DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer auf den Turm auf dem Zürcher Uetliberg will, muss ab heute zwei Franken zahlen

30.06.2015, 15:3201.07.2015, 10:07
Der heutige Aussichtsturm wurde 1990 als Stahlfachwerkkonstruktion errichtet.
Der heutige Aussichtsturm wurde 1990 als Stahlfachwerkkonstruktion errichtet.Bild: KEYSTONE

Der Turm auf dem Zürcher Hausberg wird für Besucher kostenpflichtig. Ab 1. Juli ist der Aufgang mit einem Drehkreuz versehen, das nur dreht, wer 2 Franken einwirft.  Diese Massnahme erkläre sich aus den unveränderten Kosten für Sanierungen, Instandhaltungen, Sicherheit, Technik und Personal, schreibt Uetliberg-Hotelier Giusep Fry am Dienstag in einer Pressemitteilung.

Gemäss einer Vergleichsrechnung über die letzten Jahren belaufen sich die Unterhaltskosten des Aussichtsturms auf jährlich rund 30’000 bis 40’000 CHF, der geplante Eintrittspreis von 2 Franken pro Person liege damit weit unter den effektiven Kosten.  

Der heutige Aussichtsturm wurde 1990 als Stahlfachwerkkonstruktion errichtet und ersetzte den Vorgängerbau aus dem Jahr 1894. Er ist 72 Meter hoch. Die offene Aussichtsplattform in 30 Metern Höhe kann über 178 Treppenstufen erklommen werden. (whr)

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Heftige Gewitter und Hagelstürme ziehen über die Schweiz

Der Donnerstagabend hat sich von der stürmischen Seite gezeigt. Wetterdienste meldeten am frühen Abend Gewitter in mehreren Gebieten der Schweiz, darunter im Mittelland, Emmental, Berner Oberland, Appenzellerland und in der jurassischen Ajoie.

Zur Story