Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Konzessionsentwurf: Die SRG soll sich mehr von Kommerziellen abgrenzen



Die SRG soll künftig mindestens die Hälfte ihrer Einnahmen aus den Gebühren für die Information einsetzen. Dies geht aus dem Konzessionsentwurf hervor, den der Bund am Dienstag in die Vernehmlassung geschickt hat.

Mit der vorgeschlagenen neuen Konzession sollen die Konturen des Service-public-Auftrags der SRG geschärft werden, schreibt das Bundesamt für Kommunikation (Bakom).

Die neue Konzession soll am 1. Januar 2019 in Kraft treten. Im Falle einer Annahme der No-Billag-Initiative am 4. März 2018 würde sie hinfällig, und es wäre die Aufgabe des Bundesrats, über das weitere Vorgehen zu entscheiden. Ansonsten soll sie bis Ende 2022 gelten.

Im Konzessionsentwurf schreibt der Bund der SRG unter anderem vor, ihre Angebote stärker von jenen der kommerziellen Anbieter zu unterscheiden. Zudem soll sie ihre integrativen Funktionen verstärken und sich vermehrt für politische und gesellschaftliche Funktionen öffnen.

Die Vernehmlassung dauert bis zum 12. April 2018. (sda)

Wenn das Fernsehstudio zum Spielplatz wird...

Video: watson

No Billag: Diese Promis kämpfen gegen Initiative

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bund passt Risikoländer-Liste an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 20.12.2017 08:49
    Highlight Highlight Wie kann man die SRG-Programme als unabhängig bezeichnen? Achten Sie einmal auf die Auswahl der Themen, die Zwischentöne in den Kommentaren und die Mainstream-Freundlichkeit der Moderatoren oder noch schlimmer das ewige SVP-Bashing aller Komiker (Thiel hat die SRG ja rausgeschmissen). Glauben Sie, dass der sonntägliche Tatort zur besten Sendezeit den pädagogischen Auftrag der SRG unterstützt?
  • Pro Billag 19.12.2017 12:03
    Highlight Highlight Mehr Information, weniger Unterhaltung? Darüber kann man reden. Doch es ginge auf Kosten der Schweizer Kulturschaffenden und hiesse: weniger «Bestatter», mehr «Julia – Wege zum Glück».
    • Watson - die Weltwoche der SP 19.12.2017 18:40
      Highlight Highlight Von mir aus gerne weniger "Bestatter" und auch weniger "Julia - Wege zum Glück", wobei ich nicht mal weiss was letzteres ist
  • Hannah Orelli 19.12.2017 11:59
    Highlight Highlight Es ist ja nicht so, dass die SRG nicht schon jetzt das Hauptaugenmerk auf der Information hätte. 605 Mio. CHF wurden 2016 dafür investiert (von 1.2 Mia. CHF Gebühreneinnahmen)
    (Zahlen aus dem letzten Geschäftsbericht)
  • ricardo 19.12.2017 11:44
    Highlight Highlight Viele der geneigten No-Billag-Befürworter wollen der SRG bekanntlich einen "Schuss vor den Bug" verpassen. Bei Annahme der Initiative würde jedoch gar nicht mehr über den Service public diskutiert.
    Da die Konzessionen fortan ausschliesslich versteigert würden, käme nur noch der Besitzer mit dem dickeren Portemonnaie zum Zuge.
    • sigma2 19.12.2017 21:39
      Highlight Highlight Sehr gut. Der Erlös einer solchen Versteigerung kann gut zum Abbau der Staatsschulden eingesetzt werden.
  • El Vals del Obrero 19.12.2017 11:30
    Highlight Highlight Gute Stossrichtung.

    Das übertriebene Abkupfern von Sendungen des deutschen Privat-TV (Casting Shows usw.) in den letzten Jahren hat wohl überhaupt erst den Boden für die No-Billag-Initiave bereitet.
  • FrancoL 19.12.2017 11:29
    Highlight Highlight Wenn man den Artikel erfasst so zeigt sich doch dass der BUND nicht die SRG die Richtung bestimmt. Also liesse sich die Richtung durchaus bestimmen und klar beeinflussen, das wäre in der Kompetenz des Bundes also letztlich bei den Parlamentariern die diese Vernehmlassung beurteilen und absegnen müssen.
    Diese Parlamentarier sind ja immer noch vom Volk gewählt und sie haben den Wahlversprechungen zu folgen oder man kann davon ausgehen dass sie sonst nicht mehr gewählt werden. Das Parlament widerspiegelt die Gesellschaft, wenn nicht, hätten wir keine Demokratie mehr.
    Also ist die SRG zu lenken.
  • Posersalami 19.12.2017 11:19
    Highlight Highlight Ich finde den Vorschlag gut! Leider kommt er wohl ein paar Jahre zu spät..

Rauszeit

11 Orte in der Schweiz, an denen du dich wie in den Sommerferien am Meer fühlst

Das Meer sucht man in der Schweiz vergeblich. Aber mit schönen Orten, die pures Ferienfeeling versprechen, muss sich die Schweiz wahrlich nicht verstecken. Beispiele gefällig? Bitte schön!

Lass den Alltag (und dein Auto) in Erlach zurück und spaziere gemütlich über den Heideweg bis zum autofreien Naturschutzgebiet. Auf der Nordseite der Insel befinden sich diverse Sandstrände oder Grillplätze direkt am Ufer des Bielersees. Hier kannst du dich an einem heissen Tag wie am Meer fühlen.

Mehr Infos …

Artikel lesen
Link zum Artikel