Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er hat Angela gebeten, ihn freizulassen – dafür drohen Hassan Kiko bis zu drei Jahre Haft

Der verurteilte Sexualstraftäter Hassan Kiko hat ein weiteres Verfahren am Hals. Weil er Angela Magdici gebeten hat, ihn freizulassen, droht ihm nun eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren. Sein Anwalt will auf Freispruch plädieren.

02.06.16, 10:41 02.06.16, 10:55


Valentin Landmann (links) ist der Pflichtverteidiger von Hassan Kiko (rechts).  Bild: KEYSTONE

Erneut ziehen dunkle Wolken über dem wohl berühmtesten Ausbrecherpaar auf. Bisher liess Valentin Landmann, der Anwalt von Hassan Kiko verlauten, dass sich sein Mandant mit dem Ausbruch nicht strafbar gemacht habe. Ein Verfahren könnte es höchstens geben, sollte Kiko seine Liebespartnerin zum Amtsmissbrauch angestiftet haben, hiess es Ende April.

Hassan Kiko und Angela Magdici.
Bild: Kapo Zürich

Genau das droht dem bereits verurteilten Sexualstraftäter nun. Denn gemäss Landmann hat er die ehemalige Gefängnisaufseherin gebeten, ihn freizulassen. Dafür droht ihm eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren.

«Für uns ist fraglich, ob eine reine Bitte oder Frage bereits eine Anstiftung darstellt», sagt Landmann gegenüber «20 Minuten». Er will auf Freispruch plädieren. Auch bei dem hängigen Vergewaltigungsfall, dessen Verteidigung er ebenfalls übernommen hat. Wann dieser vor das Obergericht kommt, ist noch unklar.

Angela Magdici hatte den verurteilten Sexualstraftäter im Februar aus dem Limmattaler Gefängnis befreit. Die beiden hielten sich rund zwei Monate versteckt, bis sie am Karfreitag von einer Sondereinheit der italienischen Polizei in ihrer Wohnung in Romano di Lombardia verhaftet wurden. Seit Donnerstag, 12. Mai, befindet sich nach Magdici auch Kiko wieder in der Schweiz. Angela Magdici ist auf freiem Fuss und wartet ihre Anklage wegen Befreiung eines Häftlings ab.

Angela Magdici spricht über ihre Flucht

Exklusiv im TalkTäglich spricht die 33-Jährige über die Hintergründe des Gefängnisausbruchs, ihre Motive und die Liebe zum Flüchtling Hassan Kiko. Video: © TeleZüri

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 03.06.2016 00:13
    Highlight Sowas, ich war mir sicher sie hatte ihn gezwungen auszubüxen.
    Bestimmt kommt auch diese Version noch.
    1 0 Melden
  • Miicha 02.06.2016 12:35
    Highlight Sagt mal arbeitet dieser Landmann eigentlich gratis? Ist wieso können ihn sich immer alle C-Promi-Verbrecher leisten?
    16 2 Melden
    • Raembe 02.06.2016 13:24
      Highlight Frag ich mich jedes Mal. Ein eindeutiger Fall von Pressegeilheit seitens Landmann.
      12 1 Melden
    • Madison Pierce 02.06.2016 13:54
      Highlight Im Kanton Zürich bekommen Pflichtverteidiger 200 Fr. pro Stunde. Das ist weniger als ein guter Anwalt sonst verlangen könnte, aber Herr Landmann scheint solche Fälle nicht wegen dem Geld zu übernehmen.
      3 0 Melden
  • Calvin WatsOff 02.06.2016 12:33
    Highlight was für eine Farce. Jetzt soll also er zum Sündenbock gemacht werden, und Sie kommt dann noch strafmildernd davon..!!! Pffff
    9 20 Melden
  • Tiny Rick 02.06.2016 12:28
    Highlight Also wenn Sie nicht min. die gleiche Strafe erhält, verstehe ich die Justiz echt nicht mehr. Sie hat ihn ja frei gelassen, weil er sie gefragt hat?!? Keine Drohung, keine Erpressung. Ohne Sie wäre er somit nie raus gekommen. Also die Schuld liegt doch ganz klar nur bei Ihr. Meine Meinung...
    19 3 Melden
  • wipix 02.06.2016 11:59
    Highlight Ich hab immer gedacht, Flucht sei nicht Strafbar, solange niemandem Schaden zugefügt würde?!
    Und Fragen: "Kannst Du mich freilassen" würde ich jetzt auch nicht als verboten betrachten. Da der Häftling so oder so in einem Abhängikeitsverhältniss steht, ist die Wärterin, die das Ausgenutzt hat, nicht umgekehrt!
    20 5 Melden
  • Meko90 02.06.2016 11:45
    Highlight Klar die beiden sind Vollidioten. Aber wer bitte hätte in seiner Situation nicht das gleiche getan?!? Ich auf jedenfall! Wenn jemand bestraft werden sollte dan ist es Angela...
    23 8 Melden

«Du hast dich mit dem Teufel angelegt»: Wie eine 25-Jährige zur Sexarbeit gezwungen wird

Heute Dienstag steht ein Rumäne vor dem Bezirksgericht Zürich, der eine Landsfrau im Kreis 4 zur Prostitution gezwungen haben soll. Kein Einzelfall, wie eine Expertin betont. Die Zahlen der Ausbeutung von Sexarbeiterinnen seien seit Jahren auf «hohem Niveau» stabil.

Sie erhoffte sich Erlösung, aber ihr Entscheid erwies sich als Albtraum. Als die damals 25-jährige Rumänin G. P. sich von ihrem damaligen, gewalttätigen Zuhälter lossagen wollte, geriet sie an ihre Landsleute A. C. und M. Z. Die beiden versprachen ihr zu helfen. Scheinbar ein Schritt in die richtige Richtung für G. P. Denn M. Z. wollte nur 50 Prozent ihres Einkommens – und nicht 100, wie ihr alter Zuhälter.

Jetzt aber steht M. Z. vor dem Bezirksgericht Zürich. Er ist der Förderung der …

Artikel lesen