DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Psychiater wegen Sex mit drogenabhängiger Patientin zu Recht verurteilt



Das Bundesgericht hat die bedingte Freiheitsstrafe von 16 Monaten für einen Psychiater aus dem Kanton Zürich bestätigt, der mit einer damals drogenabhängigen Patientin ein sexuelles Verhältnis hatte. Während der Probezeit von zwei Jahren darf der Arzt keine weiblichen Klienten behandeln.

Die Lausanner Richter kommen in ihrem am Mittwoch publizierten Entscheid zum Schluss, dass die Frau sich in einem Abhängigkeitsverhältnis befand. Der Psychiater habe sich somit der Ausnützung der Notlage schuldig gemacht.

Eingeschränkte sexuelle Selbstbestimmung

Ein vom Zürcher Obergericht in Auftrag gegebenes Gutachten zeigte auf, dass die Patientin an einer abhängigen Persönlichkeitsstörung leidet. Damit verbunden war eine Einschränkung des sexuellen Selbstbestimmungsrechts.

Auch wenn in der Anklageschrift nur die Rede von einer psychischen Labilität der Frau die Rede war, verstosse die Anklage nicht gegen das Anklageprinzip, schreiben die Lausanner Richter. Dies hatte der Verurteilte gerügt. Das Bundesgericht hält fest, dass ganz klar von einem Abhängigkeitsverhältnis ausgegangen worden sei.

«Faktisches Berufsverbot»

Das Verbot, während der Probezeit weibliche Patientinnen zu behandeln, bezeichnet der Psychiater als unzumutbar und unverhältnismässig, wie aus dem Urteil hervorgeht. Die Weisung komme faktisch einem Berufsverbot gleich. Das hindere ihn als «Ernährer seiner Familie» daran, Geld zu verdienen.

Auch müsse er wegen der Weisung seinen Arbeitgeber über seine Straffälligkeit informieren, womit seine Datenschutz- und Persönlichkeitsrechte missachtet würden.

Diese Argumente lässt das Bundesgericht nicht gelten. Wie die Vorinstanz festgehalten habe, sei der Psychiater im Rahmen seiner Berufstätigkeit straffällig geworden. Es sei deshalb angemessen, eine solche Weisung zu erteilen. Von einem Berufsverbot könne nicht die Rede sein, da es ausreichend männliche Klienten geben dürfte.

Die Auflage sei zudem angesichts der Schwere des Delikts und der grossen beruflichen Verantwortung verhältnismässig. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel