Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schönheitskur: Schutzengel vom Zürcher HB wird mit Radiergummi und Wattestäbchen gereinigt

03.08.18, 14:16 03.08.18, 14:46


Der «L'ange protecteur», der bunte Schutzengel der Künstlerin Niki de Saint Phalle im Zürcher HB, ist in die Jahre gekommen und braucht eine gründliche Reinigung. Die Schmutzschicht auf der 1,2 Tonnen schweren Figur wird Zentimeter für Zentimeter von Hand entfernt.

Konservator Christian Marty arbeitet am Schutzengel der Kuenstlerin Niki de Saint Phalle in der Haupthalle des Zuercher Hauptbahnhofs, am Freitag, 3. August 2018, in Zuerich. Seit mehr als 20 Jahren wacht der Schutzengel ueber die Reisenden. Nun ist es Zeit fuer eine Restauration, um den Wert der Polyester-Skulptur zu erhalten. (KEYSTONE/Sarah Ennemoser)

Zentimeter für Zentimeter müssen die Fachleute den Schmutz vorsichtig abtragen. Bild: KEYSTONE

Mit Staubwedel und Druckluftspray wird die über 11 Meter hohe Skulptur mehrmals jährlich gereinigt. Doch alle 10 bis 15 Jahre braucht die voluminöse «Nana» eine Spezialbehandlung. Dafür wurde sie in der Nacht auf Freitag von ihrem angestammten Platz, hoch über den Köpfen der Passanten in der grossen Halle, in Richtung Bahnhofquai gezügelt. Dort stören die Arbeiten weniger.

Eigentlich ist die Polyester-Skulptur für den Innenbereich gemacht, wie Restaurator Christian Marty am Freitag vor den Medien sagte. An ihrem Platz unter dem Dach der Bahnhofshalle muss sie jedoch Grill- und Raclette-Dämpfe genauso aushalten wie den Bremsstaub der Züge, Kondenswasser und Vogelkot oder sogar gelegentliche Schneeflocken.

«Radiergummi» gegen Schmutzschicht

Mit der Zeit hat sich so eine grau-schwarze Schicht auf der ganzen Figur gebildet, die nun entfernt werden muss. Dabei ist besondere Vorsicht angesagt, weil der Schutzengel mit Acrylfarbe bemalt ist, die in dünnen Schichten aufgetragen wurde und teilweise schwach gebunden ist.

Konservator Christian Marty betrachtet den Schutzengel der Kuenstlerin Niki de Saint Phalle in der Haupthalle des Zuercher Hauptbahnhofs, am Freitag, 3. August 2018, in Zuerich. Seit mehr als 20 Jahren wacht der Schutzengel ueber die Reisenden. Nun ist es Zeit fuer eine Restauration, um den Wert der Polyester-Skulptur zu erhalten. (KEYSTONE/Sarah Ennemoser)

Für die Reinigung wurde der Engel in der Nacht auf Freitag von ihrem angestammten Platz, hoch über den Köpfen der Passanten in der grossen Halle, in Richtung Bahnhofquai gezügelt. Bild: KEYSTONE

Die Farbe ist grösstenteils wasserlöslich und vor allem das Blau ist sehr matt, was die Reinigung zusätzlich erschwert, denn die samtartige Oberfläche soll erhalten bleiben. Mit einem speziellen «Radiergummi» aus Kreppkautschuk rücken die Restauratoren der Schmutzschicht zu Leibe. Dieser wird normalerweise für die Papierrestaurierung verwendet, um Klebstreifen zu entfernen.

Zentimeter für Zentimeter müssen die Fachleute damit oder mit Wattestäbchen und destilliertem Wasser den Schmutz vorsichtig abtragen – eine echte Fleissarbeit, für die sie ungefähr 14 Tage benötigen. Dabei arbeiten sie von einer beweglichen Plattform aus an der hängenden Skulptur. Nach dem Lifting wird der Schutzengel dann wieder an seinem angestammten Platz über die Reisenden wachen. (whr/sda)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Hier wird eine U-Bahn-Station kurzerhand zum Swimmingpool

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nevermind 04.08.2018 10:39
    Highlight Einmal mit dem Hochdruckreiniger drüber und dann neue Farbe draufsprühen.
    2 6 Melden
  • Evan 04.08.2018 07:39
    Highlight 10 bis 15 Jahre? So lange steht sie schon da? Wird irgendwie mal Zeit für etwas neues :)
    3 12 Melden
    • Launedernatur 04.08.2018 13:54
      Highlight Würde sie da stehen, wäre sie längst Opfer der Veranstaltitis im HB geworden. Jedoch hängt sie da, still und dreckig im Qualm der Fédéral-Stumpenraucher...
      2 2 Melden
    • DemonCore 04.08.2018 17:10
      Highlight Ich glaube der Engel wurde in den 90ern aufgehängt.
      0 0 Melden
    • Evan 04.08.2018 17:20
      Highlight Ist ja egal ob sie steht oder hängt 😂
      0 0 Melden
  • Officer 03.08.2018 21:38
    Highlight Abhängen und in die Limmat mit dem Ding 😬
    25 10 Melden
    • themachine 04.08.2018 00:20
      Highlight Ach, trotz aller Hässlichkeit gehört doch dieses Ding mittlerweile irgendwie zum HB....
      16 4 Melden
  • River 03.08.2018 16:20
    Highlight Mit Wattestäbli!?!? Umweltsünder!
    15 6 Melden
    • Paddiesli 03.08.2018 16:51
      Highlight Hab ich auch gedacht. Es kann aber gut sein, dass diese aus Holz sind, nicht aus Plastik. Hoffen wir mal...
      5 6 Melden
    • Melker Spitzwegerich 03.08.2018 17:07
      Highlight Hast du einen am Stäbli?
      15 6 Melden
    • Hillbilly 04.08.2018 09:40
      Highlight Kein Grund zur Sorge. Gemäss einer gemeinsam Erklärung der Koordinationsstelle für Umweltschutz (KofU) sowie der Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) im Kanton Zürich sind die Wattestäbchen vegan, volljährig, beim Steueramt angemeldet und seit diesem Jahr auch Mitglied der UNIA.
      11 5 Melden
  • Scheller 03.08.2018 14:42
    Highlight Dachte sich die Künstlerin ernsthaft, dass die Skulptur in dieser Halle nicht verschmutzt wird? Oder wieso wurde diese Skulptur nicht mit beständiger Farbe angemalt?
    12 38 Melden
    • River 03.08.2018 16:22
      Highlight Die Künstlerin hat die Skulptur für den Innenbereich geschaffen. Steht da. Nicht ihr Problem, wenn man sie Draussen aufhängt.
      37 3 Melden
    • DomiNope 03.08.2018 16:26
      Highlight Hättest du denn daran gedacht?
      2 8 Melden
    • riqqo 03.08.2018 16:39
      Highlight Die Skulptur wurde in Amerika gefertigt und in die Schweiz geschifft. Gut möglich, dass Niki de Saint Phalle nicht wusste, wo die Skulptur am Ende platziert sein wird, …
      13 1 Melden
    • Launedernatur 04.08.2018 13:56
      Highlight River, was verstehst du unter "draussen"?
      2 0 Melden

Flankierende Massnahmen: Gewerkschaften boykottieren Gespräche mit Bundesrat

Streit zwischen den Gewerkschaften und Bundesrat Johann Schneider-Ammann: Die Gewerkschaften wollen nicht über eine Schwächung des Lohnschutzes verhandeln. Der Wirtschaftsminister reagiert verärgert.

Die Wogen gingen hoch am Mittwoch: Paul Rechsteiner, der Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB), warf Schneider-Ammann vor den Medien «Verrat» an den Arbeitnehmenden vor. Dieser sprach von «Vertrauensbruch».

Am Donnerstag finden nun trotzdem Gespräche über mögliche Anpassungen bei …

Artikel lesen