DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ehefrau auf offener Strasse erschossen: Zürcher Gericht verhängt 14 Jahre Haft



Das Gebaeude des Bezirksgerichts an der Wengistrasse 30 in Zuerich fotografiert am 3. Oktober 2016 in Zürich. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Bezirksgericht Zürich. Bild: KEYSTONE

Für das Zürcher Bezirksgericht gibt es keine Zweifel: Es war der Ehemann, der im Oktober 2009 in Oerlikon auf offener Strasse eine 41-Jährige mit fünf Schüssen getötet hatte. Es verurteilte den Mann am Donnerstag wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 14 Jahren.

Einen Antrag der Staatsanwaltschaft, den Mann zu verhaften, lehnte das Gericht ab. Es ordnete aber an, dass er bis zum Haftantritt seinen Pass abgeben muss.

Als Motiv für die Tat steht Eifersucht im Vordergrund: Der heute 62-Jährige sei davon geradezu «zerfressen» gewesen, hatte die Staatsanwältin in ihrem Plädoyer am ersten Prozesstag am Mittwoch festgehalten. Er habe es nicht ausgehalten, dass seine Frau, die wie er aus Bangladesch stammte, ein Verhältnis mit einem Schweizer gehabt habe.

Deshalb hat der Beschuldigte gemäss Anklageschrift seine 41-jährige Ehefrau am Morgen des 19. Oktobers 2009 vor dem Wohnhaus in Zürich-Oerlikon abgepasst, als sich diese auf den Weg zur Arbeit in einem Schuhgeschäft machte. Der Mann schoss fünfmal, die Frau verstarb. (sda)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall «Carlos» – jetzt interveniert der Uno-Sonderbeauftragte für Folter

Der Fall «Carlos», respektive Brian, wie er mittlerweile richtig genannt werden möchte, wird ein Fall für den Bund: Der Uno-Sonderbeauftragte für Folter hat beim Aussendepartement wegen der anhaltenden Isolationshaft für Brian interveniert.

Die Anwälte von Brian hatten es beim Prozess vor dem Zürcher Obergericht Ende Mai angekündigt – nun ist die Intervention eingereicht: Der Uno-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, hat beim Aussendepartement von Bundesrat Ignazio Cassis (FDP) …

Artikel lesen
Link zum Artikel