DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich budgetiert für 2017 ein Minus – wegen Babyboom und Bevölkerungszuwachs 



Bevölkerungswachstum und Babyboom bescheren der Stadt Zürich rote Zahlen. Der Stadtrat budgetiert für 2017 ein Defizit von rund 50 Millionen Franken. Die Stadt stehe finanzpolitisch vor grossen Herausforderungen, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Die Stadt Zürich ist in den letzten Jahren stark gewachsen, ein Ende dieser Entwicklung ist nicht vorauszusehen, zumal der kantonale Richtplan eine Bevölkerungszunahme von bis zu 80'000 Menschen bis 2040 vorsieht.

Mehr Schul- und Betreuungspersonal

«Unsere Stadt hat in den letzten Jahren für Familien mit Kindern sehr stark an Attraktivität gewonnen. Das ist äusserst erfreulich. Die Beschaffung von Schulraum und das Wachstum beim erforderlichen Schul- und Betreuungspersonal stellt uns aber vor finanzielle Herausforderungen», wird Schulvorstand Gerold Lauber (CVP) in der Mitteilung zitiert.

Das Sozialdepartement rechnet ebenfalls mit Mehrausgaben – sowohl bei den Krippenplätzen für die Kleinen als auch bei den Pflegeplätzen für Betagte. Insgesamt sind 21'453.8 Stellenwerte budgetiert, 19,7 mehr als im Vorjahr. Die neuen Stellen werden vor allem in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Kinderbetreuung und bei den Verkehrsbetrieben benötigt.

Als Zürichs ältester Flohmarkt noch jung war

Bei einem Ertrag von 8.730 Milliarden Franken und einem Aufwand von 8.777 Milliarden Franken weist das Budget 2017 der Stadt Zürich ein Defizit von 47.4 Millionen Franken aus. Damit wird Zürich per Ende 2017 über ein Eigenkapital von 637.6 Millionen Franken verfügen.

Für Folgejahre vorsorgen

Auf der Ertragsseite sind bei einem unveränderten Steuerfuss von 119 Prozent Steuereinnahmen von 2.87 Milliarden Franken budgetiert, 50 Millionen Franken mehr als im Jahr 2016. Bei den natürlichen Personen budgetiert man 44 Millionen Franken mehr als im Vorjahr, bei den juristischen Personen 119 Millionen Franken weniger.

Die Nettoinvestitionen sind mit 1.071 Milliarden Franken im Budget eingestellt. Damit liegen sie um 14.9 Millionen Franken höher als im Vorjahresbudget. Der Selbstfinanzierungsgrad liegt bei 59.4 Prozent. Erstrebenswert wären 70 Prozent.

Trotz steigender Steuereinnahmen sind die Aussichten für die kommenden Jahre nicht rosig. Die Finanzlage für den Aktuellen Finanzplan (AFP) der Jahre 2017-2020 bleibt angespannt, vor allem wegen des Wegfalls von Sondereffekten, einer stark wachsenden Stadt und höherer Beiträge an den Finanzausgleich.

Einfluss der Unternehmenssteuerreform

Zudem werden die Umsetzung der Unternehmenssteuerreform III (USR III) durch den Kanton Zürich, die Leistungsüberprüfung 2016 des Kantons (Lü16) sowie die Evaluation des innerkantonalen Finanzausgleichs voraussichtlich markante Auswirkungen auf die Finanzen der Stadt Zürich haben.

Die Effekte der USRIII und die noch nicht beschlossenen Massnahmen der Lü16 sind noch nicht im AFP 2017 bis 2020 berücksichtigt. Um angesichts der finanzpolitischen Herausforderungen mittelfristig seine Handlungsfähigkeit zu sichern, hat der Stadtrat vorsorglich die Erarbeitung von Massnahmen zur Ergebnisverbesserung beschlossen.

«Die Stadt Zürich soll langfristig stabile öffentliche Finanzen aufweisen und über ein angemessenes Eigenkapital verfügen. Nur so ist gewährleistet, dass Zürich auch in Zukunft attraktive Rahmenbedingungen für Wohnen und Leben, aber auch für Wirtschaft und Wissenschaft bietet», wird Finanzvorstand Daniel Leupi (Grüne) zitiert.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Grossbrände in Kapstadt verwüsten Uni und Hospital

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel