2019 13:19
    Highlight Highlight Zum Glück haben wir in der Stadt Zürich nicht grössere Probleme als die Belegung des Sechseläutenplatzes...
  • PC Principal 26.12.2019 13:15
    Highlight Highlight Es ist ja grade deshalb der beste Platz in Zürich, weil ab und zu was läuft. Sonst ist es ja grossteils eine spiessige Schlafstadt.
    • Barracuda 26.12.2019 13:26
      Highlight Highlight Hauptsache man konnte auch dieses Stück Land noch versiegeln, und das im linken Zürich.
    • dä dingsbums 26.12.2019 14:17
      Highlight Highlight Du hast offenbar nicht wirklich eine Ahnung was Zürich alles zu bieten hat.
      Ich lege Dir die Lektüre vom Züritipp ans Herz um diese Wissenslücke zu schliessen.
    • Garp 26.12.2019 15:06
      Highlight Highlight Dann empfehle ich auswandern oder lernen sich mit sich selber zu beschäftigen oder andern Menschen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Frieden 26.12.2019 11:55
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach sollte der Zirkus Knie sich vom Sechseläuteplatz verabschieden. Mai ist angenehmste Zeit auf solch einem Platz, nicht zu heiss und nicht zu kühl, und an keinem Tag ist er frei. Dazu noch für einen nicht öffentlichen Event (also einen zahlungspflichtigen), der das Ambiente des Platzes gar nicht nutzt, weil drinnen. Verstehe ja die Tradition des Zirkus Knie auf dem Platz, aber ich glaube nicht, dass es massive Zuschauereinbussen gäbe, würde man einen anderen Standort finden.
  • PlayaGua 26.12.2019 11:18
    Highlight Highlight Die Grünen sind nie zufrieden.
  • 300a 26.12.2019 11:05
    Highlight Highlight Der Gegenvorschlag wurde ja eingehalten - wieso sich Herr Knauss dann anmasst den wahren Willen der Bevölkerung zu kennen weiss wohl nur er selbst. Dass dieser Herr ein eigenartiges Verständnis von Demokratie hat, ist aber spätestens seit seinem Referendum zum Stadionprojekt bekannt.

Chronologie eines angekündigten Mordes: Die perfide Tat von Tobias K. und seinem Komplizen

Er erstach wahllos einen 41-Jährigen und tauchte dann unter. Der Seefeld-Mörder Tobias K. sorgte vor vier Jahren für nationale Schlagzeilen. Jetzt kommen er und sein litauischer Komplize vor Gericht. Die Anklageschrift zeigt, wie perfid das Duo bei seiner Tat vorging.

Am 29. Juni 2016 stach Tobias K. im Zürcher Seefeld einen ihm völlig unbekannten Mann nieder. Mitten am Tag, auf offener Strasse. Der Mann erlag noch an Ort und Stelle seinen Verletzungen. Tobias K. ergriff die Flucht und wurde sieben Monate später von der Polizei verhaftet.

Am 29. und 30. Januar, fast vier Jahre nach der Tat, muss sich der als Seefeld-Mörder bekannt gewordene Tobias K. nun vor dem Bezirksgericht Zürich verantworten. Mit ihm angeklagt ist sein litauischer Komplize I. M. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel