Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kritisierter Spitzenmediziner verlässt das Zürcher Unispital



Eingang des Z

Bild: sda

Abgang am Universitätsspital Zürich: Der in die Kritik geratene Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Martin Rücker, hat gekündigt. Er überwies Klinikpatienten an seine private Praxis.

Rücker verlässt das Unispital per Ende Jahr auf eigenen Wunsch, wie das Spital am Donnerstag mitteilte. Rücker war einer der drei Spitzenmediziner, die in den vergangenen Wochen wegen ihrer Methoden in die Schlagzeilen geraten waren.

Der Chirurg soll systematisch Patientinnen und Patienten zur Behandlung an seine private Praxis überwiesen haben. Das Universitätsspital Zürich (USZ) vereinbarte mit ihm daraufhin, dass er nur noch am USZ Patienten behandeln darf.

Bereits zu einem früheren Zeitpunkt gekündigt hat der Klinikdirektor für Gynäkologie, Daniel Fink. Laut Operationsplänen schaffte er es offenbar, bis zu drei Frauen gleichzeitig zu operieren. Das USZ kündigte hierzu eine Untersuchung an.

Implantate von eigener Firma verwendet

Eine Untersuchung führt das USZ aktuell auch wegen des Direktors der Klinik für Herzchirurgie, Francesco Maisano. Ihm wird vorgeworfen, Implantate von Firmen verwendet zu haben, an denen er selber beteiligt ist und diese Interessenskonflikte nicht transparent gemacht zu haben.

Zudem soll er Publikationen über den Einsatz neuartiger Implantate geschönt und der Zulassungsbehörde Swissmedic irreführende Angaben gemacht haben. In Fachartikeln habe er ausserdem verschwiegen, dass eine Patientin während der Operation wiederbelebt werden musste. Maisano bleibt beurlaubt, bis die Untersuchungen abgeschlossen sind. Ob er ans USZ zurückkehrt, ist somit noch unklar.

Whistleblower entlassen

Die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli kritisierte die Aufsicht des USZ. Der Spitalrat habe seine Verantwortung offensichtlich nicht genügend wahrgenommen. Es gebe ein Problem mit gewissen Kliniken, deren Chefs und mit der Kultur, die dort herrsche. Rickli ortete Probleme wegen Fehlanreizen mit Zusatzhonoraren und der Machtkonzentration bei einzelnen Chefärzten.

Der Whistleblower, der den Fall Maisano ins Rollen brachte, wurde inzwischen vom USZ entlassen.

Die unsauberen Arbeitsmethoden der drei Mediziner riefen auch das Kantonsparlament auf den Plan. «Diese Professoren verletzten Standesregeln, wissenschaftliche Prinzipien und sogar Gesetze. Sie tun es, um finanziell zu profitieren. Sie tun dies zulasten der Öffentlichkeit, der Krankenkasse, der Steuer- und der Prämienzahlenden», kritisierten SP, Grüne und EVP gemeinsam.

Die Aufsichtskommission für Bildung und Gesundheit beauftragte mittlerweile eine Subkommission, um die Vorwürfe gegen den Herzchirurgen Maisano zu untersuchen. Auch die Staatsanwaltschaft befasst sich inzwischen mit dem Universitätsspital. Sie klärt derzeit ab, ob bei Maisano ein Anfangsverdacht für strafrechtlich relevantes Fehlverhalten vorliegt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So hat Wuhan in acht Tagen ein Spital gebaut

So feiern spanische Ärzte, wenn ihre Corona-Patienten die Intensivstation verlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • benn 19.06.2020 08:04
    Highlight Highlight Wird er noch wegen betrugs verklagt?
  • Chrisbe 18.06.2020 23:17
    Highlight Highlight Gier frisst Anstand!
  • Sälüzäme 18.06.2020 20:11
    Highlight Highlight So wie früher, der Überbringer von schlechte Nachrichten wird geköpft.

    Die Chefs wollen beim Abzocken unter sich bleiben, koste es den Steuerzahler was es wolle.
  • alles auf rot 18.06.2020 19:49
    Highlight Highlight Man sollte sich die finanziellen Vorteile, die sich die Direktoren der Kliniken auf Kosten der Allgemeinheit verschafft haben, zurückerstatten lassen und einen Anteil davon dem whistleblower als Prämie für sein couragiertes Verhalten schenken.
    Es braucht endlich gesetzliche Regelungen für whistleblower und unabhängige Anlaufstellen und natürlich Schutz für Menschen, die diese Amtsverletzungen und strafbares Verhalten aufzeigen.
    Derzeit gibt es keinen Kündigungsschutz für whistleblower.
    Im Gegenteil, sie können sogar wegen Veröffentlichung von Betriebsgeheimnissen vor Gericht gezerrt werden.
  • paule 18.06.2020 18:23
    Highlight Highlight Wistleblower contra Abzocker, 1:0 für Abzocker wie immer!
  • ingmarbergman 18.06.2020 17:06
    Highlight Highlight Als Steuerzahler im Kanton Zürich möchte ich ehrlich gesagt gerne wissen, wie es sein kann, dass jemand für ein 100% Pensum am Spital angestellt wird, dafür 500'000 CHF "Lohn" erhält und gleichzeitig noch für ein 100% Pensum an der Uni Zürich angestellt ist und dort nochmals 200'000 Franken erhält.

    Watson, das wäre jetzt mal eine Vorlage um etwas investigativen Journalismus zu betreiben. Kommt das noch häufiger vor? Was passiert sonst noch mit Steuergeld? Nehmt mal eure Rolle als 4. Gewalt wahr.
    • Druna 18.06.2020 19:07
      Highlight Highlight Sie wollen alle nur noch Gender, Sexualität und Foucault machen! Ach jetzt kommt ja noch Rassismus dazu.
    • Fairness 19.06.2020 12:26
      Highlight Highlight Und obendrauf womöglich noch eine Privatpraxis führt.
  • homo sapiens melior 18.06.2020 17:06
    Highlight Highlight Wieso wurde der Whistleblower entlassen? Weil er den Betrug aufgedeckt hat? Er sollte belohnt werden, nicht entlassen.
    • Kant 18.06.2020 17:27
      Highlight Highlight Erst wenn er und die für die Entlassung verantwortliche Person entlassen wird und der Whistleblower wieder eingestellt wird, kann das Vertrauen der Öffentlichkeit wiederhergestellt werden. Ärzte, die solche Regeln verletzen, sollten fristlos entlassen werden. Alles andere ist einfach nicht glaubwürdig. Es ist zu hoffen, dass die Politik sich dafür einsetzt, dass die Führung der USZ als Konsequenz für diese Heuchelei gehen muss.
    • Butschina 18.06.2020 20:27
      Highlight Highlight Weil es in der CH leider kein Gesetz zum Schutze eines Whistleblowers gibt.
    • Dieter123 18.06.2020 21:53
      Highlight Highlight Kein Gesetz ja. Aber diese Leute schwafeln doch ständig von ethischen Grundsätzen. Dem Wohl des Patienten usw. schlussendlich ist es einfach so, jeder Kranke ist grundsätzlich eine Einnahmequelle und muss entsprechend ausdauernd behandelt werden. Wo dies nicht möglich ist muss halt jeder noch für einen kleinen Nebenerwerb schauen.
      Ethik= Patienten aussaugen
      Behandeln= Medikamente so abstimmen, dass si nur bedingt wirken und möglichst biele Zusatzmedikamente bedingen.
      Heilen= Gott bewahre, wo bleibt da mein Ferrari

Pauschal mehr Lohn für Pflegende? Oberster Gesundheitsdirektor winkt ab

Der Basler Regierungsrat Lukas Engelberger, Präsident der kantonalen Gesundheitsdirektoren, hat Verständnis für die Forderung des Pflegepersonals nach höheren Löhnen. Er warnt aber vor Illusionen. Die Lohnkosten machten den grössten Anteil der Gesundheitskosten aus.

Es wäre daher nicht seriös, dem Pflegepersonal pauschal höhere Löhne in Aussicht zu stellen, zumal ja auch schon einiges passiert sei, sagte Engelberger in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen. Die Einsteigerlöhne seien …

Artikel lesen
Link zum Artikel