Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über eine halbe Million Franken Sozialhilfe bezogen: Kanton Zürich will Algerier ausweisen – trotz Frau und Kind



Jetzt weiterlesen auf tagesanzeiger.ch

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 26.10.2015 12:37
    Highlight Highlight Der Tagesanzeiger schreibt: "von Algerien in die Schweiz und ersuchte hier erfolglos um Asyl"
    Der Fehler liegt hier einmal mehr nicht beim Sozialhilfe beziehenden abgelehnten Asylbewerber, noch beim Sozialamt oder der Ehefrau.
    Der Fehler besteht darin, dass man noch immer nicht die Kraft und den politischen Willen aufringt, abgelehnte Asylbewerber umgehend auszusachaffen.

  • Buddhatwig 26.10.2015 10:49
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach (bin selber Migrant), wenn man nach 3-5 Jahre noch die Landessprache nicht spricht, grenzt es schon einer Beleidigung gegen die Gastgeber. Solche Abzockerei schadet den Ruf der anderen, die aktiv integrieren wollen.
  • Robson-Rey 26.10.2015 09:59
    Highlight Highlight Das Urteil ist hart. Jedoch sollte man doch wissen welches Risiko man eingeht wenn man Jahrelang Sozialhilfe beantragt. Ich nehme auch schwer an, dass er informiert wurde.

    Umgerechnet bekam er also etwas mehr als 3'200.-- im Monat. Von solch einem "Lohn" hätte meine dazumal alleinerziehende Mutter mit vier Kinder geträumt. Sie ging jedoch arbeiten und organisierte, dass unser Grossvater jeden Morgen um 07.00 auf der Matte stand.
    • Denk-mal 26.10.2015 11:07
      Highlight Highlight Ja eben. Ist eine Sauerei. Ich frage mich manchmal was eine Behörde ist. Meine Antwort: Oft gehen sie auf die falschen los und verbipäpelen Leute, welche sich hilflos und dumm an resp. hinstellen.
  • Caturix 26.10.2015 09:55
    Highlight Highlight Ja nur die Frau ist Schweizerin und nicht besser als ihr Mann, die wird weiterhin Sozialhilfe bekommen für sich und das Kind.
  • Qui-Gon 26.10.2015 09:53
    Highlight Highlight Das ist an sich nichts Neues. Sozialhilfeabhängigkeit konnte schon immer die Aufenthaltsbewilligung kosten. Speziell ist, dass die Interessen des Fiskus (rund CHF 38' 000 pro Jahr für eine dreiköpfige Familie, wer von euch verdient so wenig?) für eine Einschränkung des Rechts auf Familienleben (in der Schweiz) gestützt auf Art. EMRK 8 reichen. Wenn der Mann weg ist, bleiben immer noch Frau und Kind. Die werden ihn ja kaum nach Algerien begleiten...
  • Denk-mal 26.10.2015 09:50
    Highlight Highlight Bestimmt hat Watson ein weiches Herz und tippt meine Meldung nicht. Finde es gut, dass man solche Leute aus dem Land weisst. Auch Schweizer sollte man rausspedieren können. Mein Leben lang zahlte ich meine Steuern, und das war nicht wenig, pünktlich. Es würde mich wunder nehmen, was man unter Integration versteht und was die Leute in solchen Kursen lernen?
  • Tropfnase 26.10.2015 09:49
    Highlight Highlight Richtig so!
  • Wilhelm Dingo 26.10.2015 09:40
    Highlight Highlight Leider fiel der Entscheid ca. 10 Jahre zu spät. Man hätte sehr viel Geld sparen können welches andere besser hätten gebrauchen können.

So wollen die SBB und die ÖBB den Nachtverkehr in Europa ausbauen

Die SBB und die ÖBB wollen ihre Zusammenarbeit verstärken. Im Fokus sind insbesondere die Nachtzüge. Aber auch die Tagesverbindungen sollen ausgebaut werden.

Greta sei Dank? Die Nachfrage im internationalen Bahnverkehr hat im ersten Halbjahr 2019 deutlich zugenommen. Neben dem schrittweisen Angebotsausbau hat vor allem auch die zunehmende Bedeutung von Nachhaltigkeit und Klimaschutz zu starken Nachfragesteigerungen der umweltfreundlichen Bahnreisen beigetragen.

Um der aktuellen und künftigen Entwicklung im internationalen Personenverkehr weiter Rechnung zu tragen, haben die SBB und die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) beschlossen, ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel