DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hanf-Menü: Teenie muss nach Essen im Kaufleuten ins Spital

12.07.2015, 11:1212.07.2015, 14:33

Ein Familienessen im Kaufleuten endete für einen Teenager im Spital: Der Koch hatte für ein Vegi-Gericht Hanf mit zu hohem THC-Gehalt verwendet. Die Lebensmittelkontrolle will Strafanzeige gegen das Zürcher Lokal einreichen.

Der Jugendliche hatte das Gericht «Rollgerste mit Bündner Hanf und Mascarpone mit Wintergemüse» für 35 Franken gegessen, schreibt der Sonntags-Blick. Nach dem Essen wurde ihm übel, er musste ins Spital eingeliefert werden. Dort fanden die Ärzte im Urin Spuren des berauschenden Stoffes THC, obwohl der Teenager versicherte, er habe noch nie gekifft.

Das Kaufleuten in Zürich.
Das Kaufleuten in Zürich.
Bild: KEYSTONE

Kontrolleure des Kantonslabors beschlagnahmten im Restaurant die Rollgerste mit Hanf und stellten fest, dass der Stoff für den Drogenkonsum angebaut und der erlaubte THC-Grenzwert «weit übertroffen» wurde. 

Als Medizin oder im Coffee-Shop: Die Cannabis-Legalisierung scheint in der Schweiz auf dem Vormarsch zu sein – doch der Schein trügt
Warum die Schweiz Cannabis legalisieren und Alkohol stärker thematisieren muss
    Drogen
    AbonnierenAbonnieren

Kaufleuten-Mitinhaber Marc Brechbühl versicherte dem «Sonntags-Blick», die Ration sei nicht gesundheitsgefährdend gewesen. Man habe das Gericht aber von der Karte genommen. Die Lebensmittelkontrolle will offenbar Strafanzeige einreichen. Brechbühl rechnet mit einer Busse. (pbl)

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wir haben Kokain und MDMA testen lassen – das Ergebnis war besorgniserregend

Im Drogeninformationszentrum in Zürich werden Drogenproben getestet. Die Fachstelle bietet Konsumentinnen und Konsumenten an, über die Dosierung und Inhaltsstoffe der Substanzen aufzuklären und das ganz anonym.

Das Angebot, das illegale Substanzen analysiert und testet, wird von der Stadt Zürich finanziert. Wir wollten wissen, was der Ablauf eines solchen Drug Checkings ist. Dabei begleiteten wir eine anonyme Person beim Drug Checking, sprachen mit dem Leiter des Drogeninformationszentrums und …

Artikel lesen
Link zum Artikel