DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2,5 Millionen Besucher und noch mehr Bilder – das war das Züri Fäscht 2019

2,5 Millionen Personen besuchten nach Angaben der Veranstalter von Freitag bis Sonntag das Züri Fäscht 2019. Die Organisatoren ziehen eine sehr positive Bilanz – und wir zeigen euch die besten Bilder.



Das grösste Volksfest der Schweiz habe mit einigen gelungenen Premieren aufwarten können und auch viel Wetterglück gehabt. Nur gerade am Samstagnachmittag sorgten Wind und Regen für etwas Aufregung, so die Organisatoren. 2,5 Millionen Menschen strömten nach Zürich und genossen Musik, Feuerwerk, Bier und Luftballett.

Die besten Bilder:

Zu den Premieren zählte etwa ein Schlager-Feuerwerks mit musikalischer Begleitung von Helene Fischer, Francine Jordi und anderen Künstlern. Ein Luftballett mit 150 farbig leuchtenden Drohnen war laut den Veranstaltern erstmals in Europa aufgeführt worden.

Rege genutzt wurden die öffentlichen Verkehrsmittel. Vor allem am Bahnhof Stadelhofen war das Passagieraufkommen nach den beiden Feuerwerken am Samstag sehr gross. Kundenlenker dosierten kurzzeitig den Zugang zu den Perrons, um gefährliches Gedränge zu vermeiden. SBB und ZVV boten in beiden Festnächten über 600 Extrazüge und mehr als 3000 zusätzliche Tram- und Bus-Verbindungen an.

«Grundsätzlich friedlich»

Die Zürcher Stadtpolizei zog eine grösstenteils positive Bilanz. Das Fest sei «grundsätzlich friedlich» verlaufen. Bis Samstagmorgen kam es zu keinen gravierenden Zwischenfällen im Festgelände. In der Nacht auf Sonntag aber wurde ein 16-Jähriger mit einer Stichwaffe schwer verletzt.

Wegen Streitereien, Tätlichkeiten, Sachbeschädigungen und Hilfeleistungen kam es aber trotzdem zu mehreren Polizeieinsätzen. Die Einsatzkräfte hätten mit diversen Streitereien und Auseinandersetzungen alle Hände voll zu tun gehabt, schrieb die Stadtpolizei.

An beiden Abenden wurde je ein gutes Dutzend berauschte Personen in die Ausnüchterungs- und Betreuungsstelle gebracht. Zudem wurden insgesamt ein Dutzend Personen verhaftet.

Das nächste Züri Fäscht findet in drei Jahren statt, vom 1. bis 3. Juli 2022. Geschäftsführer Roland Stahel übergibt die Leitung des Volksfestes nach 35 Jahren und elf Ausgaben an Jeannette Herzog. Die Touristikerin ist seit fünf Jahren beim Züri Fäscht dabei als Projektleiterin und stellvertretende Geschäftsführerin. Sie wird die erste Frau an der Spitze des Zürcher Stadtfestes sein. (ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

Hach, Züri Fäscht!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach 12:57 Minuten explodiert der Zürcher Böögg: Ein guter Sommer sollte uns bevorstehen

Nach 12 Minuten und 57 gab es den grossen «Chlapf»: Dem Zürcher Böögg auf der Urner Teufelsbrücke explodierte mit lautem Krachen der Kopf. Damit ist der Winter offiziell vertrieben – und vielleicht ja auch das Coronavirus.

Im Vergleich zu anderen Jahren kam das diesjährige Bööggen-Aus relativ schnell. Der Sommer dürfte also schön werden. 140 Böller waren im Schneemann eingebaut. Entsprechend laut krachte es in der Schöllenenschlucht, als sie alle in die Luft flogen. In seinen letzten Lebensminuten geizte der Böögg nicht mit Spezialeffekten.

Der Dreizack, den er wegen seines teuflischen Standorts hielt, sprühte Funken. Der Bööggen-Bauch klappte zudem auf und zeigte ein ungesundes Innenleben: ein fies grinsendes …

Artikel lesen
Link zum Artikel