DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falsche Ärztin in Dietikon behandelt Falten ohne Bewilligung

16.05.2019, 16:5216.05.2019, 16:56
Bild: shutterstock.com

Diese Behandlung sorgt für Stirnrunzeln: Eine serbische Ärztin hat in Dietikon ohne Bewilligung praktiziert. Sie und ihr Assistent wurden bei einer unbewilligten Faltenunterspritzung verhaftet, die Schweizer Geschäftsführerin der Praxis wurde angezeigt.

Am Mittwoch gegen Mittag kontrollierten Fahnder der Kantonspolizei Zürich die Praxis für Physiotherapie. Sie stellten fest, dass die 35-jährige serbische Ärztin sowie ihr 29-jähriger serbischer Assistent kosmetische Faltenunterspritzungen durchführten, wie die Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte.

Allerdings konnte die Frau eine für das Einspritzen von injizierbaren Produkten notwendige Schweizer Berufsausübungsbewilligung als Ärztin sowie eine allgemeine Arbeitsbewilligung nicht vorweisen.

Die Praxisräumlichkeiten wurden von einer 34-jährigen Schweizerin zur Durchführung der kosmetischen Behandlungen zur Verfügung gestellt. Diese Geschäftsführerin wurde polizeilich befragt und verzeigt.

In den Räumlichkeiten stellte die Polizei diverse unter das Heilmittelgesetz fallende Medizinprodukte sicher. Diese wurden mutmasslich illegal in die Schweiz eingeführt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Beauty Products Horror Show!

1 / 23
Die Beauty Products Horror Show!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schönheits-Ops in der Schweizer Männerwelt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So deutlich ist der Zusammenhang zwischen Impfquote und Covid-Ja
Die Statistik spricht eine deutliche Sprache: Je höher die Impfquote in einem Gebiet war, desto deutlicher war das gestrige «Ja» zum Covid-Gesetz.

Die gestrige Zustimmung zum Covid-19-Gesetz war deutlich: Die Stimmbevölkerung sagte mit 62 Prozent deutlicher «Ja» zum laut kritisierten Gesetz, als es dies schon im Sommer tat. Die Stimmbeteiligung war hoch – sie war statistisch gesehen aber nicht der Grund für das «Ja». Eine Auswertung von watson zeigt zwar keinen Zusammenhang mit der Mobilisierung, dafür aber mit drei anderen Pandemie-Grössen: Der Sprachregion, der Impfquote und den Fallzahlen.

Zur Story