trüb und nass
DE | FR
Schweiz
Zürich

Kanton Zürich soll sich für Flugshows am «Züri Fäscht» stark machen

Ohne Feuerwerk wäre Durchführung des «Züri Fäschts» gefährdet, befürchtet die SVP

14.07.2022, 13:4914.07.2022, 15:04
Mehr «Schweiz»

Dass im Stadtzürcher Gemeinderat die linke Mehrheit ein Verbot von Flugshows und Feuerwerk am «Züri Fäscht» durchdrücken will, gefällt bürgerlichen Kantonsrätinnen und Kantonsräten gar nicht. Sie wollen, dass sich der Kanton einmischt.

Ohne die beiden Hauptattraktionen Flugshow und Feuerwerk wäre eine Durchführung des «Züri Fäschts» gefährdet, befürchten Vertreterinnen und Vertreter von SVP und FDP.

feuerwerk über der Limmat in Zürich

Da der Grossanlass im Wirtschaftsraum Zürich eine direkte Wertschöpfung von rund 370 Millionen Franken generiere und sich auch der Kanton an der Durchführung mit Geld und Sachleistungen beteilige, müsse sich der Regierungsrat entsprechend einsetzen, verlangen SVP und FDP in einem dringlichen Postulat und einer dringlichen Interpellation, die am Donnerstag publiziert wurden.

Verbote noch nicht beschlossen

Noch hat der Gemeinderat der Stadt Zürich die Verbote nicht verhängt. Er verschob den umstrittenen Entscheid an seiner Sitzung vom Mittwochabend auf die Zeit nach den Sommerferien. Es waren Fragen aufgekommen, in welcher Form der Verzicht auf die Flugshows und Feuerwerke rechtlich beschlossen werden kann.

Doch am Ziel ändert sich durch diese Verzögerung nichts - sie würden an ihren Forderungen festhalten, machte Gemeinderat Balz Bürgisser (Grüne) am Mittwoch klar.

SP, Grüne und AL, welche die Verbote aufs Tapet brachten, verfügen im 125-köpfigen Stadtzürcher Gemeinderat zusammen über 63 Sitze – und damit über eine dünne Mehrheit.

Anderer Standort fürs «Züri Fäscht»?

Mit ihrem Vorgehen gefährde «eine knappestmögliche Mehrheit einer städtischen Legislative» das beliebte Fest für die gesamte Kantonsbevölkerung, kritisieren SVP und FDP. «Dies kann dem Kanton nicht egal sein.»

Damit die Zukunft des «Züri Fäscht» gesichert sei und auch die von der Coronapandemie gebeutelten Anbieter Planungssicherheit erhielten, soll sich der Regierungsrat für die Highlights Flugshows und Feuerwerke starkmachen, heisst es in den beiden Vorstössen.

Darin verweisen die Parlamentarier auch darauf, dass die Mitsprache des Kantons trotz der Mitfinanzierung im Vergleich zur Einflussnahme der Stadt Zürich marginal sei. «Welche Möglichkeiten sieht der Regierungsrat, um dieses Missverhältnis zurechtzurücken, sollte dieses fröhliche Fest schleichend verpolitisiert werden?»

Das «Züri Fäscht» muss auch nicht zwingend in der Stadt Zürich stattfinden, wie SVP und FDP andeuten. Sie fragen den Regierungsrat an, ob er alternative oder dezentrale Standorte für den Grossanlass sehe, sollte die Stadt langfristig nicht mehr gewillt sein, ihn in einem praktikablen und wirtschaftlich tragbaren Rahmen durchzuführen.

Das nächste «Züri Fäscht» soll vom 7. bis 9. Juli 2023 stattfinden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So schnell ist die Stadt wieder sauber
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bokl
14.07.2022 14:52registriert Februar 2014
Keine Sorge liebe SVP / FDP. Solange es genug Alkohol gibt um sich zu besaufen kommen die Leute.

Aber langsam wird es peinlich. Überall wo sie die Mehrheit haben drücken sie ihre Politik rücksichtslos durch und pochen darauf ein Mehrheitsentscheid sei zu akzeptieren. Gibt es andere Mehrheiten "täubelen" sie wie kleine Kinder und suchen nach Wegen den Entscheid zu sabotieren.
7612
Melden
Zum Kommentar
avatar
_andreas
14.07.2022 14:30registriert April 2020
Warum kann man das Feuerwerk nicht einfach durch eine Lichtshow mit Dronen ersetzen?
6910
Melden
Zum Kommentar
avatar
code-e
14.07.2022 14:21registriert November 2018
Wenn die SVP etwas befürchtet ist das meistens nur ein kleines Stürmchen im Wasserglas, wenn überhaupt. Deren Sorgen kann man getrost ignorieren
5714
Melden
Zum Kommentar
41
«Lenin-Schule»: An der Universität Freiburg rekrutieren die Kommunisten
Im Mai soll die Revolutionäre Kommunistische Partei in der Schweiz gegründet werden. Die Förderung des Marxismus-Leninismus geht derweil an der Universität Freiburg weiter – die kantonalen Behörden tolerieren es.

Vom 10. bis 12. Mai findet in der Schweiz der «Gründungskongress» der Revolutionären Kommunistischen Partei (RKP) statt. Sie versteht sich als marxistisch-leninistisch und will das kapitalistische System stürzen. Dahinter steckt die Bewegung «Der Funke» und das Ziel ist, 500 Teilnehmende zusammenzubringen. Bei einem Kongress am 10. Februar in Biel hatten sie erst 200 «Genossinnen und Genossen» – die Rekrutierung wird fortgesetzt.

Zur Story