Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN MELDUNGEN, DASS BRUNO ZUPPIGER GESTORBEN SEI, STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 19. FEBRUAR 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG  -  Nationalrat und Bundesratskandidat der SVP, Bruno Zuppiger, ZH, aeussert sich am Donnerstag, 8. Dezember 2011, in einem Interview mit der Aargauer Zeitung zu den Vorwuerfen, welche in der

Nationalrat und Bundesratskandidat der SVP, Bruno Zuppiger, während der Affäre um das veruntreute Erbe (08.12.2011).
Bild: KEYSTONE

Ex-SVP-Nationalrat und Bundesratskandidat Bruno Zuppiger tot: Kantonspolizei Zürich leitet Untersuchung ein



Der ehemalige SVP-Nationalrat und Bundesratskandidat Bruno Zuppiger ist am frühen Freitagmorgen gestorben. Die Kantonspolizei Zürich bestätigte eine entsprechende Meldung des «Zürcher Oberländers». Als Todesursache wird ein plötzliches Herzversagen angegeben.

«Wie bei jedem aussergewöhnlichen Todesfall wurde auch hier eine Untersuchung eingeleitet», erklärt Stefan Oberlin, Sprecher der Kantonspolizei Zürich, auf Anfrage von watson.

«Ich habe ihn sehr geschätzt»

Sein überraschender Tod «macht uns sehr betroffen», schrieb der scheidende SVP-Präsident Toni Brunner am Freitag. «Die SVP behält Bruno Zuppiger als herzlichen und umgänglichen Kollegen in guter Erinnerung.»

Zuppiger sei ein «engagiertes Mitglied» der SVP-Fraktion gewesen, erinnerte sich der ehemalige Fraktionspräsident Caspar Baader. «Ich habe ihn sehr geschätzt. Als Kollegen und auch als Sparringpartner», sagte Baader am Freitag auf Anfrage.

Zuppiger erlebte den politischen Aufstieg – und den abrupten Fall. Im Jahr 2011 wurde er zum Hoffnungsträger der SVP. Nach fast 13 Jahren im Nationalrat, wo sich Zuppiger vor allem mit Finanz- und Sicherheitsthemen befasste, sollte er Bundesrat werden. Sein Auftrag war es, Eveline Widmer-Schlumpf (BDP) aus dem Amt zu drängen.

Als Bundesratskandidat abgesetzt

Bekannt wurde Zuppiger, der in Hinwil ZH wohnte, 2011 als Bundesratskandidat. Damals wurden Unregelmässigkeiten bei der Verwaltung einer Erbschaft einer ehemaligen Mitarbeiterin aufgedeckt. Die Staatsanwaltschaft leitete ein Strafverfahren gegen ihn ein. Seine Partei, die SVP, stellte ihn daraufhin nicht mehr als Bundesratskandidat auf. Insgesamt war Zuppiger 13 Jahre lang Nationalrat

Zuppiger hatte mit dem ihm anvertrauten Erbe einer verstor­benen Angestellten Schulden seiner Firma getilgt. Die 240'000 Franken waren eigentlich für die Krebsliga und die Pro Senectute bestimmt.

Die Verteidigung und die Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich einigten sich auf eine bedingte Strafe von 13 Monaten und eine Busse von 1500 Franken. (aeg/feb/sma/sda)

Diese Politiker traten in der Legislatur 2011-2015 ab

Das könnte dich auch noch interessieren

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

3,7 Milliarden Dollar Verlust: Kann Uber je rentieren?

Link zum Artikel

Das Problem mit Uber und Co. und warum es der Bundesrat nicht sieht

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die selbstgefällige Klasse – oder wie wir uns selbst ins Elend matchen

Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Link zum Artikel

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Link zum Artikel

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Winterthur lässt falsch gebündelten Karton künftig stehen

Die Überresten des Online-Shoppings müssen in Winterthur künftig nach Vorschrift auf die Strasse gestellt werden. Kartonberge, die nicht den Vorgaben entsprechen, werden stehen gelassen. So reagiert die Stadt auf den wachsenden Berg an Kartonabfällen.

Das vermehrte Online-Shopping während der Corona-Pandemie hat die Kartonberge an den Strassen um etwa 30 Prozent wachsen lassen. Oft werden die Kartonabfälle aber chaotisch auf die Trottoirs geworfen, was beim Einladen ins Fahrzeug länger dauert …

Artikel lesen
Link zum Artikel