DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das feministische Kollektiv Aktivistin.ch befestigen ein Transparent mit der Aufschrift

Plakat am Tag der Frau am Grossmünster in Zürich.
Bild: KEYSTONE

Aktivistinnen in Zürich: Männer sollen mehr für ÖV bezahlen und Gott ist eine Frau



Ein riesiges Plakat am Zürcher Grossmünster verkündet am Dienstagmorgen: «Gott ist eine Frau». Anlass der Aktion ist der internationale Frauentag. Ziel sei ist, die Aufmerksamkeit auf die gesellschaftlichen Rollenbilder zu lenken: Welches Geschlecht assoziieren wir mit Macht, Einfluss und Stärke, welches mit Unterwürfigkeit, Milde und Schwäche, heisst in einer Mitteilung des Kollektivs aktivistin.ch.

Unser Gesellschaft fusse auf einer christlichen Grundhaltung, die sich auch darin manifestiere, dass das Göttliche und dessen Botschafter männlich seien. Die strukturelle Ungleichstellung von Frauen sei aktuell wie eh und je. Der internationale Frauentag schaffe eine Plattform, um auf diesen Umstand aufmerksam zu machen.

20 Prozent höhere Fahrpreise für Männer

Bild

Ein grosser Aufkleber auf Billettautomaten in Zürich kündigt um 20 Prozent höhere Fahrpreise für Männer an.
bild: aktivistin.ch

Nicht schlecht gestaunt dürften am Dienstagmorgen auch die Bus- und Trampassagiere in Zürich: An den Billettautomaten der Stadt informierten grosse Kleber über 20 Prozent höhere Fahrpreise für Männer ab Dienstag.

Obwohl der Aufkleber das Logo des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV) trug, konnte sich rasch schlau machen, wer das wollte: Die Kleber waren in der Nacht zum Weltfrauentag vom feministischen Kollektiv aktivistin.ch angebracht worden, ohne Wissen des ZVV, wie es bei der Medienstelle auf Anfrage hiess.

Männer verdienen 20 Prozent mehr

Die Aktion sollte auf die Lohndiskriminierung der Frauen aufmerksam machen, wie das Kollektiv in einem Communiqué mitteilte. Männer sollten ab Dienstag 20 Prozent mehr für ihre Tram- und Busbillette bezahlen, weil sie doch auch 20 Prozent mehr verdienten.

Frauen schlechter für Erwerbsarbeit zu bezahlen weil sie Frauen seien, widerspreche nicht nur dem Gleichstellungsgesetz, sondern es sei schlicht unanständig, schreibt das Kollektiv. Lohndiskriminierung sei kein Frauenthema. Deshalb seien Männer angesprochen und aufgerufen worden, sich zu empören.

ZVV «nicht erfreut»

Der Zürcher Verkehrsverbund äusserte sich «nicht erfreut, dass Eigentum des öffentlichen Verkehrs als Plattform für die Aktion hat hinhalten müssen», wie Sprecher Caspar Frey auf Anfrage sagte. Putztruppen seien unterwegs, um die Kleber von den Automaten zu entfernen. Der ZVV behalte sich rechtliche Schritte gegen die Urheberinnen vor.

Die Reaktionen der Kundschaft auf die Ankündigung höherer Preise seien gemischt ausgefallen, berichtete Frey. Dank dem Hinweis auf den Weltfrauentag und dem Verweis auf eine Homepage auf den Klebern sei sofort ersichtlich, dass der ZVV mit der Aktion nichts zu tun habe. Das habe Verärgerte rasch beruhigt.

Das Kollektiv aktivistin.ch hat sich nach eigenen Angaben auf eine Initiative der Unia Zürich-Schaffhausen zu einem unabhängigen Netzwerk formiert. (sda/cma/whr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Blitzschlag legt S-Bahn-Linien in Zürich lahm

Ein Blitzschlag hat am Samstagmorgen den Bahnverkehr zwischen dem Hauptbahnhof Zürich und Zürich Giesshübel lahmgelegt. Wie dem Bahninformationsdienst zu entnehmen ist, waren die S-Bahn-Linien 4 und 10 betroffen. Die Störung begann um 9 Uhr.

Gegen 10.30 Uhr war sie vorläufig behoben, eine Stunde später gab der Bahninformationsdienst einen erneuten Unterbruch wegen Blitzschlags bekannt. Am frühen Nachmittag war die Strecke weiterhin unterbrochen. (viw/sda)

Artikel lesen
Link zum Artikel