DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «Seefeld-Mörder» und ihr teuflischer Plan – werden sie für immer weggesperrt?



Vor dem Bezirksgericht Zürich haben sich ab heute Mittwoch zwei Männer wegen Mordes, versuchter Gefangenen-Befreiung und anderer Delikte zu verantworten. Der eine soll im Juni 2016 den so genannten «Seefeld-Mord» begangen haben, um den anderen aus dem Gefängnis freizupressen. Der Staatsanwalt beantragt, die beiden für immer wegzusperren.

Bei den Beschuldigten handelt es sich um einen 27-jährigen Schweizer und einen 40-jährigen Litauer. Die beiden Männer hatten sich in der Strafanstalt Pöschwies kennengelernt, wo sie mehrjährige Strafen absassen. Der Schweizer sass wegen Freiheitsberaubung, versuchter räuberischer Erpressung, versuchten Raubes und weiterer Taten im Gefängnis.

Der Litauer verbüsste eine Strafe unter anderem wegen Erpressung. Er hatte die Industriellenfamilie Schmidheiny und die Stadt Zürich mit schwersten Drohungen um insgesamt 150 Millionen Franken erpressen wollen. Die Unternehmer-Familie war Bindeglied zwischen den beiden: Der Schweizer hatte von seiner Mutter erzählt bekommen, wie sie als Spitex-Mitarbeiterin Asbestopfer aus den Eternit-Werken pflegte.

Teuflischer Plan

Um möglichst rasch in Freiheit zu kommen, entwickelte das Duo einen teuflischen Plan: Von seinem bevorstehenden, erstmals unbegleiteten Hafturlaub sollte der Jüngere nicht mehr zurückkehren, wie die Anklage schreibt.

Er sollte ein Erpresserschreiben an den Zürcher Kantonsrat schicken und darin im Namen einer unbekannten litauischen Täterschaft die Tötung von Menschen ankündigen, sollte der Litauer nicht umgehend entlassen werden. Werde die Forderung nicht erfüllt, seien weitere Tötungen zu erwarten.

Den Urlaubs-Tag verbrachte der junge Mann laut Anklage bei seiner Familie. Statt am Abend in die Strafanstalt zurückzukehren, kam er bei einem Bekannten in Winterthur unter. Dort verfasste er den Brief, in dem er eine Frist von wenigen Tagen nannte. Zur Bekräftigung schoss der Kollege Bilder von ihm in der Pose eines blutüberströmten, gefesselten Opfers.

Zur falschen Zeit am falschen Ort

Nach ergebnislosem Ablauf des Ultimatums kaufte der Schweizer laut Anklage ein Fleischmesser und machte sich auf die Suche nach einem Opfer. Allerdings fand sich erst mal keine Gelegenheit für die geplante Tat. Erst am folgenden Tag, dem 30. Juni 2016, traf er auf eine passende Person in passender Situation.

Am frühen Nachmittag erblickte er im Stadtzürcher Seefeldquartier einen Mann, der dort auf einem Mäuerchen sass und eine E-Zigarette rauchte. Unvermittelt ging er auf den 41-Jährigen los, verletzte ihn tödlich mit mehreren Messerstichen und flüchtete.

Am Donnerstag, 30. Juni 2016, traf eine Passantin im Kreis 8 auf einen verletzten Mann. Trotz rascher ärztlicher Hilfe verstarb er vor Ort. Aufgrund der Verletzungen muss von einem Tötungsdelikt ausgegangen werden. Die Umstände der Tat sind noch völlig unklar. Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen.  Um 13.45 Uhr alarmierte eine Passantin die Sanität, weil sie an der Altenhofstrasse beim Arosasteig einem Mann begegnet sei, der um Hilfe rief und zusammengebrochen war. Trotz raschen Reanimationsversuchen eines herbeigerufenen Arztes, verstarb der Mann vor Ort. Ärzte des Instituts für Rechtsmedizin stellten fest, dass der Mann mehrere Verletzungen am Körper aufwies. Beim Opfer handelt es sich um einen ca. 40-jährigen Mann, seine Identität steht derzeit nicht einwandfrei fest. Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar. Wenig später beobachteten Passanten einen Mann, der in unmittelbarer Nähe des Tatorts beim Bahnhof Tiefenbrunnen über die Geleise rannte. Aufgrund des Signalements kontrollierten Fahnder der Stadtpolizei Zürich an der Alfred Ulrich-Strasse / Zollikerstrasse (Gemeindegebiet Zollikon) einen Mann. Er wurde für weitere Abklärungen festgenommen.  Die weiteren Ermittlungen in diesem Fall werden durch die Staatsanwaltschaft IV des Kantons Zürich für Gewaltdelikte und die Kantonspolizei Zürich geführt.  Zeugenaufruf: Personen, die am Donnerstagnachmittag, 30. Juni 2016, zwischen 13.30 und 13.45 Uhr im Zürcher Seefeld, beim Arosasteig zwischen der Zollikerstrasse und Wildbachstrasse bei der Eisenbahnüberführungsbrücke, in der Nähe des Bahnhofs Tiefenbrunnen, Beobachtungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit der geschilderten Tat stehen könnten, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Zürich, Tel. 044 247 22 11, zu melden.

Die Rechtsmediziner am Tatort.

Waffensuche im Darknet

Bis im Januar 2017 blieb er verschwunden. Schliesslich ging er den Fahndern ins Netz, weil er im Darknet nach Waffen und Munition suchte. Zur Verhaftung kam es bei einem Treffen mit einem angeblichen Verkäufer - dieser war in Wirklichkeit Polizist.

Die Staatsanwaltschaft fordert für beide Beschuldigten lebenslängliche Freiheitsstrafen und Verwahrung. Der Litauer soll zudem für 15 Jahre des Landes verwiesen werden. Die Verteidiger geben ihre Anträge in der Hauptverhandlung bekannt. Die Verhandlung ist auf zwei Tage angesetzt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kein Nachschlag! So sahen die letzten Mahlzeiten von Mördern aus

In der Stadt der tausend Scheinwerfer herrscht Dunkelheit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unbekannte verüben Brandanschlag auf 5G-Antenne in Bern – und fordern Millionen

In einem am Tatort gefundenen Erpresserschreiben fordern die Brandstifter, Swisscom, Sunrise und Salt müssten mehrere Millionen «für Kinder» spenden.

Auf eine 5G-Mobilfunkantenne im bernischen Uttigen ist im Februar mutmasslich ein Brandanschlag verübt worden. Am Tatort fand die Polizei ein paar hingekritzelte Zeilen, dass die Mobilfunkanbieter Swisscom, UPC Cablecom und Salt mehrere Millionen für Kinder spenden sollen. Ansonsten drohten weitere Brandstiftungen.

Die an der Infrastruktur beim Sendemast hinterlassene Kritzelei bleibe insgesamt unkonkret, könne aber auch als erpresserisch gedeutet werden: Die Berner Kantonspolizei bestätigte …

Artikel lesen
Link zum Artikel