DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Demonstrantinnen an der Langstrasse bewerfen Polizei mit Gegenständen

09.03.2017, 00:5009.03.2017, 07:23

Eine unbewilligte Demonstration hat am Mittwochabend zwischenzeitlich den Busverkehr in der Langstrasse in Zürich blockiert, wie die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) mitteilten. Gemäss Angaben der Stadtpolizei Zürich wurden rund 200 Teilnehmer gezählt.

Die unbewilligte Kundgebung habe kurz vor 20.30 Uhr begonnen, teilte die Stadtpolizei am späten Abend mit. Die Demonstranten seien vom Stauffacher nahe der Zürcher Innenstadt zur Langstrasse gezogen und hätten unterwegs Polizisten mit Gegenständen beworfen. In den Sozialen Netzwerken hiess es, es sei gegen das männliche Patriarchat demonstriert worden. Die Polizei äusserte sich zum Grund der Demonstration bisher nicht.

Zudem seien Sachbeschädigungen in noch unbekannter Höhe begangen worden. Die Polizei hielt an der Langstrasse mehrere Dutzend Personen an und kontrollierte sie. Gegen Mitternacht verkehrten die zuvor beeinträchtigten Linien wieder auf den normalen Strecken, wie die VBZ mitteilten. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AKW-Mitarbeiter kontrollierte Strahlungsmessgeräte nicht – weil er zu faul war
Die Bundesanwaltschaft büsst einen Strahlenschutzfachmann des Atomkraftwerks. Er hat gepfuscht. Der Fall ist Teil einer Serie.

Ein Strahlenschutzfachmann des Atomkraftwerks Leibstadt hatte die Aufgabe, mobile Strahlungsmessgeräte zu kontrollieren. Damit werden Behälter vor dem Abtransport ins Zwischenlager von Würenlingen überprüft. Der Mitarbeiter liess drei Halbjahreskontrollen aus und fälschte mehr als 200 Protokolle. In den Checklisten trug er Fantasiezahlen ein.

Zur Story