Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Students attend a pychology lecture, photographed in a lecture hall at the main building of the University of Zurich in Zurich, Switzerland, on April 13, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Studenten verfolgen in einem Vorlesungssaal eine Psychologievorlesung im Haupgebauede der Universitaet Zuerich, aufgenommen am 13. April 2015 in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Knatsch am Psychologischen Institut der Universität Zürich – Psychologie-Studenten verfolgen eine Vorlesung. Bild: KEYSTONE

Module auf dem Schwarzmarkt? Wegen dieser Mail drehen die Psychologie-Studenten der Uni Zürich durch

Das Modulbuchungssystem der Universität Zürich sorgt immer wieder für Diskussionen: Überlastete Server und Platzmangel lassen die Studenten verärgert zurück. Jetzt kursieren unter Psychologie-Studenten Mails, die Kurs-Plätze gegen Geld anbieten. Scheinbar.



Jedes Jahr sorgt sie bei Studenten der Universität Zürich für rote Köpfe: Die Modulbuchung, mit der Fächer und Kurse für das kommende Semester gewählt werden. Wegen des First-come-first-serve-Prinzips heisst es dann vor allem bei der Philosophischen Fakultät jeweils: Notorisch überlastete Server, klamme Studienplätze, genervte Studenten.

Ärgernis Nummer eins: Studenten, die Module «hamstern», sich also für mehr Kurse einschreiben als nötig – und damit anderen Studenten, die den Kurs unbedingt belegen müssten, im schlimmsten Fall den Zugang zum Bachelor- oder Master-Abschluss verbauen.

Bei den Studenten des Psychologischen Instituts der Universität Zürich ist die Lage zurzeit besonders prekär. Derart prekär, dass Studenten anscheinend auf die Idee kommen, mit den begehrten Modulen Handel zu treiben. In einer Email, die diese Woche unter Studenten der Fakultät kursierte, bot ein «Peter Ness» mehrere Module zum Verkauf an. 

«Ich habe zwar schon alle meine Wunschmodule, da es aber scheinbar noch Leute auf der Suche gibt, verkaufe ich meine ‹überschüssigen›», schreibt Ness, der mit richtigem Namen anders heisst. Ein Modul gibt es zum «Tauschpreis» von 100 Franken, fünf Module stehen zur Auswahl.

Bild

bild: screenshot/zvg

In einer weiteren Mail schreibt Ness, dass sich der Preis aufgrund der hohen Nachfrage auf 150 Franken pro Modul erhöht habe.

Bild

bild: screenshot/zvg

Das unlautere Angebot sorgt für entrüstete Reaktionen unter den Studenten. Auch der Fachverein Psychologie, auf dessen Mailingliste «Peter Ness» zurückgegriffen hatte, schaltet sich ein. In einer Mail wird der Kuhhandel verurteilt. Solches Verhalten werde vom Fachverein nicht geduldet, der betreffende Student sei dem Institut gemeldet und von der Mailingliste entfernt worden.

Bild

bild: screenshot/zvg

Einige Stunden nach dem ersten Mail von «Peter Ness» folgt dann die Auflösung. «Liebe Alle. Wie Ihr wahrscheinlich mitbekommen habt, habe ich mit meiner Ankündigung meine Module zu verkaufen, einigen Wirbel ausgelöst», schreibt der Student. Er habe nie etwas Böses im Schild geführt, so Ness. Vielmehr wollte er mit der Aktion auf die «unsägliche Praxis des Modulhamsterns» hinweisen.

Bild

«Juristische Schritte eingeleitet»: Mailverkehr zwischen der Studienleitung des Psychologischen Instituts und Studenten. bild: zvg

«Ein Kollege von mir steht kurz vor dem Master-Abschluss, er braucht nur noch wenige Punkte. Aber wegen der Server-Lotterie erhält er sein Diplom frühestens im kommenden Semester.»

Rund 30 Studenten hätten sich bei ihm direkt gemeldet, sagt Ness gegenüber watson. 80 Prozent hätten die Aktion aufs Schärfste verurteilt, 10 Prozent hätten ihn angefleht, ihnen die entsprechenden Module gratis zu überlassen, und weitere 10 Prozent hätten sich bereit erklärt, ihm für die angebotenen Kurse Geld zu überweisen – «bis zu 500 Franken pro Modul».

Ness kritisiert die kafkaeske Situation, die sich mit dem First-come-first-serve-Prinzip ergebe. «Alle schreiben sich in so viele Kurse wie möglich ein, aber am Schluss hat niemand den Kurs, den er will.»

Er hoffe, die entrüsteten Studenten hätten sich auch tatsächlich bei der Institutsleitung gemeldet, sodass diese eine Änderung der Vergabepraxis in Erwägung zieht. 

Rechtliche Schritte geplant

Beim Psychologischen Institut ist man über den Fall informiert. «Wir haben die Mails zur Kenntnis genommen», heisst es auf Anfrage von watson. Man wolle jetzt abklären, welche Schritte man unternehme.

Auf der Website des Instituts heisst es knapp:

«Das Psychologische Institut wurde darüber informiert, dass einige Studierende offenbar unerlaubten Handel mit Modulen betreiben. Wir tolerieren dies in keinster Weise und gehen den Informationen nach.»

Die Reaktion des Instituts sei bezeichnend, meint Ness im Gespräch mit watson. Das Institut sei sich des Problems der Hamsterkäufe zwar bewusst, gehe es aber nicht wirklich an. Das Modulbuchungssystem müsse reformiert werden, fordert der Student. Ihm schwebt ein Modell vor, wie es an der Uni St.Gallen gehandhabt wird. Dort ersteigern sich die Studenten mit ECTS-Punkten die gewünschten Kurse. Auch ein Cap, also eine Obergrenze von beispielsweise 35 ECTS-Punkten pro Semester, sei eine Überlegung wert. 

Oder aber man priorisiere nach der Dauer des Studiums: Wer länger studiert, wird bei der Vergabe der begehrten Module bevorzugt. Ein entsprechendes ECTS-priorisiertes Modell praktiziert etwa die Uni Bern, wie Studienberater Simon Weber auf Anfrage erklärte. Modulhamsterern werde so einen Riegel geschoben.

Ness bereut sein Fake-Angebot nicht, auch wenn er viele «erschreckend unflätige» Mails erhalten habe und die Uni nun offenbar mit rechtlichen Schritten gegen ihn droht. «Ein Kollege von mir steht kurz vor dem Master-Abschluss, er braucht nur noch wenige Punkte. Aber wegen der Server-Lotterie erhält er sein Diplom frühestens im kommenden Semester. Das kann einfach nicht sein», begründet der Student sein Engagement.

Nur wenn sich die Studenten gemeinsam wehrten, hätten sie eine Chance, das System zu ändern. Ness ist überzeugt, dass er für einen Grossteil der Psycho-Studenten spricht. Seine Aktion sei gewagt, aber solange alle nur die Faust im Sack machten, werde sich nie etwas ändern.

Stellungnahme der Universität Zürich

«Die Universität verurteilt, dass sich ein Student erdreistet, die von ihm zahlreich gehamsterten Module gegen Geld zu verkaufen. Die Universität behält sich vor, für Fälle von Modulhandel rechtliche Schritte einzuleiten.» Es werde intern untersucht werden, ob der versuchte Handel mit Modulen von Anfang an als gefakte Aktion gedacht gewesen sei, um Aufmerksamkeit zu erhaschen.

Das Phänomen der Hamster- und Parallelbuchungen am Psychologischen Institut sei der Universität bekannt: «Das Problem ist aufgrund einer Änderung der Studienordnung in einem einzigen Bereich des Masters akzentuiert aufgetreten. Das Psychologische Institut arbeitet derzeit bereits Lösungsmöglichkeiten für das Herbstsemester aus.»

Zum Vorwurf, dass Studenten aufgrund des Modulbuchungs-Systems ihren Abschluss verschieben mussten, schreibt die Universität: «Es ist bisher noch nie vorgekommen, dass Studierende aufgrund eines nicht zu buchenden Moduls das Studium verlängern mussten oder nicht abschliessen konnten.»

Erfahrungsgemäss beruhige sich die Lage jeweils gegen Ende der Anmeldefrist, sodass alle Studierende einen Modulplatz erhalten, wenn auch nicht immer den prioritär gewünschten, schreibt die Universität weiter.

Was Studenten während der Vorlesung wirklich machen – die 71 besten Jodel

Lehrer, Bildung, Schule

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Link zum Artikel

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

Link zum Artikel

Zu heiss, fiese Fragen: Berufsmaturand klagt (teilweise) erfolgreich gegen schlechte Noten

Link zum Artikel

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

Link zum Artikel

Ja, der Name ist doof: 3 Gründe, warum der «Greentopf» trotzdem eine gute Sache ist

Link zum Artikel

Junge haben wenig Ahnung von Biologie. Aber bist du wirklich schlauer?

Link zum Artikel

Bei MINT-Studiengängen deutlich in Unterzahl: Die Angst der Frauen vor dem Wettbewerb

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Lehrer, Bildung, Schule

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

149
Link zum Artikel

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

71
Link zum Artikel

Zu heiss, fiese Fragen: Berufsmaturand klagt (teilweise) erfolgreich gegen schlechte Noten

30
Link zum Artikel

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

33
Link zum Artikel

Ja, der Name ist doof: 3 Gründe, warum der «Greentopf» trotzdem eine gute Sache ist

51
Link zum Artikel

Junge haben wenig Ahnung von Biologie. Aber bist du wirklich schlauer?

38
Link zum Artikel

Bei MINT-Studiengängen deutlich in Unterzahl: Die Angst der Frauen vor dem Wettbewerb

50
Link zum Artikel

Lehrer, Bildung, Schule

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

149
Link zum Artikel

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

71
Link zum Artikel

Zu heiss, fiese Fragen: Berufsmaturand klagt (teilweise) erfolgreich gegen schlechte Noten

30
Link zum Artikel

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

33
Link zum Artikel

Ja, der Name ist doof: 3 Gründe, warum der «Greentopf» trotzdem eine gute Sache ist

51
Link zum Artikel

Junge haben wenig Ahnung von Biologie. Aber bist du wirklich schlauer?

38
Link zum Artikel

Bei MINT-Studiengängen deutlich in Unterzahl: Die Angst der Frauen vor dem Wettbewerb

50
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

90
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

8
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

154
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

48
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

90
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

8
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

154
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

48
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • James Blond 01.09.2016 10:24
    Highlight Highlight Modulhammstern, Elite!
  • thestruggleisreal 31.08.2016 23:09
    Highlight Highlight Man stelle sich vor der Vorstand des Instituts sucht nach Peter Ness im Verzeichnis - oder vielleicht gabs ja schon einr Anzeige gegen P.Ness😂
  • bebby 31.08.2016 20:32
    Highlight Highlight Bei den Wirtschaftsstudenten wäre das anders abgelaufen. Einer hätte den anderen die Module abgekauft und dann als Paket weiterverkauft. Und andere hätten Derivate dieser Pakete gehandelt. Solange, bis die gehandelte Menge die der Existierenden um ein vielfaches überschritten hätte und die Professoren einen bail out hätten organisieren müssen. So wie in der Finanzwelt.
  • metall 31.08.2016 20:27
    Highlight Highlight Einach zu viele Psychologen.
    • adi37 01.09.2016 14:50
      Highlight Highlight Weil es zu viele Psychologen gibt, gibt es keine normalen Schüler mehr!? lol
  • Der kleine Finger 31.08.2016 18:39
    Highlight Highlight Böser P. Ness

    Ich hoffe, diese Aktion hinterlässt keine psychischen Schäden.
  • lilie 31.08.2016 17:56
    Highlight Highlight Coole Aktion. Die Uni war schon immer etwas langsam, wenn um effiziente Abläufe für die Studis ging. Da kann man nur hoffen, dass eine solche Aktion den Damen und Herren Beine macht!
    • lilie 31.08.2016 18:07
      Highlight Highlight PS: Peter Ness hat den Watson-Artikel eben per Mailinglist an alle Psychostudis verschickt. 😊
  • little_caesar 31.08.2016 16:21
    Highlight Highlight P. Ness ... ^^
  • Pflichtfeld 31.08.2016 16:14
    Highlight Highlight Die Lösung ist sehr banal: eine Versteigerung:
    - Pro Semester stehen einem 100 UZH$ zur Verfügung
    - Pro Buchung kann man soviele UZH$ bieten wie man möchte
    - Bei der endgültigen Buchung wird nach Höchstbietendem sortiert, es kommen soviele rein wie es Platz hat

    Dies wäre sehr fair, da jedes Semester jeder die Change erhält seine Wunschfächer zu bekommen, das Budget ist nicht kumulier- oder Verkaufbar. Es gibt keine Bevorzugung, jeder hat gleich lange Spiesse.

    Braucht man nur noch eine Veranstaltung, so setzt man die 100 UZH$ auf dort und hat quasi einen garantierten Platz.

