DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kritisierter Spitzenmediziner verlässt das Zürcher Unispital



Eingang des Z

Bild: sda

Abgang am Universitätsspital Zürich: Der in die Kritik geratene Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Martin Rücker, hat gekündigt. Er überwies Klinikpatienten an seine private Praxis.

Rücker verlässt das Unispital per Ende Jahr auf eigenen Wunsch, wie das Spital am Donnerstag mitteilte. Rücker war einer der drei Spitzenmediziner, die in den vergangenen Wochen wegen ihrer Methoden in die Schlagzeilen geraten waren.

Der Chirurg soll systematisch Patientinnen und Patienten zur Behandlung an seine private Praxis überwiesen haben. Das Universitätsspital Zürich (USZ) vereinbarte mit ihm daraufhin, dass er nur noch am USZ Patienten behandeln darf.

Bereits zu einem früheren Zeitpunkt gekündigt hat der Klinikdirektor für Gynäkologie, Daniel Fink. Laut Operationsplänen schaffte er es offenbar, bis zu drei Frauen gleichzeitig zu operieren. Das USZ kündigte hierzu eine Untersuchung an.

Implantate von eigener Firma verwendet

Eine Untersuchung führt das USZ aktuell auch wegen des Direktors der Klinik für Herzchirurgie, Francesco Maisano. Ihm wird vorgeworfen, Implantate von Firmen verwendet zu haben, an denen er selber beteiligt ist und diese Interessenskonflikte nicht transparent gemacht zu haben.

Zudem soll er Publikationen über den Einsatz neuartiger Implantate geschönt und der Zulassungsbehörde Swissmedic irreführende Angaben gemacht haben. In Fachartikeln habe er ausserdem verschwiegen, dass eine Patientin während der Operation wiederbelebt werden musste. Maisano bleibt beurlaubt, bis die Untersuchungen abgeschlossen sind. Ob er ans USZ zurückkehrt, ist somit noch unklar.

Whistleblower entlassen

Die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli kritisierte die Aufsicht des USZ. Der Spitalrat habe seine Verantwortung offensichtlich nicht genügend wahrgenommen. Es gebe ein Problem mit gewissen Kliniken, deren Chefs und mit der Kultur, die dort herrsche. Rickli ortete Probleme wegen Fehlanreizen mit Zusatzhonoraren und der Machtkonzentration bei einzelnen Chefärzten.

Der Whistleblower, der den Fall Maisano ins Rollen brachte, wurde inzwischen vom USZ entlassen.

Die unsauberen Arbeitsmethoden der drei Mediziner riefen auch das Kantonsparlament auf den Plan. «Diese Professoren verletzten Standesregeln, wissenschaftliche Prinzipien und sogar Gesetze. Sie tun es, um finanziell zu profitieren. Sie tun dies zulasten der Öffentlichkeit, der Krankenkasse, der Steuer- und der Prämienzahlenden», kritisierten SP, Grüne und EVP gemeinsam.

Die Aufsichtskommission für Bildung und Gesundheit beauftragte mittlerweile eine Subkommission, um die Vorwürfe gegen den Herzchirurgen Maisano zu untersuchen. Auch die Staatsanwaltschaft befasst sich inzwischen mit dem Universitätsspital. Sie klärt derzeit ab, ob bei Maisano ein Anfangsverdacht für strafrechtlich relevantes Fehlverhalten vorliegt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hat Wuhan in acht Tagen ein Spital gebaut

So feiern spanische Ärzte, wenn ihre Corona-Patienten die Intensivstation verlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Stoppt den Lockdown»: Wer hinter der Petition steckt und welche Chancen sie hat

Innert kürzester Zeit unterschrieben 100'000 Personen die Petition eines Zürchers Jungliberalen. Er fordert das Ende des Lockdowns.

Eine Petition geistert durch das Internet. Das allein wäre nicht weiter der Rede wert, Petitionen gibt es viele, schliesslich kann jede Person in der Schweiz unabhängig von Alter und Herkunft eine solche starten und bei einer Behörde einreichen. Doch diese hier gibt besonders zu Reden: Innert kürzester Zeit ist es den Initiatoren gelungen, 100'000 Unterschriften zu sammeln.

Der Name «Stoppt den Lockdown» ist Programm. Auf der Homepage schreiben die Initiatoren, dass sich viele Menschen in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel