Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Medienleute stehen vor dem Zuercher Bezirksgericht am Mittwoch, 30. Maerz 2016. Heute Mittwoch steht der Bankangestellte vor dem Zuercher Bezirksgericht, der Ende 2011 die Affaere Hildebrand ins Rollen gebracht hat. Der IT-Mitarbeiter soll die Bankdaten des damaligen Nationalbankpraesidenten Philipp Hildebrand kopiert haben. Vor den Gerichtsschranken steht auch Hermann Lei, der seinem ehemaligen Schulfreund den Kontakt zu verschiedenen Politikern vermittelt haben soll - unter anderem zum damaligen SVP-Nationalrat Christoph Blocher. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der 34-Jährige musste sich am Dienstag wegen vorsätzlicher Tötung und Störung des Totenfriedens vor dem Bezirksgericht Zürich verantworten. Bild: KEYSTONE

WG-Partnerin erwürgt und geschändet: Kleine Verwahrung für 34-Jährigen 



Der 34-jährige Mann, der seine Mitbewohnerin erwürgt hat und die Leiche schändete, muss 22 Monate ins Gefängnis. Zudem ordnete das Bezirksgericht Zürich eine stationäre Massnahmen an.

Das Bezirksgericht Zürich veröffentlichte das Urteil am Donnerstag. Das Verhalten des Mannes erfülle den Tatbestand der vorsätzlichen Tötung und der Störung des Totenfriedens, heisst es in der Mitteilung.

Die Vorgehensweise und das Motiv des Beschuldigten seien äusserst verwerflich gewesen. Selektiv sei zu berücksichtigen, dass der Beschuldigte an einer schweren psychischen Krankheit leide und die Tat auch unter Einfluss dieser Störung begangen habe.

Streitereien im Vorfeld

Der Mann hatte die IT-Spezialistin im September 2016 in einem Streit erwürgt. Anschiessend verging er sich sexuell an der Leiche. Der Beschuldigte schilderte die Frau am Prozess am vergangenen Dienstag als unerträglich aggressiv. Sein Verteidiger sagte denn auch, der Beschuldigte habe die Frau gar nicht töten wollen. Er habe sich nur wehren wollen. Der Staatsanwalt hingegen plädierte auf 18 Monate Freiheitsentzug.

Der Beschuldigte zeigte sich am Dienstag teilweise geständig, es kam aber auch zum Eklat. Der Beschuldigte wurde zum Teil aus dem Gericht geschickt, weil er ausfällig geworden war. Die Schwester des Opfers, extra aus Frankreich angereist, bewarf ihn mit einem Schuh.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Es kann beim Obergericht des Kantons Zürich angefochten werden. (sda)

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Henry Eden 13.09.2018 22:20
    Highlight Highlight Der Fall ist auch ein Behördenskandal. Der psychisch kranke Täter bezog IV-Rente und hatte eine von der Stadt bezahlte Sozialwohnung. Solche Wohnungen dürfen i.d.R nicht untervermietet werden. Das Opfer war nicht illegal hier und hatte sich regulär bei der Gemeinde angemeldet. Dazu gehört die Angabe der Wohnadresse inkl. Wohnverhältnis. Somit wussten die Behörden, dass sie beim dem Mann zur Untermiete wohnte. Doch offensichtlich ist es der Stadt Zürich egal, wenn psychisch Kranke Zimmer vermieten. Wahrscheinlich hätte der Typ zuhause auch eine Kinderspielgruppe eröffnen können.
    12 7 Melden
  • Zappenduster 13.09.2018 19:46
    Highlight Highlight Mit Mord und Schändung kommt ein erwachsener Mann im besten Fall (schlechtester Fall trifft es eher) nach 22 Monaten raus? WoW....Zuerst dachte ich Jahre.
    37 10 Melden
    • MetalUpYour 13.09.2018 20:13
      Highlight Highlight Nein. Die 22 Monate gab es für die Störung des Totenfriedens in verminderter Schuldfähigkeit (Strafrahmen bis 3 Jahre). Für die Tötung gab es die kleine Verwahrung.
      10 0 Melden
  • Frances Ryder 13.09.2018 19:29
    Highlight Highlight Immer diese Rachsüchtigen in den Comments bei jedem Beitrag zu einem Gerichtsentscheid. Jetzt gehts sogar schon soweit, dass die USA, welche das mit Abstand schlechteste Justizsystem der westlichen Welt hat, hochgelobt wird.
    47 14 Melden
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 13.09.2018 20:36
      Highlight Highlight Ja, erstaunt mich auch immer wieder.
      Ich würde es begrüssen, wenn mehr in Bildung investiert werden würde. Viele Menschen haben schlicht keine Ahnung wie unsere Justiz funktioniert und was die Überlegungen dahinter sind.

      27 8 Melden
    • ujay 14.09.2018 05:20
      Highlight Highlight @Soda. Jaja, die dummen ungebildeten Kommentatoren, die 22 Monate Gefängnis für Mord nicht ganz OK finden. Tsts.....Mord ist Mord, auch wenn jemand in "unzurechnungsfähigen" Zustand gehandelt hat. Dann will ich diese Person mindestens langjährig verwahrt. Dieses Urteil ist ein Schlag ins Gesicht der Angehörigen der Opfer.
      4 14 Melden
    • mogad 14.09.2018 11:55
      Highlight Highlight Rachsüchtig? Wer sich schuldig gemacht hat, muss eine Strafe bekommen, die der Schuld angemessen ist. Das nennt man Sühne, nicht Rache. Wie hoch die Strafe sein soll, hängt nur formal vom Gesetz ab, was wirklich zählt ist das Gerechtigkeitsgefühl der Opfer und der Gesellschaft. Es ist daher legitim, als zu milde empfundene Strafen anzuprangern.
      3 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hecate 13.09.2018 18:47
    Highlight Highlight Habe ich es richtig verstanden - er bekam 22 MONATE für ein MORD?! Und dann erst Hospitalisation? Aber wieso nicht sofort z.B. im Rheinau die ganze Straffe absitzen lassen, anstatt einfach nur 22 Monate und anschliessend Therapie? Wie lange wird er denn therapiert und was geschiet dann? Er hat doch ein Menschenleben ausgelöscht, und wenn er damals frei leben konnte, dann muss er auch zwangsmässig rational denken können, zumindest das meiste Zeit... Unbegreiflich.
    10 19 Melden
    • MetalUpYour 13.09.2018 20:17
      Highlight Highlight Er wird einstweilen für 5 Jahre in einer geschlossenen Einrichtung therapiert. Bis Gutachter zum Schluss gelangen, dass er geheilt und nicht mehr gefährlich ist, wird diese Therapie immer verlängert werden. Das kann lange dauern. Deshalb spricht man von der kleinen Verwahrung.
      13 0 Melden
  • N. Y. P. D. 13.09.2018 18:47
    Highlight Highlight Obwohl der Beschuldigte an einer schweren psychischen Krankheit leidet und die Tat auch unter Einfluss dieser Störung begangen hat, war die Vorgehensweise äusserst verwerflich.

    Immer wieder erstaunlich : Psychisch schwer angeschlagen aber für die Tat selber scheint das Hirn immer präzise zu funktionieren.

    Therapie ?
    19 12 Melden
  • MitchMossad 13.09.2018 17:46
    Highlight Highlight Mein Beileid an die Hinterbliebenen. Welch Hohn für Sie...
    24 7 Melden
  • MacB 13.09.2018 16:48
    Highlight Highlight Was ich schlimm finde bei solchen Urteilen ist ein formeller Teil: Das Wort "schuldunfähig".

    Wer zur Tat fähig ist, soll gefälligst auch zur Schuld fähig sein. Nur weil die Tat grausam ist und er vielleicht nicht alle Tassen am richtigen Ort hat, ist so ein Täter noch lange nicht unzurechnungsfähig. Das Wort "schuldunfähig" gehört einfach gestrichen, es ist ein Hohn gegenüber allen Angehörigen!
    204 70 Melden
    • Garp 13.09.2018 17:22
      Highlight Highlight Nein, das Wort gehört nicht gestrichen. Reagiert doch nicht immer so emotional und macht euch sachkundig, wann und warum man zu dem Schluss von schuldunfähig kommt. Damit wird nicht leichtfertig umgegangen, dazu kommt es relativ selten.

      Lange nicht jede psychische oder geistige Störung, kann auch eine Hirnverletzung sein oder sonstige organische Erkrankung, wie ein Tumor, führt zu dem Schluss der Unzurechnungsfähigkeit.

