Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07698827 A view of fireworks as part of the 'Zueri Faescht' folk festival in Zurich, Switzerland, 05 July 2019. The funfair originated in 1951.  EPA/WALTER BIERI

Zehntausende verfolgten das grosse Feuerwerk. Bild: EPA

Neuer Rekord: 2,5 Millionen Menschen pilgerten ans Züri Fäscht



Die grösste Party der Schweiz hat noch nie so viele Besucher angezogen wie heuer: Wie die Organisatoren am Sonntag mitteilten, besuchten insgesamt 2,5 Millionen Leute das Züri Fäscht.

Mitverantwortlich für den Grossandrang war das gute Wetter. «Nur gerade am Samstagnachmittag sorgten Wind und Regen für etwas Aufregung», bilanzierten die Veranstalter.

Das Fest blieb meistens friedlich, die Polizei hatte aber dennoch alle Hände voll zu tun. Im Laufe der Nacht habe die Polizei mit diversen Streitereien und Auseinandersetzungen alle Hände voll zu tun gehabt. Wie schon in der Vornacht sei gut ein Dutzend berauschte Personen in die Ausnüchterungs- und Betreuungsstelle gebracht worden.

16-Jähriger niedergestochen

Gegen 01.30 Uhr seien an der Gottfried-Keller-Strasse mehrere Personen aneinander geraten. Dabei seien vier Menschen verletzt worden. Vier Männer im Alter von 15 bis 27 Jahren seien festgenommen worden.Um 03.00 Uhr seien zwei Männer im Alter von 20 und 24 Jahren verhaftet worden. Sie hätten mehrere gefälschte 100-Franken-Noten auf sich getragen. Die «Blüten» seien sichergestellt worden.Kurz vor 04.30 Uhr habe eine unbekannte Person einen jungen Mann zum Sanitätsposten beim Zürichhorn gebracht.

Der 16-Jährige sei offenbar kurz zuvor in der Nähe in eine Auseinandersetzung mit einem Unbekannten geraten. Er sei mit schweren Stichverletzungen ins Spital gebracht worden, wo er sofort operiert worden sei. Die genauen Umstände seien unklar und würden durch die Polizei abgeklärt.

Züri-Fäscht 2019

Hach, Züri Fäscht!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bschreiben 08.07.2019 19:25
    Highlight Highlight Keine kritischen Worte gegenüber einer diktatorisch verordneten Fröhlichkeit, die die Hälfte der Bewohner nicht schlafen lässt! Nicht einmal ein rot-grüner Stadtrat schafft es, auf eine absurde Veranstaltung zu verzichten, die CO2 Wolken verhängt, mit Flugstaffeln Angriffe simuliert und mit Lärm die Bevölkerung terrorisiert. Es ist Zeit, dass es eine Widerstandsgruppe gegen dieses apokalyptische Treiben gibt!
  • Hallosager 08.07.2019 07:31
    Highlight Highlight Irgendwie herzig, wenn ich heute morgen lese, dass sich Klimaaktivisten vor Banken anketten. Würde mich interessieren, wer da gleich vom Züri-Fest kommt :)
    • PC Principal 08.07.2019 08:21
      Highlight Highlight Dem Klima ist das Züri Fäscht relativ egal. Ob ich jetzt dort ein Bier trinke oder vor dem Fernseher, macht keinen Unterschied. Der grösste Co2-Aussstoss entsteht durch die Anreise der Besucher, und die meisten kommen wahrscheinlich mit dem Zug. Die Feuerwerke machen nur 0.2% des gesamten Ausstosses aus, also praktisch vernachlässigbar.
    • _Marc_ 08.07.2019 09:07
      Highlight Highlight Könntest du diesen Zusammenhang bitte etwas genauer erläutern, lieber Hallosager?
    • Jacky Treehorn 08.07.2019 21:23
      Highlight Highlight @marc: was er wohl sagen wollte und damit recht hat:

      „Zürich ist ein rotgrünes Disneyland. Zürifest. Streetparade. Jedes Wochenende Party. Tonnen von Abfall. Die Stadt und die Natur wird benutzt und geschändet. Die Regierung kümmert sich um Gendergerechte Toiletten und und die Pflege des Feindbildes Auto. E-Trottis sind willkommen. Plastikschrott mit einer Haltbarkeit von 28 Tagen. Ich weiss beim besten Willen nicht, warum man rotgrün wählen soll… – ändern tut sich auch so nichts.“
  • derlange 07.07.2019 22:17
    Highlight Highlight Unterdessen Klimanotstände und Zürich produziert ein haufen Müll
    • nukular 07.07.2019 22:37
      Highlight Highlight Naja, ob jetzt die gekauften bierdosen am zürifest getrunken und weggeworfen werden oder beim täglichen feierabendbier daheim, ist ja schnurz egal... Denn produziert wurde es ja eh schon🤷‍♂️🤷‍♂️
    • Maragia 07.07.2019 23:29
      Highlight Highlight @Nukular: Blödsinn, das stimmt eben nicht
    • nukular 08.07.2019 11:41
      Highlight Highlight @maragia..eben doch.. Oder denkst du die bierdosen die alle mitgebracht haben wurden extra fürs zürifest produziert? 🙈🙈
    Weitere Antworten anzeigen
  • MaskedGaijin 07.07.2019 21:56
    Highlight Highlight Bieler Braderie > Züri Fäscht
    • WickedPanda 08.07.2019 09:56
      Highlight Highlight Nie! 🤣
  • Barsukas 07.07.2019 20:57
    Highlight Highlight Was macht ein 16 jähriger um 4:30 auf der Gasse?
    Hoffentlich kommt‘s gut.
    • fireboltfrog 07.07.2019 21:19
      Highlight Highlight Feiern / nachhause gehen...
  • Gigi,Gigi 07.07.2019 19:48
    Highlight Highlight 2,5 Millionen Barbaren! Noch drei Stunden und der infernalische Krach vorbei!
    • Olmabrotwurst 07.07.2019 19:58
      Highlight Highlight Und dann sich fragen wieso niemand Zürich mag...
    • Schreiberling 07.07.2019 20:22
      Highlight Highlight Huere schlimm wäg eimal 😅
    • Toerpe Zwerg 07.07.2019 20:40
      Highlight Highlight Das Volch stört den kultivierten Gigi ... aka Gigi Sauertopf.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Frechsteiner 07.07.2019 18:20
    Highlight Highlight Gehöre leider auch dazu, habe das Fest aber nicht wirklich verstanden, kann mein Bier auch mit weniger Menschen trinken.
    Schlagerfeuerwerk war auch lustig, hat irgendwie niemandem gefallen und allzu schön war es auch nicht. Stadtfest Sibiu/Herrmanstadt in Rumänien hatte ein schöneres Feuerwerk als dieses Züri, danke an die, die Aufräumen
    • Bene86 07.07.2019 22:21
      Highlight Highlight Bitte dann komm um Himmelswillen nicht mehr ans Zürifest. Nichts gegen dich, aber es freut mich um jede Person, die sich dem Anlass fernhält. Das hat nichts mehr mit einem Zürcher Fest zu tun, nächstes mal werden die Menschen wohl aus dem Ausland anreisen.
  • morax 07.07.2019 18:20
    Highlight Highlight Und das ganz ohne Plakat-Werbung, unglaublich! ;-)

Und plötzlich «sterben» Dutzende: Klima-Streik-Aktion verwirrt Passagiere in Kloten

Mit einem sogenannten «Die-In» haben Klimaaktivisten heute Nachmittag am Flughafen Zürich für Verwirrung gesorgt: Rund hundert Menschen lagen um 14 Uhr wie tot am Boden der Empfangshalle oberhalb des Bahnhofs. Mittendrin stand der Bündner Sänger Linard Bardill, der ein Lied vortrug. Bardill hatte 2018 erfolglos für den Bündner Regierungsrat kandidiert.

Mehrere Minuten lagen die Aktivisten still am Boden, bevor sie sich synchron erhoben und Sprechchöre skandierten. Die Aktion verlief friedlich. …

Artikel lesen
Link zum Artikel