Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Konzessionsentwurf: Die SRG soll sich mehr von Kommerziellen abgrenzen



Die SRG soll künftig mindestens die Hälfte ihrer Einnahmen aus den Gebühren für die Information einsetzen. Dies geht aus dem Konzessionsentwurf hervor, den der Bund am Dienstag in die Vernehmlassung geschickt hat.

Mit der vorgeschlagenen neuen Konzession sollen die Konturen des Service-public-Auftrags der SRG geschärft werden, schreibt das Bundesamt für Kommunikation (Bakom).

Die neue Konzession soll am 1. Januar 2019 in Kraft treten. Im Falle einer Annahme der No-Billag-Initiative am 4. März 2018 würde sie hinfällig, und es wäre die Aufgabe des Bundesrats, über das weitere Vorgehen zu entscheiden. Ansonsten soll sie bis Ende 2022 gelten.

Im Konzessionsentwurf schreibt der Bund der SRG unter anderem vor, ihre Angebote stärker von jenen der kommerziellen Anbieter zu unterscheiden. Zudem soll sie ihre integrativen Funktionen verstärken und sich vermehrt für politische und gesellschaftliche Funktionen öffnen.

Die Vernehmlassung dauert bis zum 12. April 2018. (sda)

Wenn das Fernsehstudio zum Spielplatz wird...

Play Icon

Video: watson

No Billag: Diese Promis kämpfen gegen Initiative

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 20.12.2017 08:49
    Highlight Highlight Wie kann man die SRG-Programme als unabhängig bezeichnen? Achten Sie einmal auf die Auswahl der Themen, die Zwischentöne in den Kommentaren und die Mainstream-Freundlichkeit der Moderatoren oder noch schlimmer das ewige SVP-Bashing aller Komiker (Thiel hat die SRG ja rausgeschmissen). Glauben Sie, dass der sonntägliche Tatort zur besten Sendezeit den pädagogischen Auftrag der SRG unterstützt?
  • Pro Billag 19.12.2017 12:03
    Highlight Highlight Mehr Information, weniger Unterhaltung? Darüber kann man reden. Doch es ginge auf Kosten der Schweizer Kulturschaffenden und hiesse: weniger «Bestatter», mehr «Julia – Wege zum Glück».
    • Roterriese 19.12.2017 18:40
      Highlight Highlight Von mir aus gerne weniger "Bestatter" und auch weniger "Julia - Wege zum Glück", wobei ich nicht mal weiss was letzteres ist
  • Hannah Orelli 19.12.2017 11:59
    Highlight Highlight Es ist ja nicht so, dass die SRG nicht schon jetzt das Hauptaugenmerk auf der Information hätte. 605 Mio. CHF wurden 2016 dafür investiert (von 1.2 Mia. CHF Gebühreneinnahmen)
    (Zahlen aus dem letzten Geschäftsbericht)
  • ricardo 19.12.2017 11:44
    Highlight Highlight Viele der geneigten No-Billag-Befürworter wollen der SRG bekanntlich einen "Schuss vor den Bug" verpassen. Bei Annahme der Initiative würde jedoch gar nicht mehr über den Service public diskutiert.
    Da die Konzessionen fortan ausschliesslich versteigert würden, käme nur noch der Besitzer mit dem dickeren Portemonnaie zum Zuge.
    • sigma2 19.12.2017 21:39
      Highlight Highlight Sehr gut. Der Erlös einer solchen Versteigerung kann gut zum Abbau der Staatsschulden eingesetzt werden.
  • meine senf 19.12.2017 11:30
    Highlight Highlight Gute Stossrichtung.

    Das übertriebene Abkupfern von Sendungen des deutschen Privat-TV (Casting Shows usw.) in den letzten Jahren hat wohl überhaupt erst den Boden für die No-Billag-Initiave bereitet.
  • FrancoL 19.12.2017 11:29
    Highlight Highlight Wenn man den Artikel erfasst so zeigt sich doch dass der BUND nicht die SRG die Richtung bestimmt. Also liesse sich die Richtung durchaus bestimmen und klar beeinflussen, das wäre in der Kompetenz des Bundes also letztlich bei den Parlamentariern die diese Vernehmlassung beurteilen und absegnen müssen.
    Diese Parlamentarier sind ja immer noch vom Volk gewählt und sie haben den Wahlversprechungen zu folgen oder man kann davon ausgehen dass sie sonst nicht mehr gewählt werden. Das Parlament widerspiegelt die Gesellschaft, wenn nicht, hätten wir keine Demokratie mehr.
    Also ist die SRG zu lenken.
  • Hashtag 19.12.2017 11:29
    Highlight Highlight Die Hälfte für die Information ist meiner Meinung nach zu wenig. Immerhin bewegt sich etwas.
    • meine senf 19.12.2017 17:50
      Highlight Highlight Überhaupt gar keine Unterhaltung mehr könnte auch contraproduktiv sein. Zwar soll es tatsächlich nicht primär um die Quote gehen. Wenn der Sender am Ende aber ein reiner Intellektuellen-Spartensender wäre, wird damit fast niemand mehr erreicht und die Gebühren würden erst recht kein Verständnis mehr finden.

      Am besten wäre es wie bei Watson: Man kommt wegen dem Picdump und bleibt wegen gehaltvollen Artikel.
    • sigma2 19.12.2017 21:41
      Highlight Highlight Eben: Unterhaltung gibt es bei Watson & Co, Informationen bei SRF. Ich bin der Meinung, Unterhaltung ist nicht die Aufgabe des Staates.
    • Hashtag 19.12.2017 21:56
      Highlight Highlight Unterhaltung ist ok, wenn sie auch einen kulturellen oder wertefördernden Aspekt hat. Ansonsten sollten Staatsmedien eine bildende und demokratiefördernde Rolle einnehmen.

      Bünzli in der Bundesverfassung haben wir vielleicht auch bald eine Kleidervorschrift. Was ich damit sagen will, nur weil es in der Bundesverfassung steht muss es nicht zwingend Sinn machen und so bleiben.
  • Posersalami 19.12.2017 11:19
    Highlight Highlight Ich finde den Vorschlag gut! Leider kommt er wohl ein paar Jahre zu spät..

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article