Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Nightjet-Zug in Zürich.  symbolbild: Twitter

Vollbesetzer Nachtzug von Berlin nach Zürich rammt Baufahrzeug



Am Sonntagmorgen ist südlich von Freiburg im Breisgau ein Nachtzug mit einem Baufahrzeug kollidiert. Verletzt wurde beim Zwischenfall niemand. An Bord des Zuges waren laut baden.fm 300 Passagiere.

Die Kollision ereignete sich gegen 8.30 Uhr, wie die Bundespolizei Weil am Rhein mitteilte. Sie ereignete sich bei der Ortschaft Leutersberg südlich von Freiburg. 

So kam es zum Zusammenstoss: Das Baufahrzeug stand eigentlich auf dem Nachbargleis, war aber nach ersten Erkenntnissen der Ermittler so ungünstig geparkt, dass ein Stück davon auf die angrenzenden Schienen überragte.

«Wir hatten Glück im Unglück», schreibt ein Passagier auf Twitter

Strecke unterbrochen

Die Rheintalstrecke war während anderthalb Stunden unterbrochen.

Zwischen Freiburg und Bad Krozingen war in beiden Richtungen ein Bahnersatz eingerichtet. Rund eineinhalb Stunden später war die Strecke laut Bundespolizei wieder frei und der Nachtzug konnte seine Fahrt fortsetzen. (amü/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

4
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

67
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

30
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

203
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

4
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

67
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

30
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

203
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mitz en place 29.10.2018 10:00
    Highlight Highlight Ich war (ganz hinten) in diesem Zug und habe den Crash nicht wahrgenommen. Erst nach etwa 2 Stunden Halt auf offener Strecke kam die Info, dass ein Unfall passiert sei.
  • Hank Scorpio 28.10.2018 12:50
    Highlight Highlight Ich mag Nachtzüge, man kann in einem Bett schlafen und ist am nächsten Tag dort. Es sollte wieder mehr davon geben. Zum Glück ist nichts passiert.

Deutschlands unerziehbare Kinder – die wahren Schicksale hinter dem Film «Systemsprenger»

Benni rennt. Und kämpft und wütet und schreit um ihr Leben. Das Spielfilmdebüt von Nora Fingscheidt über eine Neunjährige, die durch alle sozialen Netze fällt, fährt ein. Und verhilft der Regisseurin nicht nur zu unzähligen Preisen, sondern ihrer Hauptdarstellerin auch gleich noch zu einer Rolle an der Seite von Tom Hanks.

Nora Fingscheidt, erzählen Sie uns bitte vom Anfang.Ich war Ende zwanzig und drehte in Stuttgart einen Dokumentarfilm für die Caritas. In einem Heim für obdachlose Frauen. Eines Tages kommt eine Vierzehnjährige ins Heim, um da zu wohnen. Ich fand das schockierend, aber es hiess: Die ist sonst überall rausgefallen, die will keine andere Institution in der ganzen Bundesrepublik mehr aufnehmen, und wenn ein Kind älter als vierzehn ist, dann kann es in Deutschland auch im Obdachlosenheim wohnen.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel