Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feiernde im Zürcher Niederdorf von Vermummten angegriffen und verletzt



Am Samstagnachmittag kam es kurz nach 16.30 Uhr im Zürcher Niederdorf zu einer Auseinandersetzung mehrerer Personen. Das bestätigte die Stadtpolizei Zürich in einer Mitteilung.

Demnach habe eine Gruppe Männer einen Polterabend gefeiert, als plötzlich mehrere vermummte Gestalten auftauchten und auf diese einschlugen. Drei der Feiernden im Alter zwischen 25 und 39 Jahren wurden dabei verletzt. Sie wurden später zur ambulanten medizinischen Behandlung ins Spital gebracht.

Die Täter flüchteten nach der Tat in verschiedene Richtungen. Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Magnum 23.09.2019 10:26
    Highlight Highlight Soso: Nun ist ein Bekennerschreiben zu dem Angriff aufgetaucht. Laut diesem Schreiben soll die Polterabend-Gesellschaft nicht ganz harmlos gewesen sein - und schon gar nicht aus Grünen bestanden haben, die wegen ihres Widerstands gegen die Twin Towers am Hardturm angegriffen worden wären.

    Spekulatius sollte man sich für die Weihnachtszeit aufbewahren.
  • Zwingli 23.09.2019 09:07
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • 7immi 23.09.2019 07:39
    Highlight Highlight Gemäss 20-Minuten handelt es sich bei den Tätern um Linksextreme. Diese gehen davon aus, dass die Feiernden Rechtsextreme sind und empfanden es in ihrer selbstgerechten Art richtig, mit gewalt gegen die Feiernden vorzugehen.
    So von wegen linke Gewalt richtet sich nur gegen Sachen...
    • Magnum 23.09.2019 10:28
      Highlight Highlight Im gleichen Bekennerschreiben steht «Sie pöbelten, zeigten Hitlergrüsse und waren durch eindeutige Symbole und Tattoos als Neonazis zu erkennen. Als sie besoffen und pöbelnd von einem Lokal ins nächste zogen».

      Hat 20min diese Passage nicht erwähnt, oder unterschlägst Du sie? Wenn Neonazis bei uns in Winterthur in die falsche (unsere) Kneipe reinlatschen und pöbeln, setzt es auch Haue.
    • 7immi 23.09.2019 12:25
      Highlight Highlight @magnum
      und was tut das zur Sache? Ist Gewalt anzuwenden so einfach legitimierbar? Wenn mir eine Gesinnung nicht passt, dann wende ich Gewalt an?
    • Magnum 23.09.2019 12:34
      Highlight Highlight Es tut sehr wohl zur Sache, ob eine harmlose und friedliche Polterabend-Gesellschaft völlig unprovoziert angegriffen wird oder ob eine Horde bereits um halb Fünf besoffen rumpöbelnder Rechtsextremer attackiert wird.
      Das eine wäre ein unprovozierter Gewaltakt, der jede(n) treffen könnte und daher zurecht verunsichert. Das andere wäre ein Scharmützel unter gewaltbereiten Extremisten, und davor sind die meisten anständigen Bürger durchaus sicher. Weil sie weder gewaltbereite Links- noch Rechtsextremisten sind.

      Daher meine ich: Es tut absolut zur Sache, denn es erklärt den Vorgang.
  • koks 22.09.2019 15:00
    Highlight Highlight Interessant ist ja wie immer, wie Medien über solche Ereignisse berichten. Wo das Geschlecht der Täter laut kolportiert wird, wird gleichzeitig das Geschlecht der Opfer (es waren ebenfalls Männer) verschwiegen, bzw nicht genannt ("Feiernde").
    Männer als Opfer interessieren unsere Medien prinzipiell nicht, im Gegenteil, diese Rolle ist den Frauen vorbehalten.
    • Pascal Scherrer 22.09.2019 16:09
      Highlight Highlight Sorry, aber das ist ein Vorwurf, den der überhaupt nicht gerechtfertigt ist.

      Es heisst im Text, vorher ganz eindeutig, dass es sich um eine Gruppe Männer gehandelt hat, die angegriffen wurde - nicht Männer und Frauen.

      Es ist also ganz klar, dass es sich bei den Feiernden um Männer gehandelt hat.
    • DieFeuerlilie 22.09.2019 17:00
      Highlight Highlight @koks

      Bei deinen bisherigen Kommentaren konnte ich mir Seitenhiebe auf deinen “Namen“ bisher immer irgendwie verkneifen, auch wenn die Inhalte das schon des öfteren gerechtfertigt hätten.
      Aber jetzt reicht‘s:

      Ja, übermässiger Koks-Konsum kann zu Paranoia führen.

      Mit anderen Worten: dein “Ach, die armen Männer-Mimimi“ ist hier so‘was von deplatziert, dass ich es dir nicht‘mal erklären mag..
    • JaneSodaBorderless 22.09.2019 17:46
      Highlight Highlight Mimimi!
      Und ich dachte immer Koks steigert den (in deinem Fall männlichen) Selbstwert. Aber du scheinst ne Flocke zu sein, ne Koksflocke :D


  • Magnum 22.09.2019 14:00
    Highlight Highlight Ach, Polterabende ziehen nun schon um 16:30 Uhr sauglatt durchs Niederdorf? Geht dann wohl schon unter Vorglühen, damit die Sache abends von zotig zu no-go abgleitet? Aber dieser Unsitte mit Gewalt zu begegnen, ist nochmals eins drunter. Fast so arg wie dieser Serge Künzli, der in seinem Furor über die Fragezeichen hinter dem neuen Fussballstadion fabuliert, dass die Angegriffenen Mitglieder einer ihm offenbar nicht genehmen politischen Partei sein könnten.

    PS, Serge: Polterabende sind so erzbünzlig, den Mist tun sich Grüne eher nicht an.
  • Samurai Gra 22.09.2019 13:54
    Highlight Highlight Eine Horde Deprimierter und Frustrierter Neider ist das, wenn sie feiernde Angreiffen 😔
  • Hohl mich der Teufel 22.09.2019 13:21
    Highlight Highlight Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen.
    Im Ernst(in)?
    • Mia_san_mia 22.09.2019 16:03
      Highlight Highlight Ja, was ist daran nicht gut?
    • Bündn0r 22.09.2019 17:09
      Highlight Highlight Gendern bis zur Unkenntlichkeit
      Benutzt das generische Maskulinum: "Die Polizei sucht Zeugen."
  • Serge Künzli 22.09.2019 12:43
    Highlight Highlight Es gut wenn die "Fussballliebhaber" endlich ihr Stadion haben, dann sind sie zufrieden und müssen nicht andauernd Stunk machen. Ich kann ihren Frust verstehen – es kann auch sein, dass die Feiernden, die angegriffen wurden, aus dem Kreis der Grünen stammen. Die wollen das Hardturmstadion verhindern und fordern eine neue Abstimmung. Diese Zwängerei macht echt grantig. Aber Stahlketten und Helme sind ein No Go!
    • Magnum 22.09.2019 14:03
      Highlight Highlight Wo hast Du denn von Stahlketten und Helmen gelesen? Im Artikel steht davon genau so wenig wie von einem Zusammenhang zur Hardturm-Odyssee oder einem *politischen* Motiv für einen tätlichen Angriff. Etwas weniger Phantasterei täte Deinen Auslassungen ohne Zweifel gut, Serge.
    • DieFeuerlilie 22.09.2019 16:13
      Highlight Highlight @Magnum

      Das mit den Helmen und Stahlketten steht beim TagesAnzeiger. Der das wiederum offenbar von 20Min. hat..

      “Einer hatte einen Töfflihelm an und zwei weitere Männer hielten Stahlketten in der Hand», sagte ein Augenzeuge zu 20min.ch.“

      Aber das macht den Kommentar von Serge Künzli auch nicht plausibler oder nachvollziehbarer.

      Ich persönlich würde auf einen eifersüchtigen Neider des Bräutigams unter den Schlägern tippen..
    • Serge Künzli 22.09.2019 16:13
      Highlight Highlight @Sonnenbankflavor. Genau. Es ist wichtig, dass man seine Informationen aus möglichst vielen Quellen bezieht. Schlussfolgerungen sind ein anderes Recheaux.
    Weitere Antworten anzeigen
  • legalizeit 22.09.2019 11:02
    Highlight Highlight Primitiver gehts wohl immer
  • Cosmopolitikus 22.09.2019 10:43
    Highlight Highlight das imponiert mir sehr, wenn vermummte feiglinge (überzahl) auf feiernde menschen losgehen.
    die nähe des gc fantreffs lässt einen näheren bezug zu fussballchaoten aus dem umfeld des z vermuten. blöd nur, dass die feiernden keinen näheren bezug zu fussball haben..
    • Glenn Quagmire 22.09.2019 14:32
      Highlight Highlight Annahme oder weisst du, dass es einen Bezug zum Fussball gibt?

      Wenn eine Schlägerei am Bahnhof stattfindet, müssen nicht zwangsläufig rabiate Pendler involviert sein.
    • René Obi 22.09.2019 14:34
      Highlight Highlight Warum sollten Z-Fans auf GC-Fans los? Die GCK-Lions sind ja das Farmteam des Z. Und warum jetzt Eishockey- oder Fussbalfans für diesen dummen und feigen Angriff verantwortlich sein sollen verstehe ich auch nicht ganz.
    • Cosmopolitikus 22.09.2019 16:59
      Highlight Highlight fcz und gc fans gehen sich ab und zu an die gurgel. aber du hast recht, das z war unpräzise formuliert 👍
    Weitere Antworten anzeigen

Uitikon: Mutter und zwei Töchter tot im Auto aufgefunden

Horro-Nachricht aus dem Kanton Zürich: Eine 30-jährige Deutsche soll in Uitikon ZH ihre vierjährigen Zwillingsmädchen und sich selbst getötet haben. Die drei Toten wurden am Montagmorgen in einem im Wald abgestellten Auto aufgefunden. Die Hintergründe der Tat sind unklar.

Ein Passant habe der Einsatzzentrale am Montag um 7:30 Uhr einen im Wald abgestellten Personenwagen mit drei regungslosen Insassen gemeldet, teilte die Kantonspolizei Zürich am Montagnachmittag mit. Die sofort ausgerückten …

Artikel lesen
Link zum Artikel