Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Handgranate auf dem Schreibtisch: Dieser Briefbeschwerer hätte davonfliegen können



Bild

Die Kugelhandgranate stammte wahrscheinlich aus dem 1. Weltkrieg. Stadtpolizei Winterthur

Bei der Räumung eines Zimmers in Winterthur ist eine Handgranate gefunden worden. Der Zünder war zwar nicht mehr funktionsfähig, aber die Sprengladung war nach wie vor intakt. Der ehemalige Besitzer hatte die über 100-jährigen Waffe jahrelang als Briefbeschwerer benutzt.

Ein Mitarbeiter einer Immobilienfirma meldete den Fund am Montagnachmittag, wie die Stadtpolizei am Mittwoch mitteilte. Spezialisten rückten aus und stellten fest, dass es sich um eine Kugelhandgranate handelte, die wohl aus dem 1. Weltkrieg stammt. Der explosive Fund wurde sichergestellt und kontrolliert vernichtet. (az)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken

Ein von der Kesb als Vermögensverwalter eingesetzter Vormund hat sich während dreier Jahre selbst 316'000 Franken vom Konto seines Schützlings überwiesen. Das Bezirksgericht Zürich fällte am Montag aber kein Urteil, sondern wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück.

Der heute 70-jährige Vormund hatte unter anderem von 2016 bis 2019 Geld vom Konto seines Mündels auf sein eigenes überwiesen. Um seine Taten zu vertuschen, stellte er gefälschte Rechnungen aus, wie aus der Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel