DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich: Drei Personen schwer verletzt nach Sprung aus brennendem Haus



In der Zürcher Innenstadt ist in der Nacht auf Sonntag in einem Wohn- und Geschäftshaus ein Feuer ausgebrochen. Sechs Menschen wurden laut der Polizei verletzt, drei davon schwer. Sie waren aus dem brennenden Haus in die Tiefe gesprungen. Die Brandursache ist unklar.

Die Polizei nahm einen 38-jährigen Mann und eine 37-jährige Frau fest, wie sie in der Nacht auf Sonntag mitteilte. Die Ermittler schliessen demnach Brandstiftung nicht aus.

Der Brand in dem Gebäude an der Bäckerstrasse unweit des Stauffacherplatzes brach kurz vor Mitternacht aus. Beim Eintreffen der Rettungskräfte brannte es im ersten Obergeschoss des mehrstöckigen Gebäudes. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen.

Gemäss ersten Erkenntnissen der Polizei sprangen zwei Männer und eine Frau noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte aus dem Haus in die Tiefe. Alle drei erlitten dabei schwere Verletzungen und wurden ins Spital gebracht. Weitere drei Personen – zwei Männer und eine Frau – wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ebenfalls hospitalisiert.

Das Feuer richtete in der ganzen Liegenschaft einen Sachschaden in der Höhe von mehreren hunderttausend Franken an. Für zwei Mieter, die nicht mehr in ihre Wohnungen zurückkehren konnten, wurde laut Polizei eine Unterkunft organisiert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Highlights der letzten Jahre

Taylor Swift verdient am meisten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanton Zürich und das Demo-Verbot: Druck auf Mario Fehr und Co. steigt

In Zürich ist wieder ein Streit über Demo-Verbote aufgekommen. Linke werfen dem Kanton Verfassungsbruch vor. Sogar die SVP ärgert sich über Einschränkungen.

Man könnte meinen, es gehe nur um Linkslinke gegen den Rest. Beim Streit zwischen der Stadt Zürich mit seinem Kanton geht es aber mehr: um Grundrechte und die Frage, wer sie wie weit einschränken darf. Und vor allem warum.

Alles nahm seinen Lauf am vergangenen Wochenende.

Wir erinnern uns: In der Stadt Zürich riefen Frauen, intergeschlechtliche, trans, non-binäre und queere Menschen (kurz Flint) zu Kundgebungen auf. Anlass war der bevorstehende 8. März, der als feministischer Kampftag Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel