DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Bevölkerung liebt den Dirok Market an der Zürcher Limmatstrasse – der Immo-Riese Wincasa nicht so sehr. 
Bild: watson/rar

«Wir bleiben!» – wie sich der Zürcher Kreis 5 gegen einen Immo-Riesen auflehnt

Dem Kreis 5 reicht's: Die Immobilienverwalterin Wincasa versucht kleine Läden unter fragwürdigen Begründungen zur Schliessung zu zwingen. Die Mieter fürchten um ihre Existenzen. Die Kreisbewohner starten eine Petition. 



Die Kunden, die an diesem Donnerstagmorgen an der Kasse des Dirok Market im Zürcher Kreis 5 stehen, müssen nicht lange für eine Unterschrift überredet werden. «Petition – für den Verbleib vom Gemüseladen Dirok ohne schikanöse Auflagen», fordern die Unterzeichnenden. Innerhalb einer Viertelstunde ist das erste A4-Blatt fast voll. 

«Viel Glück», haucht eine junge Kundin, legt den Stift wieder hin und schnappt sich ihre Einkaufstüte voller frischem Gemüse. Fatma Yapici beisst sich auf die Lippen. Sie steht an der Kasse und versucht das Tagesgeschäft möglichst normal zu aufrecht zu erhalten. «Ich kämpfe, wir bleiben hier», sagt die 50-Jährige immer wieder, «noch ist nicht alle Hoffnung verloren.»

Bild

Fatma Yapici an der Kasse. Ein Kunde unterschreibt die Petition für den Dirok Market.
Bild: watson/rar

Dieser Laden ist ihre Existenz, seit 17 Jahren führt sie ihn gemeinsam mit ihrem Mann. Auch ihr Sohn hilft mit. Der kleine Lebensmittelladen ist beliebt im Quartier. Kaum machte der Tages-Anzeiger bekannt, dass die Immobilienverwalterin Wincasa die Familie unter Druck setzt, startete die Gruppe 5im5i die Petition. «Wir wollen, dass das Problem der Vertreibung von Läden aus dem Kreis 4 und 5 in der Öffentlichkeit besser wahrgenommen wird», sagt Sprecher Heinz Nigg. «Und, dass sich Widerstand gegen diese Vertreibung zu formieren beginnt.»

Das Vorgehen der Immobilienverwalterin Wincasa ist bizarr: Als der aktuelle Mietvertrag der Familie Yapici nach fünf Jahren erneuert werden sollte, verlangte sie plötzlich «ein neues Konzept» für den Lebensmittelladen. Begründung: Der nahegelegene Denner und die Migros verkaufen bereits Lebensmittel. 

Für Fatma Yapici ist das eine unmögliche Anforderung: «Was soll ein Lebensmittelladen denn tun, wenn nicht Lebensmittel verkaufen?», fragt sie. Ihr Sohn Mehmet macht sich Sorgen um seine Eltern: «Der Laden ist alles, was sie haben. Er lief gut und der Gewinn reichte zum Leben», sagt er im Video. Er glaubt, die Grossverteiler stecken hinter dem Ganzen, weil die Preise im Dirok tiefer sind. Die Eigentümer der Immobilie ist ein Immobilienfonds der Credit Suisse, in den Schweizer Pensionskassen anlegen. Im vergangen Jahr liess der CS-Fonds die Wohnungen über dem Laden von Grund auf modernisieren und die Mietpreise erhöhen. 

Video: watson.ch

Dass es um Konkurrenz geht, glaubt Elena Marti nicht, Präsidentin der Jungen Grünen Zürich. Für sie ist klar: «Hier geht es um Aufwertung». Die orientalischen Läden sollen zahlkräftigeren Mietern weichen, die Gemüseauslagen von der Strasse verschwinden. 

Elena Marti hat sich, als sie am Morgen davon erfuhr, kurzentschlossen aufgemacht, um die Petition zu unterstützen und die Betroffenen zur Zusammenarbeit zu bewegen. Im EGE Import Export diskutiert sie mit Erol Kutlu. Ihm gehört der zweite orientalische Lebensmittelladen, nur ein paar Blocks vom Dirok entfernt. Auch ihn will Wincasa loswerden. 

Video: watson.ch

Kutlu wirkt verzweifelt. Das grosse Lebensmittelgeschäft mit dazugehörender Metzgerei, Imbiss und Barbierladen ist sein Lebenswerk. Seit 24 Jahren wirtschaftet er hier – erfolgreich: Der Laden ist längst nicht nur für Türken und Kurden Anlaufstelle für nahöstliche Köstlichkeiten und Halal-Fleisch. «Ich verliere alles», sagt Kutlu, «Ich habe zwischen 500'000 und 800'000 Franken in diesen Laden investiert», sagt er.  

Bild

Erol Kutlu fürchtet sein Lebenswerk zu verlieren.
Bild: watson/rar

Auch von Kutlu wollte Wincasa ein neues Konzept, ohne Lebensmittelhandel. Kutlu prozessierte und verlor vor dem Bezirksgericht. Bis der Termin am Obergericht stattgefunden hat, will Kutlu bleiben. Wincasa hat die Räumlichkeiten bereits wieder zur Miete ausgeschrieben. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Als die italienische Polizei den 23-jährigen Carlo Giuliani erschoss

300'000 Menschen protestierten im Juli 2001 gegen den G8-Gipfel in Genua. Danach kam es zu einer beispiellosen Gewalteskalation. Ein 23-Jähriger wurde erschossen, hunderte Aktivisten gefoltert.

Ein Toter, hunderte Verletzte und von der Polizeigewalt schwer traumatisierte Menschen war die traurige Bilanz der Proteste gegen den G8-Gipfel in der italienischen Hafenstadt im Jahr 2001. Dass sich in Italien, einem demokratischen Land, ein solch beispielloser Gewaltexzess entladen kann, entsetzte ganz Europa und darüber hinaus. Später entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte: Das, was in Genua passierte, war Folter und die Verantwortung dafür trägt der italienische Staat.

Italien …

Artikel lesen
Link zum Artikel