DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Polizeieinsatz und SVP-Veranstaltung ist am HB wieder alles normal

30.07.2015, 18:0331.07.2015, 08:32
No Components found for watson.kkvideo.

Bei der Wahlkampfveranstaltung der SVP im Zürcher Hauptbahnhof ist es am Donnerstag zu Tumulten gekommen. Aktivisten des Revolutionären Aufbaus störten die Wahlkampfveranstaltung just in dem Moment, als die SVP zur Nationalhymne anstimmte, mit Hupkonzerten, Buhrufen und Rauchbomben. Die Polizei, die mit einem grossen Sicherheitsdispositiv vor Ort war, setzte mehrmals Tränengas ein.

Ob es Verletzte gibt, ist zurzeit nicht bekannt. Die Polizei hat mindestens drei Personen festgenommen. Die Zürcher Stadtpolizei bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA den Polizeieinsatz. Genauere Angaben zum Hergang konnte sie zunächst nicht machen. 

Gegen 19 Uhr verzogen sich die letzten Aktivisten und überliessen der SVP für das erneute Singen der Nationalhymne die Halle im Hauptbahnhof. Die Wahlveranstaltung ist inzwischen wie geplant zu Ende gegangen, die Polizei ist weiterhin vor Ort. (jas/rar/aeg/sda)

No Components found for watson.kkvideo.

Zuvor ging's noch etwas urchiger zu und her 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Nationalbank braucht ein neues Gesicht – wieso das nicht einfach werden wird
Fritz Zurbrügg will sich im Juli vorzeitig pensionieren lassen. Mit der Nachfolgeregelung kommt auch die Frage nach der Zukunft des Präsidenten Thomas Jordan auf den Tisch.

Die Schweizerische Nationalbank braucht ein neues Gesicht. Mit Fritz Zurbrügg geht das älteste Mitglied des Direktoriums Ende Juli 2022 in Pension. Der Berner ist zwar erst 61 und hätte noch lange weitermachen können, zumal der Bundesrat das dreiköpfige SNB-Leitungsgremium unter dem Vorsitz von Thomas Jordan erst im November des vergangenen Jahres für eine neue sechsjährige Amtsperiode wiedergewählt hatte. Doch der frühere Direktor der Finanzverwaltung entschied sich für die vorzeitige Pensionierung.

Zur Story