Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falsche Ärztin in Dietikon behandelt Falten ohne Bewilligung



operation

Bild: shutterstock.com

Diese Behandlung sorgt für Stirnrunzeln: Eine serbische Ärztin hat in Dietikon ohne Bewilligung praktiziert. Sie und ihr Assistent wurden bei einer unbewilligten Faltenunterspritzung verhaftet, die Schweizer Geschäftsführerin der Praxis wurde angezeigt.

Am Mittwoch gegen Mittag kontrollierten Fahnder der Kantonspolizei Zürich die Praxis für Physiotherapie. Sie stellten fest, dass die 35-jährige serbische Ärztin sowie ihr 29-jähriger serbischer Assistent kosmetische Faltenunterspritzungen durchführten, wie die Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte.

Allerdings konnte die Frau eine für das Einspritzen von injizierbaren Produkten notwendige Schweizer Berufsausübungsbewilligung als Ärztin sowie eine allgemeine Arbeitsbewilligung nicht vorweisen.

Die Praxisräumlichkeiten wurden von einer 34-jährigen Schweizerin zur Durchführung der kosmetischen Behandlungen zur Verfügung gestellt. Diese Geschäftsführerin wurde polizeilich befragt und verzeigt.

In den Räumlichkeiten stellte die Polizei diverse unter das Heilmittelgesetz fallende Medizinprodukte sicher. Diese wurden mutmasslich illegal in die Schweiz eingeführt. (aeg/sda)

Die Beauty Products Horror Show!

Schönheits-Ops in der Schweizer Männerwelt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Kurz vor dem Aus? FPÖ und SPÖ einigen sich auf Sturz seiner Regierung

Link zum Artikel

Wo du wie viel Trinkgeld geben musst – und wo auf keinen Fall!

Link zum Artikel

Nimmt China nun an Apple Rache? Huawei-Chef Zhengfei hat die passende Antwort für Trump

Link zum Artikel

Ein unberechenbares Spiel auf rutschiger Unterlage: So (schlecht) haben wir die WM getippt

Link zum Artikel

Schaffhausen-Fans empören mit sexistischem Banner – Regierungsrätin fordert Konsequenzen

Link zum Artikel

Was für ein «Staffelfinale»! Sunderland verpasst Wiederaufstieg nach Last-Second-Drama

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zürich soll bis 2030 CO2-neutral sein: Was du dazu wissen musst

Die Stadt Zürich soll ihre Klimapolitik neu ausrichten: Bis 2030 soll «Netto Null CO2-Emissionen» gelten. Dies soll in der Gemeindeordnung festgehalten werden. Um diese zu ändern, braucht es eine Volksabstimmung.

SP, Grüne, GLP, AL und EVP sind überzeugt, dass die globale Klimaveränderung ein entschlossenes Handeln der Stadtzürcher Politik verlangt. Es sei wichtig, einen Grundstein dafür zu legen.

Der erste Schritt wurde gestern mit der Motion: «Festlegung einer stringenten Klimapolitik in der städtischen Verfassung mit dem Ziel einer Reduktion des CO2-Ausstosses pro Einwohnerin und Einwohner auf Null bis ins Jahr 2030» gemacht. Die Motion wurde am Mittwochabend mit 85 Ja- zu 29 Nein-Stimmen vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel