DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei nimmt nach Raser-Rennen in Wallisellen sieben Männer fest



Nach einem Raser-Rennen mit mehreren Verletzten auf der A51 in Wallisellen ist ein 29-jähriger Mann in Untersuchungshaft genommen worden. Gegen insgesamt fünf junge Männer laufen im Zusammenhang mit dem Unfall Strafverfahren.

Bei der Kollision waren am Ostersonntag mehrere Menschen verletzt worden. Aufgrund der Ermittlungen besteht der dringende Verdacht, dass ein Rennen unter Rasern zum Unfall geführt hat, wie die Kantonspolizei Zürich am Samstag mitteilte.

Ein Raser in U-Haft

Insgesamt wurden demnach sieben Männer aus der Schweiz und dem Kosovo im Alter zwischen 22 und 29 Jahren festgenommen. Einer der Lenker, ein 29-jähriger Kosovare, wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft versetzt. Gegen insgesamt fünf Personen laufen im Zusammenhang mit diesem Verkehrsunfall Strafverfahren.

Gemäss Kantonspolizei wird seit rund einem Monat eine starke Zunahme von Raser- und Schnellfahrten festgestellt. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn die Jugend gegen Raserei aufruft, dann kommt die Botschaft garantiert an

1 / 22
Wenn die Jugend gegen Raserei aufruft, dann kommt die Botschaft garantiert an
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Optische Täuschung soll Raser stoppen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich lanciert Meldeplattform für Sexismus-Erlebnisse

Wer im öffentlichen Raum sexuell belästigt wird oder Übergriffe beobachtet, kann das ab sofort bei der Stadtzürcher Online-Plattform «Zürich schaut hin» melden. Damit will die Stadt einen Beitrag gegen Sexismus, Homo- und Transfeindlichkeit leisten.

Egal ob abwertende Worte, obszöne Gesten oder Anstarren: Es sei wichtig, eigene Erlebnisse oder Beobachtungen teilen zu können. Das trage letztlich dazu bei, dass die «Normalität» solcher Verhaltensweisen hinterfragt werde, teilte die Stadt am …

Artikel lesen
Link zum Artikel