    • Marek Zeman 31.08.2016 17:47
      Highlight Highlight Japp. Und bei gleichem bieten wird nach bereits erreichten Punkten und dann Alter sortiert.
      Dann müssen die nicht warten, die schon fast fertig sind und vom Alter her grösseren Druck haben, fertig zu sein.
    • who cares? 01.09.2016 11:16
      Highlight Highlight @Pokus: Ist es auch. Ich hatte bis jetzt noch immer alle Kurse bekommen, die ich haben wollte.
  • Herr Hasler 31.08.2016 14:42
    Highlight Highlight Wenn die aktion wirklich fake war kann man dem typen zur gelungenen aktion gratulienen.

    Wenn die psychologen kein faires zuteilungssystem hinkriegen fehlt es schlicht am willen. Bei anderen abschauen und nachmachen dürfte nicht sooo schwierig sein.
    • TruchaConCebolla 31.08.2016 15:45
      Highlight Highlight Das Problem liegt leider am Gesamt-Buchungssystem der Uni. Andere Fächer kennen das auch, da die Anzahl an Psychologie-Studenten jedoch relativ gross ist, scheint es da besonders gross zu sein..
  • jones 31.08.2016 14:29
    Highlight Highlight Trolling is a art. Peter Ness - oder abgekürzt P. Ness - hat vor zwei Wochen bereits als Name die Runde durch die Plattformen gemacht:
    Play Icon
    • Slant 31.08.2016 15:06
      Highlight Highlight Musste beim lesen auch an dieses Video denken. #mastertroll
    • Normi 31.08.2016 15:06
      Highlight Highlight penis HA hA
  • indubioproreto 31.08.2016 14:20
    Highlight Highlight Wer das einmal machen musste, weiss, dass dieses System wirklich der absolute Horror ist. Oftmals ist es einfach nur Glück, welche Module man bekommt. In gewissen Studiengängen sind die Plätze nach 15 alle komplett weg, oftmals auch von Leuten, welche einfach Module hamstern, um diese dann zu verkaufen oder irgendwie sonst zu blockieren. Eine Reform wäre mehr als nur nötig.
  • huerlio 31.08.2016 14:16
    Highlight Highlight Dem Vernehmen nach ist das bloss die Spitze des Eisbergs. Jeder Männerchor oder Seniorenturnverein ist besser organisiert als das psychologische Institut der UZH.
    • NikolaiZH 31.08.2016 14:23
      Highlight Highlight Ist besser organisier als gesamt UZH
    • huerlio 31.08.2016 14:49
      Highlight Highlight Die Gesamtleitung kann ich nicht abschätzen. Was ich weiss, ist, wie das Institut mit seinen Studenten umspringt, wie Anfragen nicht beantwortet werden etc. Vergleicht man dies mit anderen Instituten, die auch nicht frei von Fehlern sind, ist es dennoch sehr, sehr schwach...
  • NikolaiZH 31.08.2016 14:14
    Highlight Highlight Man soll endlich das system mit ewig überlasteten servers anpassen. Seit jahren ein absolutes chaos. Uni macht nix zum situation verbessern. Ein bidding wie an der hsg wäre optimal - jeder kann entscheiden, welcher modul ihm wichtig ist und entsprechend bidden.
    • Talli 31.08.2016 19:53
      Highlight Highlight Warum kauft man sich nicht bessere server? Ist ja eine abzuschätzende zahl user die man erwarten kann. Bin weder student noch it guru. Dumme frage?
    • VittoriaVetra 01.09.2016 00:29
      Highlight Highlight @Talli: Weil du UZH der Meinung ist, dass es sich wegen 2 Spitzenzeiten, die es im Jahr hat nicht lohnt bessere Server zu kaufen... Zudem würde dies das Problem trotzdem nicht zu 100% lösen, da es immer noch eine Sache der Geschwindigkeit wäre, wer überhaupt einen Platz bekommt. Priorisierung oder Bidding System wären schon lange nötig.

Die Romandie hat mich nicht auf die vielen nackten Frauen hier vorbereitet

Seit ich in der Deutschschweiz wohne, habe ich viele füdliblutte Menschen gesehen.

Bravo, liebe User. Ihr seid weniger prüde als die Romands!

Welche weiteren Unterschiede gibt es zwischen West- und Deutschschweizern? :) Schreib es uns in die Kommentare.

Artikel lesen
Link zum Artikel