Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Keine gute Idee: Waghalsige auf Gokarts lassen sich vom Tram die Zürichbergstrasse hochziehen.  Bild: youtube/wd40

VBZ prüfen Strafanzeige gegen Gokart-Raser: Eine neue Dimension der Waghalsigkeit

Vier Adrenalin-Junkies sausen in Zürich die Zürichbergstrasse herunter. Ihr Video tauchte im Internet auf. Die Stadtpolizei will die Fehlbaren nun ausfindig machen. Die VBZ ist schockiert.



Die Zürcher Stadtpolizei reagiert: Die Gokarts seien Spielzeuge und hätten auf der Strasse nichts zu suchen. Die Fehlbaren ausfindig zu machen sei aber schwierig, so Sprecher Michael Wirz gegenüber Tele Züri. Den Gokarts fehlten Nummernschilder. Sollte die Polizei dank Hinweisen aus der Bevölkerung den Fahrern auf die Spur kommen, droht diesen im schlimmsten Falle eine Busse.

Auf dem Gokart geblitzt

4 Unbekannte lassen sich in Zürich vom Tram den Hügel hinaufziehen und lösen auf dem Weg runter den Blitzkasten aus. Die Behörden wollen dagegen vorgehen. Video: kaltura.com

Seit Mittwoch kursieren im Internet zwei Videos, die zeigen, wie vier Jungs nächtens die Zürcher Zürichbergstrasse hinunterrasen: auf Gokarts. Mit über 50 Kilometern pro Stunde werden sie sogar geblitzt.

Auch die VBZ ist schockiert, als sie das Video sieht, in dem sich die Adrenalin-Junkies ans Tram hängen und die Zürcher Zürichbergstrasse hinaufziehen lassen. 

Hier düsen Gokart-Jungs in Zürich die Hügel runter

  Video: kaltura.com

«Da bleibt mir der Atem stocken», sagt VBZ-Sprecher Andreas Uhl gegenüber Tele Züri. «So etwas ist absolut untolerierbar. Wir müssen reagieren und prüfen Strafantrag.» Mit diesem Video sei eine neue Dimenson der Waghalsigkeit erreicht.

 

Und Blitz! – Die Gokart-Jungs werden von einer Radaranlage geblitzt

Video: kaltura.com

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die 7 wichtigsten Punkte zur Situation in den Zürcher Spitälern

«Die Lage ist ernst, aber wir haben es im Griff». Das sagte Regierungsrätin Natalie Rickli zur Situation im Kanton Zürich. Das sind die sieben wichtigsten Punkte von der heutigen Pressekonferenz.

Gestern wurden im Kanton Zürich 1082 Neuinfektionen registriert. Natalie Rickli, die Regierungsrätin des Kantons Zürich, sagt, der Kanton habe die Situation im Griff. Dennoch sei die Lage ernst.

Die Spitäler hätten die Zeit gut genutzt. Es wurde zusätzliches Personal ausgebildet: 86 um genau zu sein. Bis Ende Jahr werden 106 zusätzliche Pflegende für die Intensivstationen ausgebildet sein. Ebenfalls wurden zusätzliche Beatmungsgeräte beschafft. Das ermöglicht den Spitälern, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel