Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer auf den Turm auf dem Zürcher Uetliberg will, muss ab heute zwei Franken zahlen



The restaurant Uto Kulm on the Uetliberg mountain in Zurich, Switzerland, with the observation tower in the background, pictured on July 2, 2008. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Das Restaurant Uto Kulm auf dem Uetliberg bei Zuerich, Schweiz, mit dem Aussichtsturm im Hintergrund, aufgenommen am 2. Juli 2008. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Der heutige Aussichtsturm wurde 1990 als Stahlfachwerkkonstruktion errichtet. Bild: KEYSTONE

Der Turm auf dem Zürcher Hausberg wird für Besucher kostenpflichtig. Ab 1. Juli ist der Aufgang mit einem Drehkreuz versehen, das nur dreht, wer 2 Franken einwirft.  Diese Massnahme erkläre sich aus den unveränderten Kosten für Sanierungen, Instandhaltungen, Sicherheit, Technik und Personal, schreibt Uetliberg-Hotelier Giusep Fry am Dienstag in einer Pressemitteilung.

Gemäss einer Vergleichsrechnung über die letzten Jahren belaufen sich die Unterhaltskosten des Aussichtsturms auf jährlich rund 30’000 bis 40’000 CHF, der geplante Eintrittspreis von 2 Franken pro Person liege damit weit unter den effektiven Kosten.  

Der heutige Aussichtsturm wurde 1990 als Stahlfachwerkkonstruktion errichtet und ersetzte den Vorgängerbau aus dem Jahr 1894. Er ist 72 Meter hoch. Die offene Aussichtsplattform in 30 Metern Höhe kann über 178 Treppenstufen erklommen werden. (whr)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ernst Stocker lässt Firmen warten – der Thurgau zeigt, wie einfach Geldverteilen geht

Einige Kantone tun sich schwer, das Härtefallprogramm für angeschlagene Firmen schnell umzusetzen. Der Kanton Thurgau zeigt, wie es auch einfach, unkompliziert und vor allem schnell ginge.

Normalerweise kommt an den Bundesratspressekonferenzen Gesundheitsminister Alain Berset (SP) die meiste Aufmerksamkeit zuteil. Doch am Mittwoch stahl ihm ein anderer die Show. Der Zürcher Regierungsrat Ernst Stocker (SVP) schien verärgert. Als Präsident der Finanzdirektorenkonferenz sollte er über die Umsetzung der Härtefall-Regelung referieren, deren Lockerung Bundesrat Ueli Maurer (SVP) soeben kommuniziert hatte. Doch irgendwie schien Stocker etwas unleidig.

>>> Alle News zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel