DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die beiden Fensterputzer mussten zwei Stunden auf ihrem Lift ausharren. facebook/schutz&rettung

Showdown an Hochschule: Zwei Fensterputzer aus steckengebliebenen Fassadenlift gerettet



Auf dem Areal der Pädagogischen Hochschule (PH) Zürich sind am Dienstag zwei Fensterputzer in rund 20 Metern Höhe steckengeblieben. Vom Dach aus seilte Schutz & Rettung einen Techniker ab - dieser konnte den Fassadenlift nach zwei Stunden wieder in Gang bringen.

Zwei Personen waren am Dienstag damit beschäftigt, auf dem Areal der Pädagogischen Hochschule bei der Europaallee die Fenster zu putzen. Gegen Mittag setzte ihr Fassadenlift aus - die Reiniger blieben auf einer Höhe von rund 20 Metern stecken.

Da das Areal nicht mit Fahrzeugen befahrbar ist, war eine Rettung weder mit der Autodrehleiter noch mit dem Hubretter möglich. Deshalb wurden die spezialisierten Höhenretter der Berufsfeuerwehr aufgeboten.

Nach einer Beurteilung der Lage entschieden sie sich, vom Dach aus den Techniker zum Fassadenlift abzuseilen. Dieser konnte danach die Störung im Lift beheben, wie Schutz & Rettung am Dienstagnachmittag mitteilte.

Die beiden Fensterreiniger hatten zuvor zwei Stunden in luftiger Höhe ausgeharrt. Sie blieben unverletzt, waren aber «sichtlich erleichtert, wieder festen Boden unter den Füssen zu haben», schreibt Schutz & Rettung. (leo/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Regierung verstiess wegen Demo-Beschränkung gegen Verfassung

Bis am 18. April waren im Kanton Zürich nur Demonstrationen bis maximal 15 Personen erlaubt. Das Zürcher Verwaltungsgericht hat diese Einschränkung nun als «unverhältnismässig» eingestuft. Sie habe gegen die Bundesverfassung verstossen.

Ein Eingriff in die verfassungsrechtlich geschützte Meinungs- und Versammlungsfreiheit sei nur zulässig, wenn die Voraussetzungen dazu erfüllt seien, schreibt das Zürcher Verwaltungsgericht in seinem Urteil, das am Donnerstag publiziert wurde.

Die 15-er-Regel, …

Artikel lesen
Link zum Artikel