Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dart-Pfeil

Der Räuber forderte bei vorgehaltenem Dartpfeil Geld von der Verkäuferin. keystone

Dreister Räuber überfällt im Zürcher Hauptbahnhof einen Laden mit ... einem Dartpfeil!

Ein 34-jähriger Mann hat gestern in der Ladenpassage des Hauptbahnhofs Zürich bei vorgehaltenem Dart-Pfeil ein Geschäft überfallen. Die Polizei konnte ihn kurze Zeit später verhaften.



Eigentlich ist die Szene filmreif: Am frühen Dienstagabend marschierte ein Unbekannter in einen Laden in der Einkaufspassage ShopVille im Zürcher Hauptbahnhof und bedrohte die Verkäuferin mit einer unkonventionellen Waffe: Ein Dartpfeil. 

Er kam nicht weit

Der Mann hatte zuvor im Laden nach einer Armbanduhr gefragt, die er sich ansehen wollte. An der Kasse bedrohte er die Frau plötzlich mit dem Dartpfeil und forderte mehrmals Geld, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt. Die Frau schrie um Hilfe. Mit Erfolg: Der Unbekannte rannte davon. Nicht aber ohne den Dartpfeil vorher in Richtung Verkäuferin zu werfen. Die Frau blieb unverletzt, weil er daneben schoss.

Weit kam der Mann nicht. Eine Patrouille der Sicherheitsfirma Securitrans griff ihn noch im Hauptbahnhof auf. Er war ihnen mit der besagten Uhr am Handgelenk, inklusive Preisschild, in die Arme gelaufen. Der Verhaftete, ein 34-jähriger Ungare, zeigte sich anlässlich einer ersten Befragung durch Detektive der Stadtpolizei Zürich geständig. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

19 verbrannte Leichen in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat lehnt Verhüllungsverbot ab und unterstützt Gegenvorschlag

Für den Bundesrat ist die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» unnötig. Die Gesichtsverhüllung sei in der Schweiz ein Randphänomen, argumentierte Justizministerin Karin Keller-Sutter. Ein Verbot beschneide die Rechte der Kantone, schade dem Tourismus und helfe den Frauen nicht.

Die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» verlangt, dass schweizweit niemand sein Gesicht verhüllen darf. Das Verbot würde an allen Orten gelten, die öffentlich zugänglich sind - so zum Beispiel auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel