Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mega-Stau im Limmattal: Wie S. in zwei Stunden von Dietikon nach Altstetten fuhr

Von Dietikon nach Altstetten dauerte es am Montag über zwei Stunden. Ein Erfahrungsbericht.

David Egger / az Limmattaler Zeitung



Für einmal schafften es am Montag nicht nur der Gubrist und Urdorf in die Verkehrsmeldungen am Radio, sondern auch Rudolfstetten. Bis dorthin staute sich kurz vor 8 Uhr die Blechkolonne. Um 5 Uhr hatte die Vollsperrung der Dietiker Schönenwerd-Kreuzung begonnen. Diese dauert bis Ende August.

«Jede Schnecke hat mich inzwischen dreimal überholt.»

User S.

Besonders hart trifft die Umleitung die Bewohner des Dietiker Glanzenberg-Quartiers. Zum Beispiel Leser S. (Name der Redaktion bekannt). Er musste einen Umweg mitten durch den Mega-Stau fahren. Über zwei Stunden brauchte er, um von Dietikon zu seinem Arbeitgeber in Zürich Altstetten zu gelangen.

«Ich muss Kunden schweizweit besuchen, ich kann nicht auf das Auto verzichten», sagt S., der schon lange in Dietikon wohnt und wusste, wann die Sperrung beginnt.

Auch auf der Kesslerstrasse in Schlieren herrschte heute Morgen in Richtung Zürich totaler Stillstand, wie dieses Foto zeigt.

Auch auf der Kesslerstrasse in Schlieren herrschte heute Morgen in Richtung Zürich totaler Stillstand, wie dieses Foto zeigt. Bild: AZ/Leser-Reporter

Doch half ihm das alles nichts, als er um 6.45 Uhr von seinem Parkplatz bei der Schäflibachstrasse losfuhr: «Die Strasse war schon völlig verstopft, ich stand also vom ersten Moment an im Stau.» Im Schneckentempo ging es dann über die Schöneggstrasse und beim Stadthaus auf die Bremgartnerstrasse.

Als er sich um 8.07 Uhr telefonisch bei der Limmattaler Zeitung meldete, war er weiterhin unterwegs: Bis dahin hatte er es erst bis zur Haltestelle Stoffelbach der Bremgarten-Dietikon-Bahn geschafft.

Um 8.20 Uhr, nun auf der Bernstrasse, war er dann auf Höhe der Autobahneinfahrt Urdorf Nord angelangt. «Hier stehen überforderte Verkehrsdienstler, die nur noch zuschauen können, wie sich praktisch nichts bewegt. Jede Schnecke hat mich inzwischen dreimal überholt», erzählte S. am Telefon.

Um 9 Uhr kam er endlich in Altstetten bei seinem Arbeitgeber an. 

Sein Schicksal teilten unzählige Limmattaler. Das zeigt auch ein Video, das eine Dietikerin in der Facebook-Gruppe «Du bisch vo Dietike, wenn ...» postete (Post nicht öffentlich): Auf der Zürcherstrasse herrschte Stillstand.

Der Facebook-Post erhielt innert weniger Stunden über hundert Reaktionen. Die meisten Kommentarschreiber waren wütend und redeten Tacheles. Auch waren die Sündenböcke schnell ausgemacht: die Limmattalbahn und die Planer vom Kanton.

Das Tiefbauamt steckt dahinter

Zur Erklärung: Der Ausbau der Schönenwerdkreuzung geschieht im Rahmen der flankierenden Massnahmen zur Limmattalbahn. Die Limmattalbahn wird selber aber nicht über die Schönenwerd-Kreuzung fahren – vom Ausbau der Kreuzung profitiert insbesondere der Individualverkehr. Sperrung und Umleitung hatte das Zürcher Tiefbauamt geplant.

Dieses war sich bewusst, was auf das Limmattal zukommt. «Die ersten zwei oder drei Tage werden heftig. Da muss man mit einem Chaos rechnen», sagte Tiefbauamt-Sprecher Thomas Maag in der Limmattaler Zeitung vom 7. Juni.

In den nächsten Tagen soll sich die Situation beruhigen. Das hat ein Mitarbeiters des Tiefbauamt auch Leser S. gesagt, als dieser sich verärgert beim Amt meldete. «Das glaube ich erst, wenn es wirklich eintritt», sagte S. zur Limmattaler Zeitung.

Es braucht 30 Prozent weniger Verkehr

Er schlägt vor, dass man die Birmensdorferstrasse, auf der beim Grenzübergang Urdorf/Dietikon nur der Bus in Richtung Urdorf fahren darf, für die Zeit der Umleitung in beide Richtungen für den Individualverkehr öffnet. «Ab dort, wo die Strasse für alle offen ist, bleibt der Bus ja sowieso auch stundenlang stecken», so S.

«Die Kreuzung von Birmensdorfer- und Bernstrasse könnte den zusätzlichen Verkehr nicht bewältigen», sagte Tiefbauamt-Sprecherin Isabelle Rüegg auf Anfrage dazu. «Die Schönenwerdkreuzung wird täglich von 35'000 Fahrzeugen befahren. Damit unser Verkehrskonzept funktioniert, brauchen wir 30 Prozent weniger Verkehr. Das ist insbesondere jetzt, wenn noch keine Sommerferien sind, anspruchsvoll», so Rüegg. So sehr sich die Situation auch beruhigen mag, sagt Rüegg: «Wir rechnen über die ganze Bauzeit mit Behinderungen.»

Dieses ungewöhnliche Verkehrsregime in Dietikon, Urdorf und Schlieren gilt ab dem 2. Juli bis Ende August. Es wird massive Auswirkungen auf den Ziel- und Quellverkehr im Limmattal haben. Die Kreuzung wird völlig neu gestaltet.

Dieses ungewöhnliche Verkehrsregime in Dietikon, Urdorf und Schlieren gilt ab dem 2. Juli bis Ende August. Es wird massive Auswirkungen auf den Ziel- und Quellverkehr im Limmattal haben. Die Kreuzung wird völlig neu gestaltet. Bild: zvg

Von verschiedenen Limmattalern war zu vernehmen, dass sie vom Tiefbauamt nicht wie versprochen ein Info-Schreiben erhielten. «Wir haben dahingehend ebenfalls Rückmeldungen erhalten. Wenn es Lücken in der Verteilung gegeben hat, bedauern wir das», sagt Rüegg. Sie verweist zudem darauf, dass auch die Medien informiert hatten.

Zusätzliche Schilder im Aargau werden geprüft

Das Tiefbauamt hat bereits erste Lehren gezogen. «Wir beobachten die Situation laufend und falls wir Verbesserungspotenzial erkennen, handeln wir danach. So haben wir beispielsweise vereinzelt die Signalisation optimiert und ergänzt», so Rüegg weiter. Zudem wird geprüft, ob im Aargau zusätzliche Schilder nötig sind, die noch weiter entfernt auf die Vollsperrung hinweisen. Derzeit werden Aargauer, die über den Mutschellen ins Limmattal fahren, erst auf dem Mutschellen gewarnt.

Das Chaos beschäftigt auch die Bremgarten-Dietikon-Bahn (BDB): Prophylaktisch gab sie am Montag lange Warnpfiffe ab, wenn sie über die Kreuzung von Bern- und Bremgartnerstrasse fuhr. Vereinzelt waren Autos zu nahe an die Gleise gefahren. «Zwischenfälle gab es aber keine», sagte BDB-Sprecher Erwin Rosenast.

Ob Emiliy das immer noch sagen würde?

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

72
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

4
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

26
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

126
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

45
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

72
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

4
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

26
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

126
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

45
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nonvemberbal 02.07.2018 19:08
    Highlight Highlight Schön, wenn die Limmattaler gegen die Bahn stimmen und sie trotzdem gebaut wird.
  • winglet55 02.07.2018 18:43
    Highlight Highlight vom Glanzenberg ist man in 10 Minuten in Altstetten, aber natürlich ist es cooler zu motzen wenn man mit dem Auto fahren will!
  • Corpus Delicti 02.07.2018 18:29
    Highlight Highlight Du stehst nicht im Stau - du *bist* der Stau.
  • Alcedinidae 02.07.2018 16:48
    Highlight Highlight Ich weiss nicht wie es bei S. ist, aber ich höre oft "Ich brauche das Auto weil ich Kunden besuchen muss". In Wirklichkeit passiert das nur ein paar Mal pro Monat.
    Würde nicht jeder einzeln in seiner Blechkiste sitzen, hätte man sicher auch weniger Probleme. Meine Nachbaren arbeiten 5min von einander entfernt, trotzdem nimmt jeder das eigene Auto...
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 02.07.2018 16:47
    Highlight Highlight Es ist mir öfters mal aufgefallen das die Zürcher stehts die Autbahn benutzen. Wieso frage ich mich.. denn ich wurde durch Staumeldung vermehrt herumgeführt durch mein navi und hatte nie mehr als 10min länger es geht ja nicht schneller wenn ihr alle über die AB wollt
  • GinundTonic 02.07.2018 16:14
    Highlight Highlight Und genau deshalb hoffe ich auf ein Ja für die Initiative gegen die Limmattalbahn!
    • Fabio74 02.07.2018 22:49
      Highlight Highlight Warum? Das Volk hat bereits Ja gesagt
    • GinundTonic 03.07.2018 08:24
      Highlight Highlight Im September wird für die zweite Etappe abgestimmt und die ist in Dietikon, wo ich wohnhaft bin.

      Es ist ein sinnloses Projekt. Wir haben Busse und Züge die im 7' Takt von Spreitenbach nach Altstetten fahren. Weshalb braucht es die Limmattalbahn noch?
  • Baba 02.07.2018 15:56
    Highlight Highlight Hat S. denn tatsächlich KEINE Möglichkeit, sein Auto am Arbeitsplatz stehen zu lassen und a) mit dem Velo oder b) mit dem Zug nach Altstetten zu fahren? Der arme Kerl wäre ja zu Fuss schneller gewesen. Also ich möchte mir das im Leben nie antun...
    • Ril 02.07.2018 17:46
      Highlight Highlight Ich kenn die Gegend nicht gut also habe ich mal nachgesehen... Gemäss google maps schafft man die Strecke mit dem Velo in weniger als 30 Minuten, fast alles der Limmat entlang! Ist also nicht nur fast gleich schnell wie mit dem Auto und schön flach, es schont sogar die Nerven und ist gesund... Mein Gott, manche schränken sich mit ihren kleinen Angewohnheiten zu sehr ein...
  • KarlWeber 02.07.2018 15:55
    Highlight Highlight Dann lässt S. Halt das Auto bei seinem Arbeitgeber stehen und nimmt das Velo/den Zug ???
  • jjjj 02.07.2018 15:50
    Highlight Highlight Tja...
  • GinundTonic 02.07.2018 15:31
    Highlight Highlight Nach solchen Bildern möchte ich jedem Bürger des Kt. Zürich ans Herz legen im September GEGEN die Limmattalbahn (LTB) zu stimmen. Der Bau und auch der Reguläre Betrieb der LTB würde noch mehr Stau verursachen. Es verkehren genügend Busse und Züge auf dieser Strecke.
    • Joe Smith 02.07.2018 17:03
      Highlight Highlight Weil die Strassen den Autoverkehr nicht mehr schlucken können, stimmt man gegen Entlastungsmassnahmen. Sehr sinnvoll.
    • JaneSodaBorderless 02.07.2018 17:05
      Highlight Highlight Nach solchen Bildern möchte ich jedeN BürgerIn ans Herz legen mehr ÖV zu nutzen. Dietikon - Altstetten: 5Minuten mit dem Zug. In Stosszeiten alle 5-7 Min. ein Zug.
    • Fabio74 02.07.2018 22:50
      Highlight Highlight Das Volk hat die Bahn bewilligt. Thema erledigt
    Weitere Antworten anzeigen

Zürcher Regierungsrat will keine Ausländer im Polizeidienst

Der Zürcher Regierungsrat will den Polizeidienst nicht für Ausländerinnen und Ausländer öffnen. Wer als Polizist arbeiten wolle, könne sich ja einbürgern lassen, schreibt er in einer am Donnerstag publizierten Antwort auf ein Postulat von AL und GLP. Diese hatten gefordert, dass auch Ausländer mit Bewilligung C Polizisten werden können.

Es sei natürlich sinnvoll, wenn sich das Korps der Kantonspolizei aus Personen zusammensetze, die sich nach Geschlecht, Herkunft, beruflichem Werdegang und …

Artikel lesen
Link zum Artikel