DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putschversuch in der Türkei: Zürcher Privatschule wird wegen angeblicher Gülen-Sympathie bedroht



Eine Zürcher Privatschule ist Ziel von Bedrohungen in sozialen Netzwerken geworden, weil sie dem türkischen Prediger Fethullah Gülen nahestehen soll. Der Direktor der Schule, der zum Schutz seiner Familie in der Türkei anonym bleiben möchte, hat die Polizei alarmiert.

So habe eine Frau auf Facebook die Schliessung der Schule verlangt, sagte der Direktor, der in Deutschland geboren ist und seit einigen Jahren in der Schweiz arbeitet. Er hat die kantonale und kommunale Polizei, sowie die Schulbehörden informiert.

Wegen aktueller Lage in der Türkei

Die Drohungen, welche die Schule erhalten habe, seien der aktuellen politischen Lage in der Türkei zuzuschreiben. Sie stünden in Verbindung mit der internationalen Jagd auf Gülen-Anhänger.

Die Bedrohungen seien jedoch überrissen. «Unsere Schule liegt in der Schweiz. Wir sind neutral, säkular und halten uns an den kantonalen Lehrplan», so der Direktor.

Teilweise von Gülen inspiriert

«Unser einziges Ziel ist die qualitativ hochwertige Bildung für diese jungen Menschen», sagte der Lehrer. Er bestätigte, dass die Gründer der privaten Einrichtung zum Teil durch die Lehre von Fethullah Gülen inspiriert wurden.

Der Direktor der Schule hofft, dass sich die politische Lage in der Türkei bis zum Ende der Sommerferien beruhigt hat. Die Schule umfasst 35 Schülerinnen und Schüler aus dem Balkan oder der Türkei und fünf Lehrpersonen. (whr/sda)

Putsch in der Türkei

Geimpfte für sechs Monate von Quarantäne befreit

Link zum Artikel

Wegen «Terrorismus»: Türkei zensiert weitere kritische Sender

Link zum Artikel

Jetzt schlägt Gülen zurück: «Erdogan hat Putschversuch selbst inszeniert»

Link zum Artikel

Türkische Regierung setzt 28 gewählte Bürgermeister ab

Link zum Artikel

Türkei schafft Platz für Putschisten und entlässt fast 36'000 Verurteilte aus Gefängnissen

Link zum Artikel

Schweiz muss die Menschenrechte in der Türkei überprüfen – wir sind gespannt auf das Resultat

Link zum Artikel

Eklat in der Türkei: Minister lässt nach Interview mit deutschem TV-Sender den Film beschlagnahmen

Link zum Artikel

Erdogan droht Rom: «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn»

Link zum Artikel

Türkei fordert von den USA offiziell die Verhaftung Gülens

Link zum Artikel

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Militärputsch in der Türkei

1 / 44
Militärputsch in der Türkei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Offen gesagt

«Liebe Frau Keller-Sutter, gehen Sie einmal in sich ...»

In der Waadt werden Häuser von Klimakids durchsucht, in Zürich werden verfassungswidrige Anzeigen gegen Demonstrierende aufrechterhalten, in Abstimmungen und Parlament Grundrechte zur Disposition gestellt. Die Justizministerin scheint das nicht zu stören. Sollte es aber.

Liebe Frau Keller-Sutter

Es gibt ja dieses berühmte Zitat von Benjamin Franklin, Sie kennen es sicher: «Diejenigen, die grundlegende Freiheitsrechte für ein bisschen zeitweilige Sicherheit aufgeben, die verdienen weder das eine noch das andere. »

Aktuell sind Sie als Justizministerin Zielscheibe der Kritik am Polizeigesetz zur Terrorismusbekämpfung (PMT). Da passt Franklins Zitat ja wie die Faust aufs Auge.

Vielleicht kann man mit dem PMT die geringen Chancen marginal erhöhen, einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel