DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Plakat am Tag der Frau am Grossmünster in Zürich.<br data-editable="remove">
Plakat am Tag der Frau am Grossmünster in Zürich.
Bild: KEYSTONE

Aktivistinnen in Zürich: Männer sollen mehr für ÖV bezahlen und Gott ist eine Frau

08.03.2016, 11:0908.03.2016, 17:10

Ein riesiges Plakat am Zürcher Grossmünster verkündet am Dienstagmorgen: «Gott ist eine Frau». Anlass der Aktion ist der internationale Frauentag. Ziel sei ist, die Aufmerksamkeit auf die gesellschaftlichen Rollenbilder zu lenken: Welches Geschlecht assoziieren wir mit Macht, Einfluss und Stärke, welches mit Unterwürfigkeit, Milde und Schwäche, heisst in einer Mitteilung des Kollektivs aktivistin.ch.

Unser Gesellschaft fusse auf einer christlichen Grundhaltung, die sich auch darin manifestiere, dass das Göttliche und dessen Botschafter männlich seien. Die strukturelle Ungleichstellung von Frauen sei aktuell wie eh und je. Der internationale Frauentag schaffe eine Plattform, um auf diesen Umstand aufmerksam zu machen.

20 Prozent höhere Fahrpreise für Männer

Ein grosser Aufkleber auf Billettautomaten in Zürich kündigt um 20 Prozent höhere Fahrpreise für Männer an.<br data-editable="remove">
Ein grosser Aufkleber auf Billettautomaten in Zürich kündigt um 20 Prozent höhere Fahrpreise für Männer an.
bild: aktivistin.ch

Nicht schlecht gestaunt dürften am Dienstagmorgen auch die Bus- und Trampassagiere in Zürich: An den Billettautomaten der Stadt informierten grosse Kleber über 20 Prozent höhere Fahrpreise für Männer ab Dienstag.

Obwohl der Aufkleber das Logo des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV) trug, konnte sich rasch schlau machen, wer das wollte: Die Kleber waren in der Nacht zum Weltfrauentag vom feministischen Kollektiv aktivistin.ch angebracht worden, ohne Wissen des ZVV, wie es bei der Medienstelle auf Anfrage hiess.

Männer verdienen 20 Prozent mehr

Die Aktion sollte auf die Lohndiskriminierung der Frauen aufmerksam machen, wie das Kollektiv in einem Communiqué mitteilte. Männer sollten ab Dienstag 20 Prozent mehr für ihre Tram- und Busbillette bezahlen, weil sie doch auch 20 Prozent mehr verdienten.

Frauen schlechter für Erwerbsarbeit zu bezahlen weil sie Frauen seien, widerspreche nicht nur dem Gleichstellungsgesetz, sondern es sei schlicht unanständig, schreibt das Kollektiv. Lohndiskriminierung sei kein Frauenthema. Deshalb seien Männer angesprochen und aufgerufen worden, sich zu empören.

ZVV «nicht erfreut»

Der Zürcher Verkehrsverbund äusserte sich «nicht erfreut, dass Eigentum des öffentlichen Verkehrs als Plattform für die Aktion hat hinhalten müssen», wie Sprecher Caspar Frey auf Anfrage sagte. Putztruppen seien unterwegs, um die Kleber von den Automaten zu entfernen. Der ZVV behalte sich rechtliche Schritte gegen die Urheberinnen vor.

Die Reaktionen der Kundschaft auf die Ankündigung höherer Preise seien gemischt ausgefallen, berichtete Frey. Dank dem Hinweis auf den Weltfrauentag und dem Verweis auf eine Homepage auf den Klebern sei sofort ersichtlich, dass der ZVV mit der Aktion nichts zu tun habe. Das habe Verärgerte rasch beruhigt.

Das Kollektiv aktivistin.ch hat sich nach eigenen Angaben auf eine Initiative der Unia Zürich-Schaffhausen zu einem unabhängigen Netzwerk formiert. (sda/cma/whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

117 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eisenhorn
08.03.2016 11:30registriert September 2014
Jeder weiss das man mit Generalisierungen und Provokation seine Ziele erreicht... NOT...

Ja, Mann und Frau sollten gleich viel Kohle für den gleichen Job kriegen, und ja es läuft vieles falsch. Aber wieso werde alle Männer in den gleichen Topf gesteckt mit einem Bruchteil an chauvinistischen Managern die für die Ungleichheit verantwortlich sind.

Wegen solchen sau doofen und generalisierenden Aktionen ist der Feminismus auch nach XX Jahren noch nicht viel weiter.
1019
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sensei
08.03.2016 11:59registriert Mai 2015
Ist denn das in der Schweiz wirklich so? In welchen Jobs denn? Also bei mir in der Firma (grosse Unternehmung im Dienstleistungssektor) gibt es da sicher keine Unterschiede.
618
Melden
Zum Kommentar
117
«Die Schweiz sollte sich nicht als Gegenspielerin der EU, sondern als Partnerin sehen»
Wie weiter mit dem Rahmenabkommen mit der EU? Eine Untersuchung der Politologin Tina Freyburg zeigt, die Bevölkerung ist kompromissbereiter als angenommen. Im Interview sagt sie, wie die Gräben überwunden werden können.

Frau Freyburg, seit Jahren mäandern die Bilateralen dahin. Warum fällt es der Politik so schwer, da mehrheitsfähige Lösungen zu finden?
Tina Freyburg: Interessanterweise zeigt unsere Befragung, dass Kompromisse durchaus möglich sind. Auch bei Streitpunkten, die bisher als unverhandelbar galten. Vor diesem Hintergrund finde ich es umso erstaunlicher, dass die Politik derart verfahren ist. Aber ja, die EU-Frage ist ein emotionales Thema. In der politischen Diskussion spielen Emotionen eine grosse Rolle, und oft wird mit ideologisch gefärbten Annahmen operiert.

Zur Story