Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit in Zürich eskaliert – das Opfer muss ins Spital, der Täter ist auf der Flucht



Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen in Zürich sind in der Nacht auf Samstag zwei Personen verletzt worden. In Zürich-Schwamendingen eskalierte ein Streit in einer Bar, wenig später fand die Polizei im Kreis vier einen Verletzten auf der Strasse.

Zum Streit zwischen den zwei Männern war es gegen zwei Uhr morgens gekommen. Dabei zückte einer ein Messer und verletzte den anderen mittelschwer, wie die Stadtpolizei Zürich am Samstag mitteilte. Der 36-jährige Schweizer musste ins Spital gebracht werden, der Täter flüchtete.

Gegen fünf Uhr stiess die Polizei im Kreis vier auf einen 44-jährigen Algerier mit Kopfverletzungen. Auch er wurde ins Spital gebracht. Die Polizei geht davon aus, dass die Verletzungen von einer gewalttätigen Auseinandersetzung stammen. Sie sucht nach Zeugen. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mit Schnaps und über 200 km/h gerast: Vier junge Männer identifiziert, Fahrer verhaftet

Vier junge Männer rasten mit bis zu 230 km/h über die Autobahn - und filmten sich dabei. Der Fahrer spielte während der Fahrt sogar mit einer Schnapsflasche. Nun wurde der Aargauer Lenker verhaftet.

Ende Dezember hatte sich eine Gruppe von vier Männern dabei gefilmt, wie sie mit teilweise 230 Stundenkilometern über die Autobahn rasten. Auf der Fahrt nach Elm GL rauchte der Fahrer und hantierte nebenher mit einer Flasche Jägermeister. Die Schnapsflasche, das zeigen weitere Instagram-Videos, war vor der Fahrt noch verschlossen und gefüllt.

Nachdem das Video über Instagram geteilt wurde, leitete die Kantonspolizei Zürich daraufhin Ermittlungen ein. Wie «20 Minuten» berichtet, konnten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel