DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Linksautonome demonstrierten an der Zürcher Langstrasse gegen Flüchtlingshetze

07.11.2015, 16:4308.11.2015, 11:19
Die Langstrasse ist gesperrt, ein grösseres Polizeiaufgebot vor Ort: So präsentiert sich der Chreis Cheib am Samstag Nachmittag.<br data-editable="remove">
Die Langstrasse ist gesperrt, ein grösseres Polizeiaufgebot vor Ort: So präsentiert sich der Chreis Cheib am Samstag Nachmittag.
Bild: watson

Das Revolutionäre Bündnis Region Zürich hat zu einer Demonstration am Samstag Nachmittag an der Zürcher Langstrasse aufgerufen. Unter dem Slogan «Stacheldraht zu Altmetall» soll gegen das restriktive Migrationsregime der Schweiz und gegen die Flüchtlingshetze demonstriert werden, schreiben die Organisatoren auf der globalisierungskritischen Website Indymedia.

Gemäss Angaben eines watson-Reporters haben sich kurz vor 17 Uhr 30 bis 40 Autonome an der Piazza Cella, im Zentrum der Langstrasse versammelt. Die Polizei ist mit einem grösseren Aufgebot vor Ort, die Langstrasse wurde vorsorglich gesperrt, VBZ-Busse werden umgeleitet. Auf Anfrage von watson teilte ein Sprecher der Stapo mit, dass momentan alles ruhig sei. Man beobachte die Situation aber. Über das Vorgehen der Polizei wollte er aus taktischen Gründen keine Angaben machen.    

Der Demonstrationszug setzte sich von der Piazza Cella in Bewegung und steuerte zuerst das Volkshaus an. Dann ging es über den Stauffacher in Richtung Sihlpost. Die Polizei sperrte die Zugangswege ab, auch die Sihlbrücke wurde abgeriegelt. Unterwegs zündeten die Demonstranten Feuerwerkskörper und skandierten Parolen gegen den Kapitalismus und gegen die menschenverachtende Migrationspolitik.

Um 17.30 Uhr bewegte sich der Pulk wieder in Richtung Langstrasse. Am Ausgangspunkt angekommen, löste sich die Demo um kurz vor 18 Uhr auf. Kurz darauf wurde die Langstrasse wieder für den Verkehr freigegeben.

(lhr/wst)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Angelo C.
07.11.2015 19:44registriert Oktober 2014
Zitat : "Unter dem Slogan «Stacheldraht zu Altmetall» soll gegen das restriktive Migrationsregime der Schweiz und gegen die Flüchtlingshetze demonstriert werden, schreiben die Organisatoren auf der globalisierungskritischen Website Indymedia."

Frage : Kann diese Handvoll Verwirrter nur nicht lesen, oder sind ihnen die Berichte der letzten Tage aus allen Medien verborgen geblieben, wonach sich die Zahl der offensichtlich Aufgenommenen seit einer Woche massiv erhöht hat?

An ihrer Stelle würde ich mir eine sinnvollere Freizeitbeschäftigung suchen 😬!
4938
Melden
Zum Kommentar
4
«Man spürt eine Bewegung entgegen der Eigenverantwortung»
Mit 44 Prozent war die Stimmbeteiligung an diesem Abstimmungssonntag tief. Politologe Urs Bieri erklärt, warum – und welchen Trend das «Ja» zum Organspendegesetz bestärkt.

Herr Bieri, unser Polit-Redaktor Peter Blunschi bezeichnete den heutigen Abstimmungskampf als «seltsam» und «emotionslos». Würden Sie das unterschreiben?
Urs Bieri: Das sehe ich ähnlich. Weder begegnete man bei allen drei nationalen Abstimmungen vielen Inseraten oder Plakaten, noch wurde medial viel berichtet. Am meisten präsent war die Diskussion um das Frontex-Referendum. Doch man hat der öffentlichen Diskussion angemerkt, dass alle drei Vorlagen nicht wahnsinnig gezündet haben.

Zur Story