DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es gibt zwar ein Geständnis, aber keine Leiche: Keine Spur vom getöteten Rentner aus Eglisau ZH

28.07.2016, 12:2928.07.2016, 12:36

Drei Monate nach der Tat fehlt vom getöteten 67-jährige Rentner Gino Bornhauser aus Eglisau ZH weiterhin jede Spur. Der mutmassliche Täter, ein 34-jähriger Brasilianer, hat in Untersuchungshaft die Tötung gestanden, kann sich aber nicht erinnern, wo er die Leiche abgelegt hat.

Immer noch keine Spur von Gino Bornhauser.
Immer noch keine Spur von Gino Bornhauser.
Bild: Kapo Zürich

Nach dem Geständnis hatte die Zürcher Kantonspolizei eine grossangelegte Suchaktion eingeleitet. Tagelang hatten bis zu 140 Polizisten das infrage kommende Gebiet kantons- und länderübergreifend durchkämmt. An der Aktion beteiligt waren Polizisten aus den Kantonen Zürich, Schaffhausen, Bern, Waadt und Genf, aber auch Polizeibeamte aus Deutschland.

Sein ausgebranntes Auto wurde an der deutschen Grenze gefunden.
Sein ausgebranntes Auto wurde an der deutschen Grenze gefunden.
Bild: Feuerwehr Lottstetten

Doch trotz Einsatz von Spezialisten mit Leichenspürhunden und Helikoptern – die Suche nach der Leiche blieb letztlich erfolglos.

Grosssuchaktion eingestellt

In der Zwischenzeit sei die Grosssuchaktion eingestellt worden, bestätige Stefan Oberlin, Sprecher der Zürcher Kantonspolizei, am Donnerstag entsprechende Medienberichte. Das bedeute aber nicht, dass nicht mehr gesucht werde, betonte Oberlin. «Hinweisen gehen wir selbstverständlich nach.»

Verhaftung des Täters in Rafz.<br data-editable="remove">
Verhaftung des Täters in Rafz.
Bild: Userinput

Der 67-jährige Rentner aus Eglisau gilt seit dem 22. April als vermisst. Zeugen hatten an jenem Abend auf einem Parkplatz in Rafz eine heftige Auseinandersetzung zwischen zwei Männern beobachtet, wobei es sich beim älteren um den Vermissten gehandelt haben soll.

Auto ausgebrannt aufgefunden

Zwei Tage später wurde dessen Auto in einem Waldstück im grenznahen Lottstetten gefunden – es war angezündet worden und ausgebrannt. Im Mai wurde ein 34-jähriger Brasilianer, ein ehemaliger Nachbar des Opfers, verhaftet. Dieser hat in der Untersuchungshaft gestanden, den Rentner umgebracht zu haben. Jedoch kann oder will er sich nicht daran erinnern, wo er die Leiche abgelegt hat. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Geleise mit der Strasse verwechselt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei löst illegales Treffen von 160 Autoposern in Dübendorf auf

Die Polizei hat in der Nacht auf Sonntag in Dübendorf ZH ein illegales Treffen von Autoposern aus der ganzen Schweiz aufgelöst. Vier Fahrzeuge wurden wegen verbotenen Tunings stillgelegt.

Die Polizei sei aufgrund von Meldungen der Bevölkerung über Autolärm aus einem Parkhaus ausgerückt und habe in der Folge während mehreren Stunden 160 Fahrzeuge und deren Insassen überprüft, heisst es in einer Mitteilung der Kantonspolizei Zürich.

Die Teilnehmenden seien aus praktisch allen Kantonen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel