Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bald sollen weitere schwarze E-Trottis von «This is not a Scooter» durch die Schweiz flitzen.   bild: instagram/zvg

Jetzt drängt die nächste E-Trotti-Firma nach Zürich – diesmal sind es keine Amis

Nun gibt's Konkurrenz für die US-Firmen Lime und Bird: Mit «This is not a Scooter» startet eine weitere Leih-Trotti-Firma in der Schweiz. Es ist eine Premiere. 



Der E-Trotti-Boom in Zürich geht weiter. Klammheimlich hat  «This is not a Scooter» in der Limmatstadt die ersten schwarzen Leih-Trottis platziert und vor wenigen Tagen eine App aufgeschaltet.

«Zürich ist weltweit die erste Stadt, in der wir unsere Leih-Trottis anbieten», sagt Torge Barkholtz, Geschäftsführer der Schweizer Niederlassung von «This is not a Scooter», zu watson. 

Momentan sind erst acht Scooter in Betrieb, welche alle im Zürcher Seefeld stationiert sind. Das Unternehmen befindet sich noch in der Testphase. Das Ziel sei, in der Schweiz in mehreren Städten präsent zu sein und natürlich den europäischen Markt zu erobern, sagt Barkholtz. Weitere Informationen will «This is not a Scooter» Ende Woche bekannt geben.

Ein Blick auf das Instagram-Profil der Firma zeigt: Auf Fotos flitzen die schwarzen E-Trottis auch durch Lissabon.

Im Gegensatz zu den grossen US-Leihtrotti-Firmen Lime und Bird sei man ein europäisches Unternehmen, betont Barkholtz. Weiter gibt sich der Geschäftsführer zugeknöpft: In welchem Land der Sitz der Trotti-Firma ist, verrät er nicht. 

Klar ist: Nach Lime und Bird drängt bereits der nächste E-Trotti-Anbieter in die Schweiz. «Wir sind überzeugt, dass das Potenzial der E-Trottis noch lange nicht ausgeschöpft ist und es genug Platz für weitere Anbieter hat», so Barkholtz. 

Bild

Acht Scooter sind derzeit in Zürich verfügbar.  bild: printscreen

Lime-Scooter bleiben in der Garage

Weil bei einigen E-Trottis von Lime während der Fahrt urplötzlich die Bremsen blockierten und deswegen mehrere Nutzer verunfallten, zog Lime nach watson-Recherchen letzten Mittwoch alle 500 Leih-Scooter in Basel und Zürich aus dem Verkehr. Wann die Flitzer auf die Strassen zurückkehren, ist noch unklar. Auch am Montag waren in der App keine Scooter verfügbar. (amü)

Obacht, Limebike!

abspielen

Video: watson

Fail! Diese Influencer-Fails zeigen, dass auf Instagram nicht alles echt ist

Das könnte dich auch interessieren:

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Säntisbahn muss Betrieb für Monate einstellen

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

10'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pinhead 14.01.2019 23:39
    Highlight Highlight This is another flop
  • Balthasar 14.01.2019 22:33
    Highlight Highlight Verwaltungsratspräsident der LMTS Switzerland AG, domiziliert in Zug, ist ein gewisser John Timothy Rucquoi-Berger (Hong Kong), Partner bei Natixis Private Equity Asia, einer Tochter des französischen Finanzgiganten Natixis.

    Beim luxemburgischen Ableger (der LMTS Holding), wie auch beim deutschen ist Lukasz Gadowski (Deutscher) im Verwaltungsrat (u.a. Gründer von Delivery Hero). Beim luxemburgischen Ableger ist Berger auch im VR; + ein Vertreter der US-Investmentgesellschaft Celsius Capital. In der LMTS Management (auch Luxemburg) ist Luktev Gmbh Gründerin. Könnte also Gadowksi dahinter sein?
  • In vino veritas 14.01.2019 18:54
    Highlight Highlight Ach ja, die übrigens aus Luxemburg. In einem traurigen Geschäftshaus, welches seine besten Tage offenbar schon hinter sich hat.
    Benutzer Bild
  • Holzkopf 14.01.2019 18:21
    Highlight Highlight Also für Gelegenheitsfahrten verstehe ich das ja. Aber regelmässige Nutzer würden sich bald ein eigenes e-Trotti zulegen. Man bekommt sie ab 100 CHF, das würde nicht mal für 1 Monat Miete für einen 5 min. Arbeitsweg reichen.
    (1 + 0.3 x 5) x 2 x 22 = 110

    Und das Konzept eines Trottis ist ja gerade, dass es sich relativ handlich zusammenklappen lässt und z.B. im Büro verstauen. Wer ist da unbedingt auf eine Mieten angewiesen?

    ...wies aussieht, ist eine andere Diskussion.
  • Blister 14.01.2019 17:35
    Highlight Highlight Unterschichtenvespa. Die Teile nerven und sehen extrem bescheuert aus. Nur etwas im Vorschulalter
  • HugiHans 14.01.2019 17:25
    Highlight Highlight Neue Arbeit für die Taucher der Seepolizei um die Dinger aus See und Limmat zu fischen ...
  • Weiterdenker 14.01.2019 16:36
    Highlight Highlight Wie genau funktioniert das eigentlich mit der Zulassung? Lime benutzt Trottinette, die offiziell gar nicht zugelassen sind. Zumindest wenn man auf digitec das von Lime verwendete Modell kaufen will, heisst es "Keine Strassenerlaubnis".
    • Ximing 14.01.2019 21:08
      Highlight Highlight Da hast du recht. Die Ninebot Segway von Lime dürfen in der Schweiz nicht auf öffentlichem Grund gefahren werden. Wer fährt, kann von der Polizei verzeigt werden (mehrere hundert Fr. Busse), wurde mir von der Stadtpolizei bestätigt. Lime wurde von der Polizei verwarnt und muss innerhalb einer bestimmten Frist alle Segway-Modelle aus dem Verkehr ziehen und durch zulässige ersetzen. Ausserdem bekommt Lima auch eine hohe Geldstrafe.

      Dies ist allerdings bis heute nie an die Öffentlichkeit gekommen, Lime versucht das zu vertuschen.
    • Weiterdenker 15.01.2019 10:09
      Highlight Highlight Oh, das ist sehr schade. Ich hätte gehofft, dass man da vielleicht ein Auge zudrückt und diese Modelle erlaubt sind. Ich würde mir sehr gerne das gleiche Modell zulegen, allerdings fürchte ich mich vor eben diesen Bussen. Die erlaubten Modelle sind aber alle völlig überteuert und kommen kaum auf 20 km/h.
  • Mutzli 14.01.2019 16:12
    Highlight Highlight ...Wieso wollen sie nicht verraten, wo der Firmensitz ist? Das wirkt dann schon ein bisschen verdächtig.
    • TanookiStormtrooper 14.01.2019 16:39
      Highlight Highlight Weil "Papis Garage in einem Steuerparadies" nicht so exklusiv tönt? 😉
    • pinguinpinguin 14.01.2019 21:12
      Highlight Highlight Das ist wirklich komisch.

      Die App im AppStore stammt von einer LMTS Germany GmbH mit Sitz in Berlin (eingetragen am 18.10.18), Torge Barkholtz (deutscher Staatsangehöriger in Zürich) ist bei der LMTS Switzerland AG mit Sitz in Zug (eingetragen am 19.11.18) als VR-Mitglied eingetragen
  • Magnum44 14.01.2019 15:48
    Highlight Highlight Ach ja und ganz zufällig kostet eine Fahrt 1 Fr. plus 30 Rappen pro Minute. Ermittelt die Weko bereits?
    • Maya Eldorado 14.01.2019 16:57
      Highlight Highlight Woher weisst Du das, wie viel die Fahrt kostet?
      1.30 Fr. pro Minute ist sehr teuer. Das macht in 10 Minuten 13 Franken.
      zu diesem Preis würde ich sowas nie mieten.
    • OttoM. 14.01.2019 17:14
      Highlight Highlight 13 Franken für 10 Minuten ? Das wären ja 130 Franken für eine Stunde! 😁
    • MSpeaker 14.01.2019 17:15
      Highlight Highlight Der Preis steht doch im Screenshot. U d es sind 1 Franken startgebührt + 0.3Franken pro min. Das ist zwar auch nicht nichts aber 10min kosten 4 Franken.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Büsichätzlisuperflausch 14.01.2019 15:27
    Highlight Highlight Wie kann man so doof sein und diese dinger mieten? Besser ein eigenes kaufen.
    • abishot 14.01.2019 15:55
      Highlight Highlight Sharing is caring <3
    • Slavoj Žižek 14.01.2019 17:10
      Highlight Highlight Seit wann ist mieten = sharing?
    • abishot 15.01.2019 19:33
      Highlight Highlight Seit es Carsharing wie Mobility gibt. Aber ruf doch dort mal an und beschwer dich ab dem Begriff (die machen so Werbung, gehts noch??)

Von wegen «einfach Schule schwänzen»: 8 Schüler erklären, wieso sie streiken

«Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft raubt.» Heute haben tausende Schüler in mehreren Schweizer Städten für einen radikalen Wandel der Klimapolitik protestiert.

Wir waren vor Ort und haben acht Jugendliche gefragt, warum sie die Schule schwänzen und was sie selbst für einen umweltfreundlicheren Alltag tun.

Artikel lesen
Link zum Artikel