DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hausarzt Josef Widler bereitet die Spritze mit dem Covid-19 Impfstoff Moderna in seiner Praxis in Zuerich-Altstetten vor, aufgenommen am Dienstag, 19. Januar 2021. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Hausarzt Josef Widler bereitet die Spritze mit dem Covid-19 Impfstoff Moderna in seiner Praxis in Zürich-Altstetten vor. Bild: keystone

Hausärzte kämpfen mit Impfanfragen: «Praxisassistentinnen werden aufs Übelste beschimpft»



Weniger als fünf Prozent der Schweizer Bevölkerung ist bereits geimpft. Die Impfungen sind beliebt. Das merken auch die Hausärztinnen aus dem Kanton Zürich.

Bei der Impfstrategie des bevölkerungsreichsten Kantons der Schweiz übernehmen die Allgemeinmediziner eine wichtige Rolle. Doch auch sie haben mit dem knappen Vakzin zu kämpfen. 400 Hausarztpraxen haben in Zürich seit Mitte Januar je hundert Dosen erhalten. 600 warten noch immer auf eine Lieferung, wie der «Zürcher Unterländer» berichtet. Das weckt Unmut.

Die Verteilung der Impfdosen im Kanton sei «absolut intransparent», sagte Hausarzt Benno Marbet der Zürcher Regionalzeitung. «Warum werden gewisse Impfärzte fleissig beliefert, während andere ihre Hochrisikopatienten dauernd vertrösten müssen?»

Senioren laufen Sturm

Weil die Zürcher Gesundheitsdirektion der impfwilligen Bevölkerung sage, sie solle sich an ihre Hausärzte wenden, würden die Senioren bei ihm Sturm laufen, so Marbet weiter. Viele seien frustriert, dass sie noch immer auf einen Impftermin warten müssen. «Sie lassen ihren Frust an den Praxisangestellten aus und blockieren mit ihren Anrufen unseren Betrieb.»

In anderen Praxen tönt es ähnlich: In einer Arztpraxis in Horgen warten knapp 400 Patienten auf eine Impfung. Ein anderer Arzt berichtet von 1200 Personen auf der Warteliste.

Josef Widler, Hausarzt mit einer Praxis in Zürich-Altstetten, konnte bereits 100 seiner Patientinnen impfen. Doch auch er und seine Mitarbeitenden müssen täglich unzählige von Anfragen beantworten. «Jedes zweite Telefonat betrifft die Covid-Impfung. Die Praxisassistentinnen werden teils aufs Übelste beschimpft», so Widler gegenüber dem Unterländer.

Auf Ende März verspricht das Bundesamt für Gesundheit (BAG) Besserung: Dann soll eine grössere Lieferung des Moderna-Impfstoffes an die Kantone verteilt werden können. In Zürich sollen dann rund 500 weitere Hausartzpraxen Vakzine erhalten. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So lebt man in Israel mit dem Impf-Pass

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein Pardon von Parmelin: SVP-Bundesrat sieht Impfen als «Bürgerpflicht»

Entgegen der Linie seiner Partei steht der SVP-Bundesrat Guy Parmelin dem Covid-Zertifikat nicht kritisch gegenüber. Im Gegenteil: Seiner Meinung nach ist es richtig, dass Impfablehner mit den Konsequenzen ihrer Entscheidung leben müssen.

«Die eigene Freiheit stoppt dort, wo die Freiheit der anderen beginnt.» Diesen Satz sagte Bundespräsident Guy Parmelin am Dienstag im Interview mit dem «Blick». Die Aussage bezog sich auf seine Haltung zum Covid-Zertifikat und der damit verbundenen Debatte über Recht und Unrecht von Nachteilen gegenüber Ungeimpften.

Doch von Anfang an: Der Bund will in den nächsten Wochen das Covid-Zertifikat lancieren. Mithilfe dieses Zertifikats soll man vor Reisen oder Veranstaltungen nachweisen können, …

Artikel lesen
Link zum Artikel