      Sicher ist es für die Angehörigen schwer, so oder so.
      32 7 Melden
    • Knäckebrot 13.09.2018 18:19
      Highlight Highlight Ja es ist brutal, wenn mit einzelnen Begriffen alles relativiert wird. Ich habe mit schwer psychisch Kranken gearbeitet, auch mit paranoiden Schizophrenien.

      Eine persönliche Haltung gegenüber anderen hat immer auch einen Einfluss darauf, wie sie sich in einem Wahn verhalten.
      Und daran können sie und sollten sie arbeiten. Das thematisieren wir immer wieder mit ihnen, wenn es ihnen gerade gut geht.

      Die Tatsache, dass er in einer WG leben konnte zeigt, dass er durchaus auch Phasen der Reflexionsfähigkeit hatte.
      18 5 Melden
    • MSpeaker 13.09.2018 18:36
      Highlight Highlight Naja leider ist es schon nicht so einfach. Zumindest allgemein betrachtet.
      Vermutlich alle sind sich einig, dass ein Zweijähriger der jemand tötet Schuldunfähig ist (passiert in den USA öffters). Aber wie ist es mit der 7 Jährigen, die es mit absicht macht? Oder dem 13 Jährigen?

      So ist es beim alter aber so ist es eben auch bei psychisch kranken Menschen... Es ist sicher nicht einfach zu beurteilen wie bewust sich der/die Täterin der Tat war. Deshalb gibt es ja auch die Verwahrung, so kann jemand eine sehr geringe Haftstraffe kriegen und ist trotzdem so lange keine Gefahr bis er geheilt ist.
      19 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • MCLOVlN 13.09.2018 16:41
    Highlight Highlight In den USA würde der einfach lebenslänglich in den Bau wandern...

    Und das wäre auch gut so
    160 63 Melden
    • Silent_Revolution 13.09.2018 17:28
      Highlight Highlight Der übliche USA Vergleich, wenn dem besorgten Bürger das Strafmass nicht passt.

      Führen wir noch etwas weiter aus.

      In den USA sind 3% der Bevölkerung inhaftiert im Vergleich zu 0.3% in der Schweiz

      2016 gab es in den USA auf 100`000 Einwohner 386 Fälle von schwerer Gewalt.

      2017 in der Schweiz 1454 auf 8 Millionen. Also 18 Fälle auf 100`000 Einwohner.

      Um die USA mit privatisiertem Gefängnissystem, einer Justiz die nicht mehr nachkommt, wo Inhaftierte nur in Gangs überleben können und Resozialisierung Fremdwort ist als Vorbild zu sehen, muss man den Intellekt schon links liegen lassen.
      51 4 Melden
    • olmabrotwurschtmitbürli 13.09.2018 17:33
      Highlight Highlight Gut möglich, dass mit diesem Urteil genau das geschieht. Die stationäre Massnahme heisst ja nicht umsonst "kleine Verwahrung". Möglich, dass die Massnahme immer wieder verlängert wird.
      74 4 Melden
    • Lienat 14.09.2018 07:43
      Highlight Highlight @Silent Revolution: Dann ist also die rund 21x höhöhere Anzahl schwerer Gewaltverbrechen eine Folge des schlechten Justizsystems?

      Mag ja sein, dass die USA als Vorbild nicht taugen. Das bedeutet aber nicht zwingend, dass wenn man es umgekehrt macht, es nicht ebenfalls falsch macht. 22 Monate Strafe sind für ein Tötungsdelikt jedenfalls absolut unverhältnismässig.
      2 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Blackmilk 13.09.2018 16:29
    Highlight Highlight broken world :(
    37 28 Melden

Der FC Herrliberg siegt vor Bundesgericht gegen seine lärmempfindlichen Anwohner

Grosse Erleichterung bei den Amateurfussballern des FC Herrlibergs. In einem heute veröffentlichten Urteil hat das Bundesgericht die Lärmklage von zwei Anwohnern des Sportplatzes Langacker abgewiesen. Die Goldküstengemeinde und der Fussballverein schreiben in einer Mitteilung, dass sie den Entscheid «erleichtert zur Kenntnis nehmen».

Die Richter in Lausanne bestätigten die Urteile der Vorinstanzen. Vor ihrem Gang ans höchste Schweizer Gericht waren die Kläger mit ihrer Beschwerde bereits vor …

Artikel lesen
Link to Article