Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Demonstrantinnen an der Langstrasse bewerfen Polizei mit Gegenständen



Eine unbewilligte Demonstration hat am Mittwochabend zwischenzeitlich den Busverkehr in der Langstrasse in Zürich blockiert, wie die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) mitteilten. Gemäss Angaben der Stadtpolizei Zürich wurden rund 200 Teilnehmer gezählt.

Die unbewilligte Kundgebung habe kurz vor 20.30 Uhr begonnen, teilte die Stadtpolizei am späten Abend mit. Die Demonstranten seien vom Stauffacher nahe der Zürcher Innenstadt zur Langstrasse gezogen und hätten unterwegs Polizisten mit Gegenständen beworfen. In den Sozialen Netzwerken hiess es, es sei gegen das männliche Patriarchat demonstriert worden. Die Polizei äusserte sich zum Grund der Demonstration bisher nicht.

Zudem seien Sachbeschädigungen in noch unbekannter Höhe begangen worden. Die Polizei hielt an der Langstrasse mehrere Dutzend Personen an und kontrollierte sie. Gegen Mitternacht verkehrten die zuvor beeinträchtigten Linien wieder auf den normalen Strecken, wie die VBZ mitteilten. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • huerlio 09.03.2017 09:36
    Highlight Highlight "Die Demonstranten seien vom Stauffacher nahe der Zürcher Innenstadt zur Langstrasse gezogen"

    Musste schmunzeln. Wenn man das so liest, klingt es so, als wären die Demonstranten Kilometer weit gelaufen. Dabei sind das ca. 500 m.
  • EM Zet 09.03.2017 08:49
    Highlight Highlight Da wo ich her komme ....
    Seit mer dem guggämusig:P
  • Dreiländereck 09.03.2017 08:42
    Highlight Highlight Ich bewundere diese Chaoten, wie sie immer einen guten Grund für eine Demonstration und Sachbeschädigung finden.
    Sie haben sicher nur Polizisten beworfen und nicht Polizistinnen, getreu dem Demonstrationsmoto.
  • stadtzuercher 09.03.2017 08:29
    Highlight Highlight "In den Sozialen Netzwerken hiess es, es sei gegen das männliche Patriarchat demonstriert worden. "
    Oje.
    • Stichelei 09.03.2017 21:14
      Highlight Highlight Wirklich ojeh :-) Wusste gar nicht, dass es noch andere Patriarchate gibt als männliche. Dachte immer das hiesse dann Matriarchat. Aber vielleicht klären uns die Autoren der Sozialen Netzwerk ja noch auf.
  • MaskedGaijin 09.03.2017 08:03
    Highlight Highlight das "männliche patriarchat" ist schwer beeindruckt.
  • knight 09.03.2017 08:02
    Highlight Highlight na liebe bürgerliche reitschule hasser, ist wieder die reitschule schuld? ;-)
  • Grundi72 09.03.2017 07:04
    Highlight Highlight Wohlstandssozialisten..
  • CASSIO 09.03.2017 02:23
    Highlight Highlight Haben sie wieder Scheiben von Kleinunternehmern eingeschlagen und dann Ware mitgehen lassen, um so gegen den Kapitalismus zu protestieren? Ihr seid schon richtige Helden!!!! Dank Euch wird die Welt eine bessere. Armut verschwindet, soziale Ungerechtigkeit wird eliminiert, es gibt keine Klassen mehr, ausser die Eure, diejenige der "heuchlerischen Selbstgerechten". Nur weil Ihr keinen hochkriegt, müsst Ihr Eure Wut nicht an Ladenbesitzern in der Langstrasse rauslassen, denn diese sind die künftigen Opfer des Kapitalismus, Ihr Flachpfeifen.
    • Knut Atteslander 09.03.2017 08:00
      Highlight Highlight Jeder klaut vom kleinen Mann/Frau wird uns ja so beigebracht, nehmts von denen die sich nicht wehren können.
    • The Host 09.03.2017 11:05
      Highlight Highlight Ihre Aussage beruht auf einer Annahme. Ist das genug um sich so zu enervieren und die beschriebene Gruppe zu difarmieren?
  • Lester 09.03.2017 02:09
    Highlight Highlight Für was haben die genau demonstriert?
    Das sind keine Demonstranten, das sind Randalierer?!
    • minsänfdezue 09.03.2017 09:33
      Highlight Highlight 8. März ist internationaler Frauenkampftag. Seit Jahrzehnten demonstrieren an eben diesem Tag jährlich Frauen in der Stadt Zürich.
  • MasterPain 09.03.2017 01:20
    Highlight Highlight Wa isch da? Fasnacht z'Züri? 😂



    Man könnte wenigstens schreiben wofür/wogegen demonstriert wurde.
    • Scooby doo 09.03.2017 06:29
      Highlight Highlight Jeder ist seines Glückes schmied!
    • Queen C 09.03.2017 06:43
      Highlight Highlight @silent Speaker: wie wär's, wenn du einfach mal die Finger rausnähmest? Oder wartest du lieber, bis dich jemand anderes zufrieden macht? Dass der Staat dich 'dich verwirklichen' lässt?
    • Domimar 09.03.2017 06:45
      Highlight Highlight @Silent Speaker ganz im Gegenteil, wir machen mit Ihnen das Selbe, wie die Polizei mit den Demonstranten. Wir ertragen, was Sie sagen und sind (einige von uns) anderer Meinung als Sie. Wenn Sie das als virtuelles Steinewerfen bezeichnen, dann ertragen Sie einfach keine andere Meinung. In diesem Falle empfehle ich Ihnen mal in sich zu gehen. Yoga soll da helfen, hab ich gehört.
    Weitere Antworten anzeigen

Noch heute kannst du brieflich abstimmen – danach wird es eng an den Urnen

In einigen Städten kann man noch bis heute Abend brieflich abstimmen. Vom Gang zur Urne wird abgeraten, an manchen Orten sind deshalb nur wenige Stimmlokale geöffnet. Wer entgegen den Empfehlungen an der Urne abstimmt, muss sich an ein Schutzkonzept halten.

Bis heute Abend kann man in der Stadt Zürich sein Couvert für die Abstimmung am Sonntag noch einwerfen. Ansonsten steht der Gang zur Urne an, wobei man bedenken muss, dass die Wahllokale nur begrenzt offen sind. So will die Stadt aufgrund der Corona-Pandemie die Stimmbürgerinnen und -bürger ermutigen, brieflich abzustimmen.

Am Abstimmungswochenende sind in Zürich gerade mal zwei Wahllokalen geöffnet: Jenes im Stadthaus und im Tramdepot Oerlikon. Die anderen bleiben geschlossen. Wer das Couvert …

Artikel lesen
Link zum Artikel