Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen halten Papiere mit der Aufschrift

Die SKOS-Richtlinien sind in Zürich seit längerem unter Beschuss. Im Januar gab es Proteste vor dem Kantonsratsgebäude. Bild: KEYSTONE

Doch kein Austritt: Kanton Zürich hält an SKOS-Richtlinien fest



Der Kanton Zürich hält an den SKOS-Richtlinien fest. Der Kantonsrat hat eine Motion von FDP, GLP und SVP mit 96 zu 73 Stimmen abgelehnt. Die Motionäre hatten die Aufhebung der Rechtsverbindlichkeit der SKOS-Richtlinien und die Schaffung kantonaler Richtlinien verlangt.

Zahlreiche Abweichler in den Reihen der FDP und GLP sowie 6 Stimmenthaltungen sorgten dafür, dass der Vorstoss bachab geschickt wurde. Hätten die drei Fraktionen im 180-köpfigen Kantonsparlament geschlossen abgestimmt, hätten sie – rein rechnerisch – eine Mehrheit von 96 Stimmen erreicht.

SP, Grüne, CVP, BDP und EVP lehnten die Motion ab. Sie sei entsetzt, dass sich gewisse Politiker auf dem Buckel der Schwächsten profilieren wollten, sagte die Sprecherin der SP. Den Befürwortern gehe es einzig darum, «unseren noch bestehenden sozialen Frieden aufs Spiel zu setzen».

«Eigene und flexiblere Richtlinien»

Mit der Motion hätte der Regierungsrat beauftragt werden sollen, die Rechtsverbindlichkeit der SKOS-Richtlinien im Rahmen der Totalrevision des kantonalen Sozialhilfegesetzes und der Verordnung zum Sozialhilfegesetz aufzuheben. Als Alternative forderten die unterzeichnenden Parlamentarier für den Kanton «eigene und flexiblere Richtlinien».

«Eine schnellstmögliche Ablösung und Wiedereingliederung in eine eigenverantwortliche, selbständige Lebensführung» müsse das Ziel der Sozialhilfe sein, hiess es in der Motion. Die heutige Regelung mit Einkommensfreibetrag und Integrationszulagen führe jedoch zu Fehlanreizen mit Schwelleneffekt.

Keine Insellösung

Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) sprach sich gegen die Überweisung aus. Die Motion käme einer Absage an das SKOS-System gleich. Eine Insellösung des Kantons Zürich sei aber keine Lösung, sagte er. «Wenn sie die Motion verabschieden, verabschiedet sich der Kanton Zürich von der sozialpolitischen Diskussion in diesem Bereich.»

Fehr wies zudem auf die laufenden Reformbestrebungen innerhalb der Sozialdirektorenkonferenz hin. Im kommenden September würden die überarbeiteten Richtlinien verabschiedet. «Diese werden am 1. Januar 2016 in Kraft treten». (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Asylfürsorge hemmt die Integration von Asylsuchenden

Vorläufig aufgenommene Personen erhalten im Kanton Zürich nur noch Asylfürsorge, anstatt Sozialhilfe. Eine neue Untersuchung zeigt: Das wirkt sich negativ auf ihre Integration aus.

Seit zwei Jahren erhalten vorläufig aufgenommene Personen im Kanton Zürich keine Sozialhilfe mehr, sondern nur noch Asylfürsorge. Die entsprechende Gesetzesänderung wurde von den Zürcher Stimmberechtigten am 24. September 2017 an der Urne beschlossen.

Jetzt zeigt sich: Die Asylfürsorge wirkt sich negativ auf die Integrationsmöglichkeiten der Betroffenen aus. Zu diesem Schluss kommt der Verein Map-F in einer Untersuchung, die am Dienstag publiziert wurde und watson bereits vorlag. Der Verein …

Artikel lesen
Link zum Artikel